Flugzeugunglück

Drei Tote bei Flugzeugunglück in Istanbul – Ermittlungen gegen Piloten 

Auf dem Flughafen von Istanbul verunglückt ein Flugzeug nach der Landung bei starkem Regen schwer. Drei Menschen sterben. 

  • In Istanbul ist es zu einem Flugzeugunglück gekommen. 
  • Der Flughafen Sabiha Gökcen wurde daraufhin gesperrt. 
  • Ein Todesopfer bestätigt

>>>Ticker aktualisieren<<<

Update vom Donnerstag, 06.02.2020, 16.36 Uhr: Nach dem Flugzeugunglück in Istanbul sind Ermittlungen gegen die beiden verletzten Piloten eingeleitet worden. Die Staatsanwaltschaft ermittle wegen „fahrlässiger Tötung und Verletzung von mehr als einer Person“, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag. Einer der Piloten sei leicht verletzt, der andere schwer. 

Am Mittwochabend war die Maschine des türkischen Billigfliegers Pegasus aus Izmir bei der Landung auf dem Flughafen Sabiha Gökcen von der Piste abgekommen und auseinandergebrochen. Drei Menschen kamen nach offiziellen Angaben ums Leben, 180 weitere wurden verletzt.

Flugzeugunglück in Istanbul: Drei Tote bestätigt 

Update vom Donnerstag, 06.02.2020, 13.10 Uhr: Laut Informationen des Gouverneurs Ali Yerlikaya befanden sich fast zwei Dutzend Ausländer an Bord der verunglückten Maschine. Unter Berufung auf die Fluggesellschaft Pegasus sagte er am frühen Donnerstagmorgen, dass sich unter den 183 Menschen an Bord 22 Ausländer aus 13 Nationen befunden hätten. 

Zunächst gab es keine Berichte, dass Deutsche in dem Flugzeug saßen. Aus dem Auswärtigen Amt in Berlin hieß es am Morgen, „wir haben derzeit keine Erkenntnisse, nach denen sich Deutsche unter den Passagieren des Flugs befinden“. Der Flughafen Sabiha Gökcen ist inzwischen wieder für den Verkehr freigegeben. 

Update vom Donnerstag, 06.02.2020, 07.20 Uhr: Mindestens drei Menschen sind bei dem Flugzeugunglück in Istanbul ums Leben gekommen. Weitere 179 Menschen wurden verletzt, wie die türkische Regierung in der Nacht zum Donnerstag mitteilte.

Update vom Mittwoch, 05.02.2020, 21.46 Uhr: Am Abend wird bekannt, dass mindestens ein Mensch bei dem Flugzeugunglück gestorben ist, sagte Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Abend. An Bord des Flugzeugs waren 183 Menschen, von denen 157 verletzt worden sind. 

Auf dem Flughafen von Istanbul ist ein Flugzeug laut Medienberichten nach der Landung bei starkem Regen schwer verunglückt.

Das Flugzeug war bei der Landung am Flughafen Sabiha Gökcen hart aufgekommen und in drei Teile zerbrochen. Nach dpa-Informationen soll das Flugzeug nach der harten Landung noch einige Meter einen Abhang hinutergerutscht sein. Den Piloten gehe es nach Informationen des Istanbuler Gouverneurs Ali Yerlikaya aber gut. 

Unter den 177 Passagieren befanden sich auch zwei Babys. Der Flughafen ist seit dem Unfall geschlossen, Flüge werden storniert oder umgeleitet.

Flugzeugunglück an Flughafen von Istanbul: Noch keine Hinweise auf Unglücksursache

Update vom Mittwoch, 05.02.2020, 18.28 Uhr: Das Flugzeugunglück am Istanbuler Flughafen Sabiha Gökcen ist glimpflich ausgegangen, nach bisherigen Informationen ist niemand gestorben, Verletzte wurden in Krankenhäuser gebracht. In Istanbul war es zum Zeitpunkt des Unglücks sehr stürmisch, bisher liegen aber noch keine Hinweise auf die Unglücksursache vor. Das Flugzeug sei bei der Landung sehr hart auf dem Boden aufgekommen, sagte der türkische Transportminister Mehmet Cahit Turhan laut dpa im Fernsehen.

32 Ambulanzen seien an den Unfallort geschickt worden, fügte der Minister hinzu. Der Istanbuler Gouverneur Ali Yerlikaya teilte über Twitter am Abend mit, 52 Menschen seien in Krankenhäuser gebracht worden. Die Evakuierung dauere noch an, so die dpa.

Auf Bildern und Videos ist zu sehen, dass das Flugzeug der Airline Pegasus in drei Teile zerbrochen ist. Der vordere Teil ist komplett abgerissen, im hinteren Teil des Flugzeuges sind Risse zu sehen. Einem von TRT interviewten Augenzeugen zufolge verließen Passagiere das Flugzeug zunächst auf eigene Faust, Hilfe sei erst später gekommen. 

Der Airport sei nach dem Unfall für weitere Flüge zunächst geschlossen worden, berichteten Medien. Die Flüge würden zum großen neuen Istanbul-Flughafen umgeleitet.

Unglück am Flughafen von Istanbul: Verletzte wurden in ein Krankenhaus gebracht

Update vom Mittwoch, 05.02.2020, 17.19 Uhr: Nach neusten Informationen soll es bei dem Flugzeugabsturz keine Todesopfer gegeben haben. Alle Passagiere wurden aus dem Flugzeug evakuiert, Verletzte in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht, wie EHA News auf Twitter berichtet. 

Die Airline war auf Nachfrage dieser Redaktion nicht zu erreichen. An Bord der Maschine sollen 171 Passagiere und 6 Crewmitglieder gewesen sein. Weiterhin ist unklar, wie es zu dem Flugzeugunfall kommen konnte. Bisher gibt es noch keine Angaben, ob auch Deutsche im Flugzeug saßen.

Auf Nachfrage dieser Redaktion erklärte ein Pressesprecher der Lufthansa, dass sie den Flughafen Sabiha Gökcen generell nicht anfliegen.

Istanbul: Flugzeugunfall mit Verletzten

Erstmeldung vom Mittwoch, 05.02.2020, 16.56 Uhr: Istanbul – Auf dem Istanbuler Flughafen Sabiha Gökcen ist ein Flugzeug laut Medienberichten nach der Landung bei starkem Regen schwer verunglückt. Die Maschine der türkischen Fluggesellschaft Pegasus sei von der Landebahn abgekommen, auseinandergebrochen und in Brand geraten, berichteten Medien am Mittwoch. In einer Stellungnahme aus dem Verkehrsministerium hieß es, es habe keine Todesopfer gegeben. Demnach waren 177 Passagiere an Bord.

Istanbul: Flugzeug bricht am Flughafen auseinander 

Fotos bei Twitter zeigen die stark beschädigte Maschine. Der Bug und die Nase des Flugzeugs sind dort regelrecht abgebrochen. Zur Unglücksursache gibt es noch keine Angaben. 

Der Flughafen sei nach dem Unfall für weitere Flüge zunächst geschlossen worden, berichteten Medien. Flüge würden zum großen, neuen Istanbul-Flughafen umgeleitet. Das Flugzeug kam nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP aus Izmir.

marv/vb/dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Methan-Leck in der Antarktis entdeckt - Forscher bestürzt: „Unglaublich besorgniserregend“

Im Südpolarmeer haben Forscher ein großes Methan-Leck entdeckt. Sollte die ausgestoßene Gasmenge ansteigen, befürchten Wissenschaftler weitreichende Folgen.
Methan-Leck in der Antarktis entdeckt - Forscher bestürzt: „Unglaublich besorgniserregend“

Niedersachsen: Corona-Infektionszahlen steigen schnell an - Weil will Kurzarbeitergeld anpassen

Die Corona-Infektionszahlen steigen wieder an. Erst vor wenigen Tagen waren die letzten Testzentren in Niedersachsen geschlossen worden. Ministerpräsident Weil äußert …
Niedersachsen: Corona-Infektionszahlen steigen schnell an - Weil will Kurzarbeitergeld anpassen

Wollte zum Gardasee: Vermisste Miriam (17) aufgetaucht - Jetzt ist klar, warum sie sich tagelang nicht meldete

Die Suche nach der 17-jährigen Miriam aus Cottbus hat ein positives Ende genommen. Die Jugendliche ist wohlauf. Inzwischen ist auch klar, warum sie sich nicht gemeldet …
Wollte zum Gardasee: Vermisste Miriam (17) aufgetaucht - Jetzt ist klar, warum sie sich tagelang nicht meldete

Berichterstattung zur Explosion in Beirut: Zuschauer toben wegen ARD und ZDF - ARD reagiert ungewöhnlich hart

ARD und ZDF haben sich einen Shitstorm eingefangen, weil sie ihren Sendungs-Fokus am Tag der Explosion in Beirut auf die Bundesliga legten. Nun gibt es ein Statement.
Berichterstattung zur Explosion in Beirut: Zuschauer toben wegen ARD und ZDF - ARD reagiert ungewöhnlich hart

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.