Antonio Pelle alias "Mamma" gefasst

Hier versteckt sich ein Mafia-Boss hinterm Schrank

Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
1 von 4
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
2 von 4
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
3 von 4
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
4 von 4
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.

Rom - Fünf Jahre war Mafia-Boss Antonio Pelle auf der Flucht. Nun hat ihn die italienische Polizei endlich gefasst. Das kuriose daran: Der 54-Jährige verschanzte sich hinter einem Schrank.

Die italienische Polizei hat einen seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss gefasst. Der 54-jährige Antonio Pelle, alias "Mamma", wurde in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino aufgespürt, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch berichtete. Er galt als der Boss der 'Ndrangheta in der nahe der Fußspitze des italienischen Stiefels gelegenen Stadt San Luca.

Pelle war 2011 aus dem Krankenhaus von Locri getürmt und muss noch eine 20-jährige Haftstrafe absitzen. Sein Name stand auf der Liste der 100 meistgesuchten Kriminellen Italiens, sollte aber in die Top Ten aufrücken. Die Mafiajäger aus Reggio Calabria hätten mehrere Stunden gebraucht, sein Versteck zu finden, meldete Ansa.

'Ndrangheta gilt als mächtigste Mafiaorganisation Italiens

Die in der Region Kalabrien beheimatete 'Ndrangheta gilt als die mächtigste der italienischen Mafiaorganisationen. Während der Staat nach den spektakulären Attentaten auf die Untersuchungsrichter Giovanni Falcone und Paolo Borsellino 1992 vor allem die Cosa Nostra auf Sizilien bekämpfte, konnte die 'Ndrangheta im Verborgenen weiterwachsen. Der Pelle-Clan wird mit der Bluttat von Duisburg in Verbindung gebracht, wo bei einer Mafia-Fehde im August 2007 sechs Männer vor einer Pizzeria erschossen wurden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gedenken an den Jahrestag des schweren Erdbebens in Italien

24. August 2016: Bei einem Erdbeben sterben in Mittelitalien Hunderte Menschen. Die Gegend liegt in großen Teilen immer noch in Trümmern.
Gedenken an den Jahrestag des schweren Erdbebens in Italien

Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 

Bei einem schweren Unfall im saarländischen Saarwellingen ist eine 43 Jahre alte Frau ums Leben gekommen.
Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 

Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt

Knapp tausend Menschen hätten am Mittwochabend in Rotterdam die Indie-Band Allah-Las sehen sollen. Eine Terrorwarnung verhinderte das Konzert - die Polizei setzte …
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt

Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch

Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen …
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.