Überschwemmungen im Zentrum

Hochwasserpegel in Venedig weiterhin hoch

Kein geeigneter Ort für Rollkoffer: Touristen schleppen ihr Gepäck in der Nähe der Rialtobrücke durch eine Straße. Foto: Luigi Costantini/AP/dpa
1 von 8
Kein geeigneter Ort für Rollkoffer: Touristen schleppen ihr Gepäck in der Nähe der Rialtobrücke durch eine Straße. Foto: Luigi Costantini/AP/dpa
Das Wasser in Venedig steigt wieder: Ein Junge geht auf einem Steg über den überfluteten Markusplatz. Foto: Anteo Marinoni/LaPresse via ZUMA Press/dpa
2 von 8
Das Wasser in Venedig steigt wieder: Ein Junge geht auf einem Steg über den überfluteten Markusplatz. Foto: Anteo Marinoni/LaPresse via ZUMA Press/dpa
Weihnachtsmann im Hochwasser: Der Markusplatz in Venedig. Foto: Andrea Merola/ANSA/AP/dpa
3 von 8
Weihnachtsmann im Hochwasser: Der Markusplatz in Venedig. Foto: Andrea Merola/ANSA/AP/dpa
Blick über den Canal Grande auf die Rialtobrücke. Foto: ---/Stadt Venedig/dpa
4 von 8
Blick über den Canal Grande auf die Rialtobrücke. Foto: ---/Stadt Venedig/dpa
Mit Fußbad: Ein Café am Markusplatz. Foto: Luigi Costantini/AP/dpa
5 von 8
Mit Fußbad: Ein Café am Markusplatz. Foto: Luigi Costantini/AP/dpa
Sightseeing auf Stegen: Touristen in der überfluteten Altstadt von Venedig. Foto: ---/Stadt Venedig/dpa
6 von 8
Sightseeing auf Stegen: Touristen in der überfluteten Altstadt von Venedig. Foto: ---/Stadt Venedig/dpa
Ein Ladenbesitzer überprüft in seinem überfluteten Souvenirgeschäft die Schäden. Foto: Luigi Costantini/AP/dpa
7 von 8
Ein Ladenbesitzer überprüft in seinem überfluteten Souvenirgeschäft die Schäden. Foto: Luigi Costantini/AP/dpa
Das Hochwasser ist zurück: Eine Frau watet über den überfluteten Markusplatz. Foto: Luigi Costantini/AP/dpa
8 von 8
Das Hochwasser ist zurück: Eine Frau watet über den überfluteten Markusplatz. Foto: Luigi Costantini/AP/dpa

Venedig (dpa) - In Venedig sind auch zu Heiligabend Gummistiefel angesagt. Der Hochwasserpegel in der Lagunenstadt erreichte am Dienstag um 8.45 Uhr nach offiziellen Angaben einen Höchststand von 139 Zentimetern über dem normalen Meeresspiegel.

Das waren fünf Zentimeter weniger als am Montag. Damit stehen weiter bedeutende Teile des Zentrums unter Wasser. Am frühen Morgen tönten noch einmal die Alarmsirenen, wie die Nachrichtenagentur Ansa meldete.

Im vergangenen Monat hatte ein außergewöhnliches Hochwasser die italienische Weltkulturerbestadt heimgesucht. Am 12. November war der Pegel auf 187 Zentimeter gestiegen, den höchsten Stand seit 33 Jahren. Der Markusdom wurde überflutet und vom Salzwasser beschädigt. Die Hoteliers beklagten danach einen nie da gewesenen Rückgang der Buchungen.

Angaben zum Wasserstand Venedig

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona in Deutschland: Spahn verkündet Testpflicht für Reiserückkehrer ab Samstag - doch nicht für alle

Deutschland steckt mitten in der Corona-Pandemie. Gesundheitsminister Spahn führt eine neue Maßnahme ein. Der News-Ticker.
Corona in Deutschland: Spahn verkündet Testpflicht für Reiserückkehrer ab Samstag - doch nicht für alle

Methan-Leck in der Antarktis entdeckt - Forscher bestürzt: „Unglaublich besorgniserregend“

Im Südpolarmeer haben Forscher ein großes Methan-Leck entdeckt. Sollte die ausgestoßene Gasmenge ansteigen, befürchten Wissenschaftler weitreichende Folgen.
Methan-Leck in der Antarktis entdeckt - Forscher bestürzt: „Unglaublich besorgniserregend“

Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet

Nun ist es traurige Gewissheit: Unter den mehr als 130 Toten durch die Explosion in Beirut ist auch eine Deutsche. Sie arbeitete für die Botschaft. Unterdessen soll die …
Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet

Ursache der Beirut-Explosion: Schwerer Verdacht steht im Raum - jetzt steht erstes deutsches Todesopfer fest

Mehr als 130 Tote und tausende Verletzte: Nach der gewaltigen Explosion in Beirut geht die Suche nach Verschütteten weiter - und die Ursachenforschung. Frankreichs …
Ursache der Beirut-Explosion: Schwerer Verdacht steht im Raum - jetzt steht erstes deutsches Todesopfer fest

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.