Massensterben

Tödliches Hitzephänomen lässt Millionen von Tiere verenden - Ursache zeigt beängstigende Zukunft

Ein ungewöhnliches Wetter-Phänomen spült zehntausend tote Vögel an US-Küsten an Land. Jetzt haben Forscher die Ursache für das Massensterben entdeckt.

  • Im Jahr 2015 und 2016 wurden zehntausende tote Vögel an US-Küsten angespült. 
  • Ein Forscherteam konnte nun die Ursache für das Massensterben ermittelt haben. 
  • Ungewöhnliches warmes Wasser - „Blob“ genannt - könnten sich mit dem Klimawandel häufen. 

New York – Mitte 2015 und Anfang 2016 bot sich an der Westküste der USA und in Alaska ein schauriger Anblick. Zehntausende tote Vögel waren an die Küsten gespült worden und lagen reglos im Sand. Forscher konnten nun die Ursache für das Massensterben ermitteln. 

Klima: Tödliches Wetter-Phänomen für Massensterben verantwortlich 

Die Ursache für das Massensterben: Nahrungsmangel infolge hoher Meerestemperaturen. Wie die Deutsche Presse-Agentur mitteilt, habe es von 2014 bis 2016 im Pazifik vor der Küste eine große Ansammlung von ungewöhnlich warmem Meereswasser gegeben. Die Forscher gaben dieser Ansammlung den niedlich klingenden Namen „Blob“ (Klecks).

Bei den toten Vögeln handelt es sich überwiegend um Trottellummen. Ihren Namen verdankt die Art ihres „trottelmäßig“ anmutenden Ganges, da sie nicht auf Zehen, sondern auf ihren Fußwurzeln läuft. Das Forscherteam rund um John Piatt vom Alaska Science Center des U.S. Geological Survey in Anchorage ermittelte das Ausmaß des Massensterbens im Detail. 

Auch erfasst wurde die Fortpflanzungsrate in den Brutkolonien der schwarz-weißen Seevögel. In Australien sind ebenfalls Tiere von den Folgen des Klimawandels bedroht. Die Brände auf dem Kontinent haben einen Großteil des Lebensraums der Koalas zerstört. Zuletzt wurde klar: Auch diese gutgemeinte Hilfe stellt eine Bedrohung für die Tiere dar.

Wetter/Klima: Zehntausende tote Vögel an US-Küsten angeschwemmt 

Während des klimabedingten Massensterbens wurden demnach mehr als 60.000 sterbende oder bereits tote Trottellummen an die Küste gespült. Die Forscher schätzen, dass in der Region wahrscheinlich rund eine Million der Vögel gestorben sind. Der „Blob“, also die Meereshitzewelle, habe die Menge und Qualität des darin befindlichen Planktons verringert. Als Folge daraufhin starben mehr Fische, die schlussendlich die Beute der Vögel darstellen.

Der „Blob“ vor den US-Küsten ist nicht das erste durch das Klima hervorgerufene Phänomen seiner Art. Durch die Erderwärmung bedingte Meereshitzewellen gab es auch schon in der tasmanischen See und in anderen Regionen. „Diese Auswirkungen des Klimawandels haben bedeutende Konsequenzen“, wie Kevin Trenberth vom National Center for Atmospheric Research erklärte. Das vor Alaska und der US-Westküste beobachtete Phänomen könnte nur ein Vorgeschmack auf eine beängstigende Zukunft der Meerestemperaturen sein.

Australien hat ein Problem mit riesigen Buschbränden* - und mit Fake News-Kampagnen von Klimawandel-Leugnern. Zwei Forscher sind ihnen auf der Spur.

Bislang zeigte sich der Winter nicht und das könnte vorerst auch erst einmal so bleiben. Nun schlägt nämlich die Wärmekeule zurück.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Rubriklistenbild: © dpa / David Irons

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona in Österreich: Anstieg der Neu-Infektionen verlangsamt sich - doch eine Entwicklung ist besorgniserregend

Österreich kämpft gegen die Corona-Krise. Am Wochenende soll über die weiteren Pläne diskutiert werden. Zudem sind wohl Corona-Fußgängerzonen in Wien geplant.
Corona in Österreich: Anstieg der Neu-Infektionen verlangsamt sich - doch eine Entwicklung ist besorgniserregend

Chefarzt: „Söders Corona-Entscheidung war alternativlos“ - Wieder deutlich mehr Infizierte in München

Das Coronavirus lähmt Bayern - Ministerpräsident Markus Söder rief den Katastrophenfall aus. Die Polizei appellierte jetzt eindringlich an die Bevölkerung.
Chefarzt: „Söders Corona-Entscheidung war alternativlos“ - Wieder deutlich mehr Infizierte in München

Jüngster Corona-Toter Europas: Teenager litt unter einer Hauterkrankung

Das Coronavirus hat Europa fest im Griff. In Zypern und in Griechenland sind zwei Deutsche gestorben - und nun auch ein 14-jähriger Junge in Portugal.
Jüngster Corona-Toter Europas: Teenager litt unter einer Hauterkrankung

Corona: Pharmakonzern setzt große Hoffnungen in Gegenmittel - „... erste Daten zeigen, dass es das Virus tötet“

Das Coronavirus sorgt weiterhin weltweit für Schlagzeilen. Nun setzt ein Pharmakonzern aus der Schweiz große Hoffnungen in ein Malaria-Medikament. 
Corona: Pharmakonzern setzt große Hoffnungen in Gegenmittel - „... erste Daten zeigen, dass es das Virus tötet“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.