Bahnhof stillgelegt

ICE in Dortmund entgleist - Zwei Leichtverletzte

Die letzten beiden Wagen des Zuges sind bei der Einfahrt aus dem Gleis gesprungen. Foto: Marcel Kusch
1 von 6
Die letzten beiden Wagen des Zuges sind bei der Einfahrt aus dem Gleis gesprungen. Foto: Marcel Kusch
Die Ermittlungsbehörden haben in Dortmud ihre Arbeit aufgenommen. Foto: Marcel Kusch
2 von 6
Die Ermittlungsbehörden haben in Dortmud ihre Arbeit aufgenommen. Foto: Marcel Kusch
Die Bundespolizei sucht nach der Unfallursache. Foto: Marcel Kusch
3 von 6
Die Bundespolizei sucht nach der Unfallursache. Foto: Marcel Kusch
Die Räder eines ICE stehen im Schotter neben den Gleisen. Foto: Marcel Kusch
4 von 6
Die Räder eines ICE stehen im Schotter neben den Gleisen. Foto: Marcel Kusch
In Dortmund ist ein ICE der Deutschen Bahn entgleist. Foto: Jan Woitas/Archiv
5 von 6
In Dortmund ist ein ICE der Deutschen Bahn entgleist. Foto: Jan Woitas/Archiv
Bei der Einfahrt in den Dortmunder Hauptbahnhof ist ein ICE entgleist. Foto: Bundespolizei NRW
6 von 6
Bei der Einfahrt in den Dortmunder Hauptbahnhof ist ein ICE entgleist. Foto: Bundespolizei NRW

Lärm und Staub begleiten die Einfahrt des ICE in den Bahnhof: Der Zug entgleist vor den Augen der Wartenden. Der Unfall in Dortmund verläuft glimpflich, gibt den Ermittlern aber Rätsel auf.

Dortmund (dpa) - Ein ICE der Deutschen Bahn ist am Montagabend im Dortmunder Hauptbahnhof entgleist. Die beiden hinteren Wagen seien aus den Schienen gesprungen, jedoch nicht umgestürzt, berichtete ein Sprecher der Bundespolizei. Zwei Reisende verletzten sich leicht.

Der Zugverkehr geriet jedoch völlig ins Stocken, weil der auf einer viel befahrenen Verkehrsachse gelegene Bahnhof für die Ermittlung der Unfallursache gesperrt wurde. Gegen 21.30 Uhr wurden einige Bahnsteige wieder freigegeben. Die Bundespolizei rechnete aber damit, dass es noch bis in die frühen Morgenstunden Auswirkungen des Unfalls geben würde.

Der ICE 945 war in Düsseldorf gestartet und sollte nach Berlin bis zum Bahnhof Gesundbrunnen fahren. Um 18.46 Uhr seien bei der Einfahrt zum Gleis 10 in Dortmund die letzten beiden Wagen entgleist, schilderte der Polizeisprecher. Die Ursache dafür war zunächst nicht bekannt. Den Schaden an dem Zug und an den Gleisen sei aber erheblich. Ermittler des Eisenbahnbundesamtes und der Bundespolizei nahmen rasch ihre Arbeit auf, die Dortmunder Feuerwehr leuchtete die Unfallstelle aus.

Der vordere Teil des Zuges war schon am Bahnsteig, als der Unfall geschah, so dass alle Reisenden ohne Hilfen aussteigen konnten. Ein Verletzter konnte noch im Bahnhof versorgt werden. Ein anderer wurde von der Feuerwehr ins Krankenhaus gebracht - "vorsorglich", wie ein Sprecher betonte.

Ein Augenzeuge hatte vom gegenüberliegenden Bahnsteig aus den ICE 945 einfahren sehen. Plötzlich habe es ein ohrenbetäubendes Geräusch gegeben, Kiesel seien aus dem Gleisbett in die Höhe geschleudert worden. "Die Leute auf dem Bahnsteig sind vor Angst weggelaufen", schilderte der Mann die Situation. Lokführer Markus Kluge wollte ebenfalls gegenüber gerade seinen Regionalexpress starten. "Da sehe ich den Zug entgleisen und eine Wolke aufsteigen", berichtete er. Es sei eine Staubwolke gewesen, ausgelöst durch das über den Schotter schleifende Fahrgestell.

Durch den Unfall und die Streckensperrung strandeten viele Reisende in Dortmund. Vor den Auskunftsstellen bildeten sich lange Schlangen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern

Die Silvesterknallerei ist nicht mehr fern - und Experten warnen vor falschem Umgang damit. Immer wieder stellen Zollbeamte unerlaubtes Feuerwerk aus dem Ausland in …
Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern

Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis

Die beiden Freundinnen Sarah Reilly (30) und Maria Luciotti (30) sind totale Fitnessfans. Genau in einem solchem Studio wagten die beiden ein ganz besonderes Experiment …
Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis

Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden

In China hat eine kriminelle Bande zehntausende Giftspritzen verkauft, um Hunde auf der Straße zu töten und sie zum Verzehr zu verkaufen.
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden

Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt

Bonenburg (dpa) - Wissenschaftler haben in Bonenburg bei Paderborn das älteste bekannte Fossil eines Plesiosauriers entdeckt. Das Tier habe vor rund 201 Millionen Jahren …
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.