Schon wieder!

Horror im Erlebnisbad: Jetzt wurden vier Grapscher verurteilt - Strafmaß sorgt für Entsetzen

Immer wieder gerät das Erlebnisbad Miramar in die Schlagzeilen. Diesmal standen vier junge Grapscher vor Gericht.
+
Immer wieder gerät das Erlebnisbad Miramar Weinheim in die Schlagzeilen. Diesmal standen vier junge Grapscher vor Gericht.

Mitten in einem Erlebnisbad haben vier junge Männer zwei Mädchen begrapscht. Jetzt fiel das Urteil - welches erschüttert.

Weinheim - Das Erlebnisbad Miramar in Weinheim kommt einfach nicht aus den Schlagzeilen. Seit Anfang 2017 ermittelte die Polizei mehr als 20-mal. Besonders drastisch war ein Fall aus dem August 2018. Damals wurde eine Frau in einem Sprudelbad vergewaltigt. Am Donnerstag endete jetzt vor dem Amtsgericht Darmstadt ein Prozess gegen vier Grapscher. Extratipp.com* berichtet darüber. Bei den Angeklagten handelte es sich um Mitglieder einer Jugend-Fußballmannschaft. Das Team hatte einen Ausflug in das Erlebnisbad Miramar gemacht. Weil alle Angeklagten zum Tatzeitpunkt minderjährig waren, wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt.

Vier junge Männer haben Mädchen im Miramar Weinheim belästigt

Den Darmstädtern wurde vorgeworfen, vier 13 beziehungsweise 14 Jahre alte Mädchen im Miramar sexuell belästigt zu haben. Der Vorfall hatte sich bereits im April 2017 ereignet. Bei allen vier Angeklagten handelt es sich um Deutsche. Zwei von ihnen wurden wegen Nötigung verurteilt, die beiden anderen wegen sexueller Belästigung. Die Grapscher kamen mit einer Verwarnung und aufgebrummten Arbeitsstunden davon. In den sozialen Netzwerken sorgte das Strafmaß bereits am Donnerstag für viel Unverständnis. Viele Twitter-User aus Hessen zeigten sich entsetzt und forderten härte Strafen für die Verurteilten. 

Miramar Weinheim: Nicht der erste Fall für die Polizei

Die Horror-Akte des Miramar ist lang, viele Besucher total geschockt: Männer sollen sich vor den Augen von weiblichen Gästen befriedigt haben, Frauen und Mädchen gegen ihren Willen unsittlich berührt worden sein. Das Erlebnisbad reagierte mit mehr Sicherheitspersonal und sprach allein in diesem Jahr 29 Hausverbote aus. Etwa 700.000 Menschen besuchen das Miramar Jahr für Jahr. Chef Marcus Steinhart sagte auf einer Pressekonferenz: "Wir können nicht jedem in den Kopf schauen." 

Viele extratipp.com*-Leser diskutieren aktuell auch über dieses Thema: 18-Jährige steigt in getunten Opel Astra - Mutter hat schlimmste Ängste, doch dann die Wende! *extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Schon wieder Übergriff in beliebtem Familienbad: 17-Jähriger fasst Mädchen in den Schritt

Matthias Hoffmann

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vermisste Maddie: Machte Christian B. am Tag vor ihrem Verschwinden eine schreckliche Ankündigung?

Hat Christian B. die kleinen Maddie entführt? Ermittler richten bei „Aktenzeichen XY“ dringende Bitte an Zuschauer. Der Anwalt des Verdächtigen kritisiert deren Vorgehen …
Vermisste Maddie: Machte Christian B. am Tag vor ihrem Verschwinden eine schreckliche Ankündigung?

Bundeswehr testet Diensthunde als Corona-Schnüffler

Die Bundeswehr bildet Sprengstoff- und Minenspürhunde aus. Die Vierbeiner können aber auch Krebs erschnüffeln. Eine Corona-Infektion auch?
Bundeswehr testet Diensthunde als Corona-Schnüffler

Corona: Kardiologe mit deutlichen Vorwürfen gegen deutsche Virologen - „Kapitaler Fehler“

Seit Virologen durch die Corona-Krise in der Öffentlichkeit stehen, werden sie auch von allen Seiten kritisiert. Ein Kardiologe teilt gegen Christian Drosten und Co. aus.
Corona: Kardiologe mit deutlichen Vorwürfen gegen deutsche Virologen - „Kapitaler Fehler“

Corona: Virus-Ausbruch in deutscher Kindertagesstätte - Reproduktionszahl knapp unter kritischem Wert

Die Coronavirus-Fallzahlen erreichen in Deutschland bald die 200.000 Marke. Unterdessen will ein Bundesland einen großen Schritt in puncto Lockerungen gehen. Weitere …
Corona: Virus-Ausbruch in deutscher Kindertagesstätte - Reproduktionszahl knapp unter kritischem Wert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.