Treffer in der DNA-Datenbank

15 Jahre nach Tod einer Frau aus Münster - Verdächtiger in Paris gefasst

2003 wurde eine Frau aus Münster gewaltsam ermordet. Ihr ehemaliger Lebenspartner tauchte damals spurlos ab. Nun hat die Polizei in Paris einen Verdächtigen geschnappt.

Münster/Paris – Es ist 15 Jahre her: Am 16. April 2003 fanden Polizisten im Naherholungsgebiet Bagno die Leiche einer Münsteranerin (37). Die Frau war damals an den Folgen unzähliger Stichverletzungen gestorben. Zu einer Verhaftung kam es jedoch nie, denn der Mörder blieb unbekannt.

Allerdings fiel der Verdacht auf den damals 32 Jahre alten Lebenspartner der getöteten Frau aus Münster. Er wohnte ebenfalls in der Domstadt, jedoch konnte die Polizei ihn nie zu dem Geschehen befragen. Der Mann befand er sich seit der Ermordung seiner Freundin auf der Flucht – die Polizei bekam ihn nicht zu fassen. Auch die öffentliche Fahndung nach dem Mann war ergebnislos – bis jetzt. 

Nach Festnahme in Frankreich: DNA liefert Hinweis

Wie Oberstaatsanwalt Stefan Lechtape am Freitag (10. August) verkündete, erhielt die Polizei Münster bereits Ende Juli vom Landeskriminalamt einen wichtigen Anruf mit entscheidendem Hinweis: Es habe einen Treffer in der DNA-Datenbank gegeben. 

"Auf der Grundlage der 2003 angelegten Spur mit Angaben zum Tatverdächtigen konnte bei einer aktuellen Spurenlage in Frankreich die Übereinstimmung festgestellt werden", erklärte Lechtape weiter. Denn der Geflüchtete wurde vor Kurzem festgenommen – aus welchem Grund, lesen Sie bei msl24.de*. 

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © AFP PHOTO / Alain JOCARD

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Zahlreiche Verfahren: Schwerer Kindesmissbrauch aufgedeckt
Welt

Zahlreiche Verfahren: Schwerer Kindesmissbrauch aufgedeckt

Auffällige Chats enttarnten den Täter: Ein 22-Jähriger soll über Jahre hinweg mehrere Kinder schwer sexuell missbraucht und Aufnahmen davon gemacht haben. Gegen rund 100 …
Zahlreiche Verfahren: Schwerer Kindesmissbrauch aufgedeckt
Die Aufforderung, gegen Corona-Auflagen zu verstoßen, hat für zwei Lehrer Konsequenzen
Welt

Die Aufforderung, gegen Corona-Auflagen zu verstoßen, hat für zwei Lehrer Konsequenzen

An Schulen in Baden-Württemberg gelten durch die Corona-Pandemie strenge Regeln. Zwei Lehrer hielten sich nicht daran - und wurden jetzt beurlaubt.
Die Aufforderung, gegen Corona-Auflagen zu verstoßen, hat für zwei Lehrer Konsequenzen
Mediziner aus Corona-Expertenrat über aktuelle Corona-Daten: „Meilenweit von Realität entfernt“
Welt

Mediziner aus Corona-Expertenrat über aktuelle Corona-Daten: „Meilenweit von Realität entfernt“

Die Inzidenz in Deutschland liegt jetzt über 900. Die Zahl der Neuinfektionen steigt weiter. Ein Intensivmediziner schlägt nun wegen des deutsche Vorgehens Alarm. Der …
Mediziner aus Corona-Expertenrat über aktuelle Corona-Daten: „Meilenweit von Realität entfernt“
Amoklauf in Heidelberg: Täter-Name tauchte auf interner Liste auf - Geheimnis um Waffen-Herkunft gelüftet
Welt

Amoklauf in Heidelberg: Täter-Name tauchte auf interner Liste auf - Geheimnis um Waffen-Herkunft gelüftet

An der Uni Heidelberg gab es einen Amoklauf. Eine Studentin kam dabei ums Leben. Zwei Mitarbeiter des Instituts entkamen dem Schützen knapp. Der Ticker zum Geschehen.
Amoklauf in Heidelberg: Täter-Name tauchte auf interner Liste auf - Geheimnis um Waffen-Herkunft gelüftet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.