Bericht an Walfangkommission

Japans Walfänger töten erneut trächtige Wale

Ein Zwergwal gleitet durchs Meer. Japans Walfänger haben in der Antarktis wieder über 120 trächtige Zwergwale getötet. Foto: dpa/Archiv
+
Ein Zwergwal gleitet durchs Meer. Japans Walfänger haben in der Antarktis wieder über 120 trächtige Zwergwale getötet. Foto: dpa/Archiv

Tokio (dpa) - Japans Walfänger haben auf ihrem jüngsten Beutezug in der Antarktis wieder mehr als 120 trächtige Zwergwale getötet. Von den insgesamt 333 harpunierten Meeressäugern seien 122 trächtig gewesen.

Dies geht aus einem Bericht der japanischen Seite für die Internationale Walfangkommission (IWC) hervor. Die Waljäger waren im März mit der erhofften Zahl getöteter Zwergwale aus der Antarktis zurückgekehrt. Die Tiere gehören trotz ihrer relativ geringen Größe - Zwergwale werden nur bis zehn Meter lang - zu den Großwalen. Offiziell werden sie von den Japanern zu "wissenschaftlichen Zwecken" getötet. Japan hat jedoch das erklärte Ziel, die kommerzielle Jagd auf Großwale wieder zuzulassen. Sie ist seit 1986 verboten.

Es ist nicht das erste Mal, dass unter erbeuteten Walen der Japaner viele trächtige Tiere sind. Vor zwei Jahren, als die Walfänger ebenfalls 333 Zwergwale in der Antarktis getötet hatten, waren darunter sogar gut 200 trächtige Weibchen, wie das Fischereiministerium damals mitteilte. Internationale Walschützer üben immer wieder scharfe Kritik am Verhalten Japans.

Tokio beruft sich auf eine Ausnahmeregelung in der IWC-Konvention. Demnach dürfen Wale zu Forschungszwecken getötet werden. Der Internationale Gerichtshof hatte 2014 eine Aussetzung von Japans wissenschaftlichem Fang verfügt. Daraufhin speckte Tokio seinen Walfangplan ab. Seit mehr als 25 Jahren haben Japans Waljäger im Rahmen ihres international umstrittenen Forschungsprogramms mehr als 10.000 Großwale in den antarktischen Gewässern getötet.

Bericht für die Internationale Walfangkommission

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gruppe sorgt für Furore: Polizei rückt zu brisantem Isar-Einsatz aus - kurz darauf brennt es an mehreren Orten

Während einer lauen Sommernacht kam es an der Isar zu unschönen Vorfällen. Wenig später brannte es an mehreren Orten in München.
Gruppe sorgt für Furore: Polizei rückt zu brisantem Isar-Einsatz aus - kurz darauf brennt es an mehreren Orten

Steht Deutschland ein gewaltiger Vulkanausbruch bevor? US-Forscher beunruhigt: „Es braut sich etwas zusammen“

Unter der Eifel scheint es zu brodeln. US-Forscher haben in ihrer Studie eine außergewöhnliche Kombination aus Dehnung und Hebung des Untergrunds festgestellt.
Steht Deutschland ein gewaltiger Vulkanausbruch bevor? US-Forscher beunruhigt: „Es braut sich etwas zusammen“

Sommer-Prognose für Deutschland: Experte erwartet deutliche Wetter-Wende - und nennt Zeitpunkt

Der Sommer 2020 zeigte sich bisher eher mild und wechselhaft - von Rekordhitze keine Spur. Kann der Hitzesommer noch kommen? Ein Experte macht klare Aussagen für Juli.
Sommer-Prognose für Deutschland: Experte erwartet deutliche Wetter-Wende - und nennt Zeitpunkt

Spätfolge erschreckt Gast: Corona-Patientin erzählt bei Markus Lanz von bisher kaum bekanntem Symptom

Die schwer an Corona erkrankte Karoline Preisler spricht in der Talkshow von Markus Lanz über ein bisher kaum bekanntes Symptom.
Spätfolge erschreckt Gast: Corona-Patientin erzählt bei Markus Lanz von bisher kaum bekanntem Symptom

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.