Raumfahrtprogramm

Indien bringt 29 Satelliten in die Umlaufbahn der Erde

+
Die Trägerrakete PSLV startet vom Satish Dhawan Space Centre. Die Rakete trug den 436 Kilogramm schweren Satelliten Emisat zusammen mit 28 kleineren Satelliten in das Weltall. Foto: ISRO/dpa

Sriharikota (dpa) - Indien hat einen Aufklärungssatelliten sowie 28 Satelliten aus anderen Ländern in ihre Erdumlaufbahn gebracht. Die Trägerrakete PSLV brachte den 436 Kilogramm schweren Satelliten Emisat in eine sonnensynchrone Umlaufbahn, wie die indische Weltraumbehörde Isro mitteilte.

Der Start erfolgte vom Weltraumbahnhof auf der südostindischen Insel Sriharikota. Emisat sei dazu bestimmt, das elektromagnetische Spektrum zu messen. Medienberichten zufolge soll er Radarstellungen feindlicher Länder überwachen.

Hinzu kamen 28 kleinere Satelliten - 24 aus den USA sowie zwei aus Litauen und je einer aus Spanien und der Schweiz. Indiens Trägerrakete PSLV - kurz für "Polar Satellite Launch Vehicle" - nimmt bei vielen Starts auch fremde Satelliten gegen Bezahlung mit ins All.

Die Isro verfolgt ein ambitioniertes Raumfahrtprogramm. Als erstem asiatischen Land gelang es Indien im Jahr 2014, mit einem Raumfahrzeug den Mars zu erreichen. Spätestens 2022 will Indien als vierter Staat der Welt einen bemannten Flug ins Weltall starten.

Erst vergangene Woche hatte Premierminister Narendra Modi den erfolgreichen Test eines neuen Abwehrsystems verkündet. Dabei wurde ein Satellit in der Erdumlaufbahn abgeschossen. Indien sei nun eine Großmacht im All, sagte er in einer Ansprache an die Nation.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Ticker für Bremen: Baumarkt-Touristen aus Niedersachsen kommen - fünftes Todesopfer

Das Coronavirus breitet sich auch in Bremen aus. 315 Fälle sind bestätigt worden. Aus Niedersachsen kommen viele Baumarkt-Touristen. Unser Ticker zur Krise.
Corona-Ticker für Bremen: Baumarkt-Touristen aus Niedersachsen kommen - fünftes Todesopfer

Corona-Infektionen in Afrika steigen - Polizei in Kenia erschießt wegen Ausgangssperre 13-jährigen Jungen 

Das Coronavirus grassiert weltweit. Deshalb gibt es nun auch in Afrika Ausgangssperren. In Kenia haben Polizisten bei deren Durchsetzung offenbar einen 13-Jährigen …
Corona-Infektionen in Afrika steigen - Polizei in Kenia erschießt wegen Ausgangssperre 13-jährigen Jungen 

Wegen Corona: Türkische Regierungspartei will bis zu 90.000 Gefangene entlassen

In der Türkei werden immer mehr Corona-Fälle bekannt. Die Regierung ergreift Maßnahmen - und will nun Gefangene vorzeitig entlassen.
Wegen Corona: Türkische Regierungspartei will bis zu 90.000 Gefangene entlassen

Coronavirus: Bundesliga erst ab 30. April - 8.034 Fälle in Norddeutschland

Die Zahl der Corona-Infizierten in Norddeutschland steigt täglich. Seit dem 22. März herrscht ein bundesweites Kontaktverbot. Ein Ende des Shutdowns ist nicht in Sicht.
Coronavirus: Bundesliga erst ab 30. April - 8.034 Fälle in Norddeutschland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.