Kind wird schwer verletzt

Tragisches Unglück: Autofahrer stoppt gerade noch für Kindergruppe - doch Junge (7) gerät unter den Geländewagen

Der Junge wurde bei dem tragischen Unglück verletzt.
+
Der Junge wurde bei dem tragischen Unglück verletzt.

Ein tragisches Unglück ereignete sich am Sonntagmittag in Österreich. Der Fahrer eines Geländewagens stoppte noch für eine Gruppe Kinder, dann folgt das Unglück.

  • Ein tragisches Unglück ereignete sich am Sonntag im Stubaital in Österreich. 
  • Ein Geländewagen stoppte zunächst noch für eine Gruppe Kinder, die die Straße überqueren wollte. 
  • Doch kurz darauf wird ein Junge aus Deutschland von dem Auto überfahren. 

Telfes/Österreich - Ein dramatisches Unglück ereignete sich am frühen Sonntagmorgen im österreichischen Telfes im Stubaital. Wie die Landespolizeidirektion Tirol kurz darauf mitteilt, wurde dabei ein Siebenjähriger aus Deutschland verletzt. 

Ein 67-jähriger Österreicher steuerte seinen Geländewagen auf einem schneebedeckten Forstweg bergwärts in Richtung Mittelstation. Kurz danach kollidierte der Mann jedoch mit dem Jungen aus Deutschland. Wie schwer die Verletzungen sind, ist noch nicht bekannt. 

Österreich: Junge wird von Geländewagen überrollt 

Auf Höhe der Talstation des Schleppliftes „Schanzlin“ kreuzte eine Kindergruppe den Weg des Österreichers, um zur Talabfahrt zum Ski-Fahren gelangen. Der 67-Jährige aus Österreich hielt zunächst an, um die Kinder über die Straße laufen zu lassen. Als der Fahrer des Geländewagens jedoch anschließend wieder anfuhr, bemerkte er nicht, dass ein 7-jähriger Junge aus Deutschland aufgrund der rutschigen Fahrbahn zurück auf die Straße gerutscht war. 

Infolgedessen geriet der Junge unter das Auto. Dabei wurde der Siebenjährige im Bereich der Hüfte von dem Geländewagen überrollt. Eine zufällig am Unglücksort anwesende Ärztin leistete erste Hilfe, anschließend wurde das Kind mit einem Hubschrauber in eine Klinik nach Innsbruck geflogen. Wie schwer der Siebenjährige bei dem Unfall verletzt wurde, ist noch nicht bekannt. 

Bei einem anderem Unglück in Südtirol wurden sechs junge Deutsche aus dem Leben gerissen. Ein betrunkener Sportwagen-Fahrer raste in eine Touristengruppe. Ein tragisches Unglück ereignete sich am frühen Sonntagabend auf der B2 bei Roth. Eine Person stirbt noch am Unfallort, weitere werden schwerverletzt, wie merkur.de* berichtet. 

Ein 28-jähriger Münchner wurde tot in Kirchberg in Tirol gefunden. Der Urlauber war offenbar auf dem Nachhauseweg zu seiner Unterkunft. Er kam dort nie an.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Daten manipuliert? Wissenschaftler trauen den Infos zum „Sputnik V“-Impfstoff nicht

Die EMA prüft in einem rollenden Zulassungsverfahren den russischen Corona-Impfstoff „Spuntik V“. Wissenschaftler haben verdächtige Auffälligkeiten entdeckt.
Daten manipuliert? Wissenschaftler trauen den Infos zum „Sputnik V“-Impfstoff nicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.