Seit 17 Jahren

Walfänger in Island setzen Jagd-Saison diesen Sommer aus 

+
Dieser tote Finnwal ist 17 Meter lang und 20 Tonnen schwer. Ein Angler hatte den Wal vor der Küste im Jahr (2006) entdeckt (Symbolfoto).

Kommerziell Jagd auf Wale zu machen, steht international in der Kritik. Island hielt sich bislang nicht an das Fangverbot, bis jetzt. 

Reykjavík - Erstmals seit 17 Jahren setzt Island in diesem Sommer die Walfang-Saison aus. Die beiden in dem Land aktiven Walfang-Unternehmen kündigten an, in dieser Saison keine der Meeressäuger zu jagen.

Das auf den Fang von Zwergwalen spezialisierte Unternehmen IP-Utgerd hatte zunächst in Erwägung gezogen, nur mit einem Boot Walfang zu betreiben. Am Donnerstag dann erklärte die Firma, die Sommersaison vollständig auszusetzen.

Darum gibt es 2019 keine Jagd auf Wale 

Wegen der Ausweitung einer Fangverbotszone vor der Küste "hätten die Boote weit aufs Meer hinausfahren müssen, um Zwergwale zu jagen", sagte Geschäftsführer Gunnar Bergmann Jonsson der Nachrichtenagentur AFP. Die Firma wolle sich stattdessen auf Seegurken konzentrieren.

Das auf die Jagd von Finnwalen spezialisierte Unternehmen Hvalur hatte bereits Anfang Juni angekündigt, die diesjährige Saison wegen der knappen Zeit für die Vorbereitung ihrer Flotte auszusetzen. Örtlichen Medienberichten zufolge kamen die von der Regierung ausgestellten Fang-Genehmigungen in diesem Jahr spät. Hvalur verwies isländischen Medien zufolge zudem auf Absatzschwierigkeiten auf dem japanischen Markt.

Island trotzt sonst dem Fangverbot der Internationalen Walfangkommission (IWC)  

Es ist das erste Mal seit 2002, dass vor Island keine Wale gefangen werden. 2018 waren 145 Finnwale und sechs Zwergwale gefangen worden. Die Behörden haben die jährlichen Fangquoten bis zum Jahr 2023 auf 209 Finnwale und 217 Zwergwale festgelegt.

Island trotzt ebenso wie Norwegen offen dem seit 1986 geltenden Fangverbot der Internationalen Walfangkommission (IWC). Auch Japan fängt weiterhin Wale. Bisher berief es sich dabei aber auf eine Ausnahmeregelung, wonach der Walfang zu wissenschaftlichen Zwecken erlaubt ist. Im Dezember jedoch kündigte das Land an, sich ganz aus der IWC zurückzuziehen und ab Juli den kommerziellen Walfang wieder aufzunehmen.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace begrüßte das diesjährige Aussetzen des Walfangs in Island. Die Entscheidung lasse hoffen, "dass Island verstanden hat, wie unwirtschaftlich das Töten von Walen" sei. Wale seien durch die industrielle Fischerei, durch Plastikmüll, die Öl- und Gasindustrie und die Folgen der Klimakrise stark bedroht. Die Organisation forderte die isländische Regierung auf, sich für einen starken internationalen Hochseeschutzvertrag auf UN-Ebene einzusetzen.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Pferd: Stute im Intimbereich vergewaltigt - Polizei nennt furchtbare Details

Pferd: Von Freitag auf Samstag wurde eine Stute in Pfullingen auf brutale Weise verletzt. Die Gründe sind bislang noch ungeklärt, vom Täter fehlt jede Spur.
Pferd: Stute im Intimbereich vergewaltigt - Polizei nennt furchtbare Details

Köln 50667 (RTL 2): Steigen fünf Schauspielern aus? Fans finden Anzeichen

Bei „Köln 50667“ (RTL2) könnte auf die Zuschauer bald einiges zukommen. Steigen etwa fünf Schauspieler aus? Die Fans finden Anzeichen.
Köln 50667 (RTL 2): Steigen fünf Schauspielern aus? Fans finden Anzeichen

Polizist bei Messerattacke in München schwer verletzt - Erste Infos zum Gesundheitszustand 

In München wurde ein Polizeibeamter im Rahmen einer Kontrolle mit einem Messer angegriffen. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich zu melden.
Polizist bei Messerattacke in München schwer verletzt - Erste Infos zum Gesundheitszustand 

Wegen Hunden: Edeka geht radikalen Schritt - alle Tierhalter betroffen

Wegen Hunden geht Edeka nun einen radikalen Schritt: Betroffen hiervon sind die Feierlichkeiten an Silvester. Die Reaktionen der Kunden fallen eindeutig aus.
Wegen Hunden: Edeka geht radikalen Schritt - alle Tierhalter betroffen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.