Mehr als 180 Menschen an Bord

Billigflieger stürzt in Indonesien ins Meer - Bilder von der Absturzstelle

Ein Flugzeug der Gesellschaft Lion Air ist nach dem Start in Jakarta ins Meer gestürzt. An Bord waren mehr als 180 Menschen.
1 von 20
Ein Flugzeug der Gesellschaft Lion Air ist nach dem Start in Jakarta ins Meer gestürzt. An Bord waren mehr als 180 Menschen.
Ein Flugzeug der Gesellschaft Lion Air ist nach dem Start in Jakarta ins Meer gestürzt. An Bord waren mehr als 180 Menschen.
2 von 20
Ein Flugzeug der Gesellschaft Lion Air ist nach dem Start in Jakarta ins Meer gestürzt. An Bord waren mehr als 180 Menschen.
Ein Flugzeug der Gesellschaft Lion Air ist nach dem Start in Jakarta ins Meer gestürzt. An Bord waren mehr als 180 Menschen.
3 von 20
Ein Flugzeug der Gesellschaft Lion Air ist nach dem Start in Jakarta ins Meer gestürzt. An Bord waren mehr als 180 Menschen.
Ein Flugzeug der Gesellschaft Lion Air ist nach dem Start in Jakarta ins Meer gestürzt. An Bord waren mehr als 180 Menschen.
4 von 20
Ein Flugzeug der Gesellschaft Lion Air ist nach dem Start in Jakarta ins Meer gestürzt. An Bord waren mehr als 180 Menschen.
Ein Flugzeug der Gesellschaft Lion Air ist nach dem Start in Jakarta ins Meer gestürzt. An Bord waren mehr als 180 Menschen.
5 von 20
Ein Flugzeug der Gesellschaft Lion Air ist nach dem Start in Jakarta ins Meer gestürzt. An Bord waren mehr als 180 Menschen.
Ein Flugzeug der Gesellschaft Lion Air ist nach dem Start in Jakarta ins Meer gestürzt. An Bord waren mehr als 180 Menschen.
6 von 20
Ein Flugzeug der Gesellschaft Lion Air ist nach dem Start in Jakarta ins Meer gestürzt. An Bord waren mehr als 180 Menschen.
Ein Flugzeug der Gesellschaft Lion Air ist nach dem Start in Jakarta ins Meer gestürzt. An Bord waren mehr als 180 Menschen.
7 von 20
Ein Flugzeug der Gesellschaft Lion Air ist nach dem Start in Jakarta ins Meer gestürzt. An Bord waren mehr als 180 Menschen.
Ein Flugzeug der Gesellschaft Lion Air ist nach dem Start in Jakarta ins Meer gestürzt. An Bord waren mehr als 180 Menschen.
8 von 20
Ein Flugzeug der Gesellschaft Lion Air ist nach dem Start in Jakarta ins Meer gestürzt. An Bord waren mehr als 180 Menschen.

In Indonesien ist eine Passagiermaschine der Billigfluggesellschaft Lion Air mit mehr als 180 Menschen an Bord ins Meer gestürzt. Kurz nach dem Start in Jakarta war das Flugzeug mit der Nummer JT610 verunglückt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bluttest auf Down-Syndrom als Kassenleistung steht bevor

Berlin (dpa) - Bei Risikoschwangerschaften könnten Ungeborene künftig auf Kosten der Krankenkassen per Bluttest auf Down-Syndrom untersucht werden.
Bluttest auf Down-Syndrom als Kassenleistung steht bevor

US-Astronauten mit erstem ISS-Außeneinsatz des Jahres

Erfolgreicher Batterie-Austausch: Der erste Außeneinsatz des Jahres an der Internationalen Raumstation ISS ist absolviert. Zwei weitere stehen in den kommenden Wochen an …
US-Astronauten mit erstem ISS-Außeneinsatz des Jahres

Priester während live im TV übertragener Messe attackiert

In Kanada wurde ein Priester während einer Messe, die live im TV ausgestrahlt wurde, mit einem Messer lebensgefährlich verletzt. Der Angreifer ist mittlerweile …
Priester während live im TV übertragener Messe attackiert

Wohnhaus vor Zwangsversteigerung explodiert - Polizei fahndet nach Besitzer

Wenige Stunden vor der geplanten Zwangsversteigerung explodiert ein Wohnhaus und wird vollständig zerstört. Einen Verdächtigen hat die Polizei schon ausgemacht: Den …
Wohnhaus vor Zwangsversteigerung explodiert - Polizei fahndet nach Besitzer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.