Wettrennen um Covid-19-Mittel

Impfstoff gegen Corona: Bedient sich China ungeheuerlicher Methoden? Münchner Arzt: „Absolut unvertretbar“

Sao Paulo: Ein Freiwilliger lässt sich im Institut für Infektiologie Emilio Ribas mit einem Corona-Impfstoff des chinesischen Pharmakonzerns Sinovac impfen.
+
Sao Paulo: Ein Freiwilliger lässt sich im Institut für Infektiologie mit einem Corona-Impfstoff des chinesischen Pharmakonzerns Sinovac impfen.

Bei der Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus ist ein regelrechtes Wettrennen entbrannt. China liegt Berichten zufolge vorn - soll sich aber unlauterer Mittel bedienen. Ein Münchner Mediziner klagt an.

  • Coronavirus*: In der Forschung nach einem Impfstoff ist in der weltweiten Corona-Krise ein regelrechtes Wettrennen entbrannt.
  • China soll bei der Forschung nach einem Impfstoff gegen Covid-19* vorne liegen - Mittel werden bereits getestet.
  • Corona-Impfstoff: China soll sich aber unlauterer Methoden bedienen - ein Münchner Mediziner kritisiert scharf.

München - Donald Trump nennt Corona* das China-Virus. Schließlich habe die Covid-19-Pandemie dort ihren Ursprung genommen, so der Präsident der Vereinigten Staaten, der mitten in der Coronavirus-Krise in den USA im Wahlkampf ist.

De facto ist der Ursprung des Erregers Sars-CoV-2* und damit der heimtückischen Lungenkrankheit bis heute nicht eindeutig nachgewiesen. Erste Krankheiten und eine erste Welle der Pandemie wurden gleichwohl im Milliarden-Einwohner-Land in Fernost festgestellt. China soll den Ausbruch als erste Nation auch eingedämmt haben.

Corona-Impfstoff: China liegt bei der Forschung angeblich vorn

Und so überrascht es nun bedingt, dass das asiatische Land bei der Forschung nach einem Corona-Impfstoff*, die mittlerweile einem internationalen Wettrennen gleicht, Medienberichten zufolge vorne liegt. Unter anderem berichtet die Bild, dass Pharma-Konzerne wie Sinopharm oder Cansino Biologics ihre Mittel bereits in größeren medizinischen Studien testen würden.

Es gibt ein großes Aber. Denn: Demselben Bericht zufolge sollen die potenziellen Impfstoffe an Probanden gestestet worden sein, bevor es überhaupt staatliche Genehmigungen dazu gegeben habe. Georg Marckmann, Medizinethiker der Universität München sagte demnach der Bild: „Sollten die Berichte stimmen, wäre das ethisch absolut unvertretbar.“

Impfstoff gegen Coronavirus: Sinovac und Biontech testen in Brasilien - Curevac will nachziehen

Die Verwicklungen und Vorgehensweisen sind indes nicht minder spektakulär wie die Summen, die die Pharmakonzerne angeblich bei Entwicklung eines erfolgversprechenden Corona-Impfstoffes verdienen sollen.

So lässt das chinesische Pharmaunternehmen Sinovac seine Mittel am Institut für Infektiologie Emilio Ribas im brasilianischen Sao Paulo spritzen, um zu neuen Erkenntnissen zu gelangen.

Auch das Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac will eigenen Angaben zufolge seinen möglichen Corona-Impfstoff im besonders schwer von der Pandemie betroffenen Braslilien testen.

Coronavirus-Impfstoff: Russland mit Durchbruch

Das südamerikanische Land ist zum Testlabor der Welt geworden. Auch Testreihen der Unternehmen AstraZeneca und Biontech/Pfizer laufen dort. Am Dienstagmittag (11. August) platzte dann ein echter Durchbruch rein: Russland lässt den ersten Corona-Impfstoff für die breite Öffentlichkeit zu - und tauft diesen auf den Namen „Sputnik V“. In Erinnerung an sein Vordringen in den Weltraum 1957.

„Die Amerikaner waren überrascht, als sie Sputniks Piepen hörten. Mit diesem Impfstoff ist es genauso“, sagte der Chef des russischen Investmentfonds, Kirill Dmitrijew, dem US-Sender CNN. Seine vom Kreml gegründete Stiftung finanziert die Impfstoff-Produktion. Das Wettrennen biegt offenbar auf die Zielgeraden ein. (pm) *Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

In der ZDF-Sendung von Markus Lanz ging es am Donnerstag um Corona. SPD-Politiker Karl Lauterbach warnte vor dem russischen Impfstoff und stellte eine Schulrevolution in den Raum.

Ein deutsches Forschungsteam hat in einer Studie die Wirkung von Mundspülungen auf das neuartige Coronavirus untersucht, das Ergebnis überrascht.

Unterdessen gibt es in China eine besorgniserregende Entdeckung - das Coronavirus wurde auf importierten Chickenwings gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona in Bayern: München weiter über Signalwert - doch einschneidende Maßnahmen auf der Kippe

Auf dem Arbeitsparteitag wird CSU-Chef Markus Söder erneut sehr deutlich: „Corona ist da - und Corona ist gefährlich.“ In München sinken die Infektionszahlen wieder.
Corona in Bayern: München weiter über Signalwert - doch einschneidende Maßnahmen auf der Kippe

Corona stellt Österreich: Beliebte Tourismus-Region plötzlich Risikogebiet - Folgen für Deutsche Urlauber

Österreich rüstet sich für den Wintertourismus, kämpft in Großstädten aber gegen Corona. Jetzt hat das RKi eine beliebte Tourismus-Region zum Risikogebiet erklärt.
Corona stellt Österreich: Beliebte Tourismus-Region plötzlich Risikogebiet - Folgen für Deutsche Urlauber

Deutschland hat neuen Hotspot: Selbst Bundeswehr muss helfen - RKI-Chef mit Warnung für kommende Monate

In der Corona-Krise ist ein Grenzwert derzeit im Fokus: der 7-Tage-Inzidenz. In Nordrhein-Westfalen gelten derzeit Hamm und Remscheid als Hotspots.
Deutschland hat neuen Hotspot: Selbst Bundeswehr muss helfen - RKI-Chef mit Warnung für kommende Monate

Steigende Corona-Zahlen in Italien: Urlaubern drohen plötzlich wieder Grenzschließungen

Das Coronavirus breitet sich weiter aus, die Zahlen in ganz Europa steigen erneut an. Nun könnten schon bald die Grenzen erneut geschlossen werden.
Steigende Corona-Zahlen in Italien: Urlaubern drohen plötzlich wieder Grenzschließungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.