RKI-Zahlen zu Corona

Inzidenz liegt deutschlandweit bei 119,1

Corona-Neuinfektionen
+
Proben für einen PCR-Test werden von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum verpackt. (Archivbild).

Das RKI registriert 6922 Corona-Neuinfektionen - und damit mehr als 2000 Fälle weniger als am Montag der Vorwoche. Auch die Zahl der infolge einer Covid-Erkrankung Verstorbenen geht zurück.

Berlin (dpa) - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 6922 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das geht aus Zahlen vom Montagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.15 Uhr wiedergeben.

Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 9160 Neuansteckungen gelegen. An Montagen sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird.

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI bundesweit bei 119,1 (Vortag: 118,6; Vorwoche: 146,9).

Deutschlandweit wurden den Angaben zufolge binnen 24 Stunden 54 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 84 Tote gewesen.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie insgesamt 3.527.251 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte aber deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 3.175.600 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 84.829.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Montagabend bei 0,88 (Vortag: 0,90). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 88 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

© dpa-infocom, dpa:210510-99-534755/7

Dashboard

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Rehkitz nach Misshandlung verstorben - Polizei sucht Zeugen

Im Kreis Tübingen wurde am Sonntag ein Rehkitz mit zugeklebtem Maul aufgefunden. Das Tier starb wenig später. Die Polizei wandte sich an die Bevölkerung.
Rehkitz nach Misshandlung verstorben - Polizei sucht Zeugen

Frau droht für Mord an ihrem Vergewaltiger lebenslang

Bereits als 12-Jährige wird sie von ihrem Stiefvater vergewaltigt. Später sieht sich Valérie Bacot gezwungen ihren Peiniger zu heiraten. Missbrauch und Gewalt setzen …
Frau droht für Mord an ihrem Vergewaltiger lebenslang

Nach AstraZeneca-Impfung: Mann braucht wegen Thrombose Amputation

Ein Mann aus Wien erlitt nach einer Impfung mit Astrazeneca eine Thrombose. Bei ihm führte die schwere Nebenwirkung letztlich sogar zu einer Amputation.
Nach AstraZeneca-Impfung: Mann braucht wegen Thrombose Amputation

Wirksam? Forscher von Studienergebnis zu Kreuzimpfungen überrascht

Eine Kreuzimpfung zwischen Astrazeneca und Biontech ist bei vielen Menschen notwendig geworden. Wie wirksam das ist, zeigt ein überraschendes Studienergebnis.
Wirksam? Forscher von Studienergebnis zu Kreuzimpfungen überrascht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.