Fest für Homosexuelle

Hunderttausende bei Mardi Gras Parade in Sydney

Mardi Gras Parade in Australien
1 von 8
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
Mardi Gras Parade in Australien
2 von 8
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
Mardi Gras Parade in Australien
3 von 8
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
Mardi Gras Parade in Australien
4 von 8
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
5 von 8
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
6 von 8
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
7 von 8
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.
8 von 8
Die Mardi Gras Parade in Australien war trotz schlechten Wetters gut besucht.

Sydney - Die „Gay and Lesbian Mardi Gras Parade“ ist die größte Feier von Homosexuellen in Australien. Auch in diesem Jahr lockte sie wieder rund 12.000 Teilnehmer in die australische Hauptstadt Sydney.

Aufwendig geschminkt, in fantasievoll gestalteten Kostümen und mit Glitter bedeckt sind rund 12.000 Teilnehmer bei der „Gay and Lesbian Mardi Gras Parade“ durch die Innenstadt von Sydney gezogen. Etwa 500.000 Zuschauer bewunderten das Spektakel live vom Straßenrand aus. Mehrere Hunderttausend Zuschauer säumten am Samstag trotz heftiger Regenfälle die Straßen, schwenkten Regenbogenflaggen und hielten Banner mit Slogans für die Gleichstellung hoch. Unter den Umzugsteilnehmern waren auch eine Gruppe von Aborigine-Transfrauen sowie rund 40 Andy Warhol-Doppelgänger.

Das sei die größte Feier der Schwulen- und Lesbengemeinde in Australien, sagte Tim Jones am Rande des Umzugs. „Ich bin sehr glücklich, dabei zu sein“. Sheena Love sagte der Deutschen Presse-Agentur, sie nehme schon seit 15 Jahren daran teil. „Ich liebe die Feier der Kultur und die Vielfalt, und ich liebe den Spaß.“ Aus Angst vor einem möglichen Terroranschlag hatte die Polizei eigenen Angaben zufolge rund 1000 Beamte zur Sicherung der Feierlichkeiten auf die Straße geschickt.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger

Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger

Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen

Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen

Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus

In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus

Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten

Einen Gratis-Urlaub auf Mallorca haben sich offenbar hunderte Briten ergaunert - mit einer pikanten Masche. Anwälte sollen sie angestiftet haben.
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.