Fest für Homosexuelle

Hunderttausende bei Mardi Gras Parade in Sydney

Mardi Gras Parade in Australien
1 von 8
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
Mardi Gras Parade in Australien
2 von 8
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
Mardi Gras Parade in Australien
3 von 8
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
Mardi Gras Parade in Australien
4 von 8
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
5 von 8
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
6 von 8
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
7 von 8
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
8 von 8
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.

Sydney - Die „Gay and Lesbian Mardi Gras Parade“ ist die größte Feier von Homosexuellen in Australien. Auch in diesem Jahr lockte sie wieder rund 12.000 Teilnehmer in die australische Hauptstadt Sydney.

Aufwendig geschminkt, in fantasievoll gestalteten Kostümen und mit Glitter bedeckt sind rund 12.000 Teilnehmer bei der „Gay and Lesbian Mardi Gras Parade“ durch die Innenstadt von Sydney gezogen. Etwa 500.000 Zuschauer bewunderten das Spektakel live vom Straßenrand aus. Mehrere Hunderttausend Zuschauer säumten am Samstag trotz heftiger Regenfälle die Straßen, schwenkten Regenbogenflaggen und hielten Banner mit Slogans für die Gleichstellung hoch. Unter den Umzugsteilnehmern waren auch eine Gruppe von Aborigine-Transfrauen sowie rund 40 Andy Warhol-Doppelgänger.

Das sei die größte Feier der Schwulen- und Lesbengemeinde in Australien, sagte Tim Jones am Rande des Umzugs. „Ich bin sehr glücklich, dabei zu sein“. Sheena Love sagte der Deutschen Presse-Agentur, sie nehme schon seit 15 Jahren daran teil. „Ich liebe die Feier der Kultur und die Vielfalt, und ich liebe den Spaß.“ Aus Angst vor einem möglichen Terroranschlag hatte die Polizei eigenen Angaben zufolge rund 1000 Beamte zur Sicherung der Feierlichkeiten auf die Straße geschickt.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 

Ein verdächtiges Paket in der Nähe des jüdischen Gemeindezentrums „Shalom Europa“ in Würzburg hat am Freitagabend einen großen Polizeieinsatz ausgelöst.
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 

Spektakulär aus Auschwitz geflohener Holocaust-Überlebender gestorben

Der polnische Holocaust-Überlebende Kazimierz Piechowski, der 1942 in einem gestohlenen Fahrzeug der SS aus dem Vernichtungslager Auschwitz entkam, ist tot.
Spektakulär aus Auschwitz geflohener Holocaust-Überlebender gestorben

Bäder-Unternehmer Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz

Schon wieder erschüttert ein Flugzeugabsturz die Region um den Bodensee. Eine Cessna verunglückt - unter den Opfern ist ein bekannter Unternehmer.
Bäder-Unternehmer Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz

Direktflüge zwischen Russland und Ägypten werden wieder aufgenommen

Die seit 2015 ausgesetzten Direktflüge zwischen Russland und Ägypten werden ab dem 1. Februar wieder aufgenommen.
Direktflüge zwischen Russland und Ägypten werden wieder aufgenommen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.