Lichtblick für Weltraumforschung

Auf der ISS nicht alleine: Astronauten entdecken mysteriöse Lebensform

Die Internationale Raumstation (ISS) schwebt im Weltraum.
+
Forscher haben eine Lebensform auf der ISS entdeckt, die der Landwirtschaft auf dem Mars dienen könnte. (Symbolfoto)

Ein Forschungsteam hat bisher unbekanntes Leben auf der Internationalen Raumstation (ISS) entdeckt. Der Fund könnte die Weltraumforschung revolutionieren. 

Washington D.C. – Ganz so allein waren die Astronauten offensichtlich nicht unterwegs: Forscher haben kürzlich neue Bakterienstämme auf der Internationalen Raumstation (ISS) entdeckt. Wissenschaftler des Jet Propulsion Laboratory (JPL) fanden vier Bakterienstämme, von denen ihnen drei unbekannt waren und sich an verschiedenen Plätzen in der ISS tummelten. Der Fund könnte für die Wissenschaft künftig von großem Nutzen sein: Die Bakterien könnten nämlich bei der Zucht von Leben auf dem Mars helfen.

Laut des Berichts zählen Erde und Süßwasser zum Habitat aller vier entdeckten Bakterienstämme. Sie helfen meist beim Schutz vor Pflanzenschädlingen. Was haben sie also mitten im Weltraum verloren? Die Wissenschaftler Dr. Kasthuri Venkateswaran und Dr. Nitin Kumar Singh vom JPL der NASA erklärten, dass die Bakterien beim Anbau von Nutzpflanzen im Weltraum nützlich sein könnten.

„Um Pflanzen an extremen Orten zu züchten, wo die Ressourcen minimal sind, müssen wir neuartige Mikroben isolieren, die das Pflanzenwachstum unter stressigen Bedingungen fördern.“ Offenbar waren es die Wissenschaftler selbst, die die Lebewesen mit auf die ISS mitgebracht hatten. Denn sie bauten immer wieder kleine Mengen an Obst und Gemüse an.

Bakterien auf der ISS – Entdeckter Stamm könnte Landwirtschaft helfen

Und die Mikroben-Mitbewohner hatten quasi die ganze Zeit über mit ihnen am selben Tisch gegessen. Zwischen 2015 und 2016 sammelten die Wissenschaftler Proben an verschiedenen Stellen in der ISS. Im Mai 2015 entnahmen sie auch eine vom Esstisch und fanden an allen untersuchten Orten der Raumstation denselben Bakterienstamm: Methylobacterium ajmalii. Das Bakterium könnte dank seiner Robustheit in Zukunft als Basis für die Agrarwirtschaft in Mars-Kolonien dienen. (Zülal Acar) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Gipfel will „umfangreiche Kontaktbeschränkungen“: Kommen morgen Lockdown und Impfpflicht?
Welt

Corona-Gipfel will „umfangreiche Kontaktbeschränkungen“: Kommen morgen Lockdown und Impfpflicht?

Die Corona-Lage in Deutschland bleibt weiter extrem angespannt. Am Donnerstag werden Bund und Länder neue Regeln beschließen. Alle Infos im News-Ticker.
Corona-Gipfel will „umfangreiche Kontaktbeschränkungen“: Kommen morgen Lockdown und Impfpflicht?
SUV-Fahrern drohen Bußgelder beim Fahren auf der Autobahn - viele sind ahnungslos
Welt

SUV-Fahrern drohen Bußgelder beim Fahren auf der Autobahn - viele sind ahnungslos

Längst fahren große SUVs nicht nur mehr auf amerikanischen Straßen. Auch in Deutschland sind die Geländelimousinen beliebt. Doch SUV-Fahrern droht ein Bußgeld auf …
SUV-Fahrern drohen Bußgelder beim Fahren auf der Autobahn - viele sind ahnungslos
Orsay-Schließungen in Deutschland? Mode-Kette droht Insolvenz
Welt

Orsay-Schließungen in Deutschland? Mode-Kette droht Insolvenz

Das Modeunternehmen Orsay könnte Anfang 2022 zahlungsunfähig sein. Deshalb wurden nun Gegenmaßnahmen eingeleitet – mit Auswirkung auf deutsche Filialen.
Orsay-Schließungen in Deutschland? Mode-Kette droht Insolvenz
Booster-Impfung mit Biontech oder Moderna: Diese Nebenwirkungen kann es geben
Welt

Booster-Impfung mit Biontech oder Moderna: Diese Nebenwirkungen kann es geben

Liegt die Corona-Impfung sechs Monate zurück, sollte sich eine Auffrischung geholt werden. Doch welche Nebenwirkungen sind bei einer Booster-Impfung mit Moderna oder …
Booster-Impfung mit Biontech oder Moderna: Diese Nebenwirkungen kann es geben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.