Millionen Hindus feiern

Holi-Fest: Heute wird Indien noch bunter

Das Holi Fest ist ein indisches Frühlingsfest. Foto: Prabhat Kumar Verma/Zuma Wire
1 von 6
Das Holi Fest ist ein indisches Frühlingsfest. Foto: Prabhat Kumar Verma/Zuma Wire
Die Ursprünge von Holi lassen sich bis in religiöse Schriften des Hinduismus aus der Zeit 300 Jahre vor Christus zurückverfolgen. Foto: Nayan Kumar
2 von 6
Die Ursprünge von Holi lassen sich bis in religiöse Schriften des Hinduismus aus der Zeit 300 Jahre vor Christus zurückverfolgen. Foto: Nayan Kumar
In dem Fest sehen heute viele Inder auch eine Möglichkeit, Kastenunterschiede und gesellschaftliche Grenzen für einen Tag zu durchbrechen. Foto: Prabhat Kumar Verma
3 von 6
In dem Fest sehen heute viele Inder auch eine Möglichkeit, Kastenunterschiede und gesellschaftliche Grenzen für einen Tag zu durchbrechen. Foto: Prabhat Kumar Verma
Das Fest findet jährlich zum Vollmond des Monats Phalguna im Hindu-Kalender statt, der in den Februar und März fällt. Foto: Niranjan Shrestha
4 von 6
Das Fest findet jährlich zum Vollmond des Monats Phalguna im Hindu-Kalender statt, der in den Februar und März fällt. Foto: Niranjan Shrestha
Ein Mann tanzt auf dem Holi-Fest in Kathmandu, Nepal. Foto: Niranjan Shrestha
5 von 6
Ein Mann tanzt auf dem Holi-Fest in Kathmandu, Nepal. Foto: Niranjan Shrestha
Mit Farbe beschmierte Männer nehmen am Gopinath Tempel in Vrindavan, 180 Kilometer südöstlich von Neu-Delhi, an den Feierlichkeiten teil. Foto: Bernat Armangue
6 von 6
Mit Farbe beschmierte Männer nehmen am Gopinath Tempel in Vrindavan, 180 Kilometer südöstlich von Neu-Delhi, an den Feierlichkeiten teil. Foto: Bernat Armangue

Neu Delhi (dpa) - Heute bewerfen sich Menschen überall in Indien mit Tonnen von Farbpulver. Der Tag markiert den Höhepunkt der Holi-Feierlichkeiten.

Vor allem im Norden des Landes treffen sich Millionen Menschen in den Städten und Dörfern, bespritzen sich mit Wasser und bewerfen sich mit bunter Farbe.

Holi ist ein jährliches Frühlingsfest in Indien und Nepal, auch Farbenfest genannt. Es markiert den Frühlingsanfang, den Sieg des Guten über das Böse, und in einigen Landesteilen gilt es auch als Erntedankfest. Es findet jährlich zum Vollmond des Monats Phalguna im Hindu-Kalender statt, der in den Februar und März fällt.

Die Ursprünge von Holi lassen sich bis in religiöse Schriften des Hinduismus aus der Zeit 300 Jahre vor Christus zurückverfolgen. Heute sehen viele Inder darin auch eine Möglichkeit, Kastenunterschiede und gesellschaftliche Grenzen für einen Tag zu durchbrechen und bunt eingefärbt gemeinsam zu feiern.

Seit rund zehn Jahren nimmt auch die Zahl der kommerziellen Holi-Veranstaltungen zu. Bis zu 5000 Besucher zieht etwa das Festival Holi Moo in Neu Delhi in diesem Jahr an. Zuletzt ist der Trend auch nach Deutschland geschwappt: Mehr als 50 Verantaltungen laden in diesem Sommer deutschlandweit zur Holi-Farbenschlacht ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer

Ob Bayern, Sachsen oder Baden-Württemberg: Unwetter zogen über mehrere Regionen - und sorgten für Veranstaltungs-Unterbrechungen und Verkehrsstörungen.
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer

Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle

Was im ersten Moment wie die Tat eines Einzelnen aussah, stellt sich nun als Werk einer organisierten Gruppe heraus. Hinter dem schweren Terroranschlag in Barcelona und …
Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle

Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster

Eine filmreife Aktion legten zwei Feuerwehrmitarbeiter auf der Autobahn hin: Sie stoppten einen fahrenden Lastwagen - der Fahrer war bewusstlos.
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster

Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

Nach einer Messerstecherei sucht die Polizei in Wuppertal nach dem Täter. Ein 31-Jähriger starb bei der Auseinandersetzung. Die Hintergründe sind noch völlig unklar. 
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.