Laden war voll besetzt

Horror-Szene zur Stoßzeit: Mann kommt am Abend in Münchner Pizza-Laden und zückt Pistole

Der Tatort: Ein Pizza-Lieferservice in der Franz-Nißl-Straße in München.
+
Der Tatort: Ein Pizza-Lieferservice in der Franz-Nißl-Straße in München.

Schock vor dem Abendessen: Ein gut besuchter Pizza-Lieferservice wurde am Abend Opfer eines brutalen Überfalls. Die Polizei fahndet mit einer Täter-Beschreibung.

  • Ein Pizza-Lieferdienst wurde zur besten Geschäftszeit Ziel eines Räubers.
  • Der Unbekannte stürmte in Sturmmaske gegen 21 Uhr in den voll besetzten Laden in München-Allach und zückte eine Pistole.
  • Nach dramatischen Szenen flüchtete er - die Polizei fahndet mit einer Täterbeschreibung.

München - „Am Donnerstag, 05.12.2019, gegen 21:00 Uhr, betrat ein bislang unbekannter Täter die Filiale eines Pizza-Lieferdienstes in der Franz-Nißl-Straße in Allach“, schreibt die Polizei München in einer aktuellen Pressemitteilung. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich sechs Personen in der Filiale, unter anderem mehrere Kunden und ein Lieferant. 

Sie erlebten den Schock ihres Lebens. Denn der Mann zückte plötzliche eine Pistole. Er forderte alle Anwesenden auf, ihr Geld auf den Tisch zu legen. Viele kamen der Aufforderung nach.

München: Mann kommt am Abend in Münchner Pizza-Laden und zückt Pistole

Laut Polizei München konnte er mehrere Hundert Euro Bargeld und den Geldbeutel eines Lieferfahrers erbeuten. Genauso schnell, wie er den Laden betreten hatte, verschwand er auch wieder. Die Polizei wurde sofort alarmiert und fahndete mit Hochdruck. Doch trotz umfangreicher Fahndungsmaßnahmen konnte der Täter nicht festgenommen werden.

Räuber flüchtet mit Beute - Kripo München fahndet mit Täterbeschreibung

Die Polizei München ermittelt seitdem mit Hochdruck weiter. Nun wird die Öffentlichkeit mit ins Boot geholt. Die weiteren Ermittlungen hat das Kommissariat 21 (Raubdelikte) übernommen. 

Nach Pizza-Überfall in München - Täter wird wie folgt beschrieben: 

  • Männlich
  • 20-25 Jahre alt
  • 170-175 cm groß
  • schlanke Statur
  • Pflaster unter dem linken Auge
  • sprach Deutsch
  • war mit einer schwarzen Sturmhaube maskiert
  • Bekleidung: enge Jacke mit silberfarbenem Reißverschluss und kleinem weißen Symbol im linken Brustbereich mit Kapuze, hellgraue Jogginghose, schwarz/rote Schuhe, schwarze Handschuhe; er führte eine schwarze Pistole mit sich.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Alle News und Geschichten aus München lesen Sie immer aktuell im tz-München-Ressort*.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Tsunami-Warnung für mehrere Gebiete: Erneut heftige Erdbeben vor der Küste Neuseelands

Vor der Küste Neuseelands hat es am Freitagmorgen (Ortszeit) erneut heftige Erdbeben gegeben. Für mehrere Gebiete wurde eine Tsunami-Warnung ausgegeben.
Tsunami-Warnung für mehrere Gebiete: Erneut heftige Erdbeben vor der Küste Neuseelands

Kurz macht ernst! Österreich und Dänemark in Impf-Allianz mit Israel - deutliche Kritik aus anderem EU-Land

Österreichs Kanzler Kurz und die dänische Ministerpräsidentin Frederiksen haben sich in Israel mit Benjamin Netanjahu getroffen. Das Ergebnis: eine Impf-Allianz.
Kurz macht ernst! Österreich und Dänemark in Impf-Allianz mit Israel - deutliche Kritik aus anderem EU-Land

Blindgänger in Münster sind entschärft

Im nordrhein-westfälischen Münster mussten mehr als 15.000 Bewohner ihre Wohnungen wegen zwei Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg verlassen.
Blindgänger in Münster sind entschärft

Weihnachtsmarkt in Dortmund: Schausteller schlagen besondere Besucher-Regelung an den Ständen vor

Der Weihnachtsmarkt in Dortmund steht dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie auf der Kippe. Nun haben die Schausteller der Stadt ein neues Konzept vorgelegt.
Weihnachtsmarkt in Dortmund: Schausteller schlagen besondere Besucher-Regelung an den Ständen vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.