Dennoch kein Rekordmonat

Juli-Wetter geht "in meteorologische Geschichtsbücher" ein

+
Trotz mehrerer Hitzerekorde ist der Juli in Sachen Temperatur kein außergewöhnlich heißer Monat gewesen. Foto: Sven Hoppe

Seit 1881 gab es in Deutschland zehn Mal 40-Grad-Temperaturen - und in diesem Juli Werte über dieser Marke gleich 25 Mal binnen drei Tagen. Auch die Durchschnittstemperatur lag weit über Soll.

Offenbach (dpa) - Der Juli 2019 geht in die Annalen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ein: "Drei Tage in Folge 40 Grad, dabei 25 Mal Höchstwerte von 40 Grad und mehr - das geht in die meteorologischen Geschichtsbücher ein", sagte DWD-Sprecher Andreas Friedrich am Dienstag.

Der Temperatur-Höchstwert von 42,6 Grad in Lingen im Emsland lag mehr als zwei Grad über dem bisherigen Rekord. "Von 1881 bis 2018 wurden in Deutschland insgesamt zehn Mal 40 Grad erreicht oder überschritten, jetzt im Juli 2019 25 Mal in nur drei Tagen", sagt Friedrich zur vorläufigen Monatsbilanz nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2000 Messstationen.

Die Durchschnittstemperatur des Monats war freilich niedriger: 18,9 Grad war es im Juli 2019 warm - das lag 2,0 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode von 1961 bis 1990. Gegenüber der Vergleichsperiode 1981 bis 2010 betrug die Abweichung 0,9 Grad.

Anfang Juli konnte es in den Nächten durchaus noch frisch werden. Am tiefsten sank das Quecksilber dabei in Deutschneudorf-Brüderwiese im Erzgebirge: Am 4. trat dort bei einem Minimum von 1,5 Grad sogar Bodenfrost auf.

Die Trockenheit erreichte im Juli laut DWD "katastrophale Ausmaße". Mit rund 55 Litern pro Quadratmeter fehlten dem Monat 31 Prozent zu seinem Soll. "In zahlreichen Orten, verteilt in ganz Deutschland, fiel lediglich ein Viertel oder gar Fünftel des Solls", sagte Friedrich. Wenn es wirklich mal regnete, kam es gleich dicke. Kreuth-Glashütte südlich von Bad Tölz meldete am 28. mit 138,9 Litern pro Quadratmetern die bundesweit größte Tagessumme des Monats.

Etwa 235 Sonnenstunden hatte der Juli - das waren 13 Prozent über dem Soll. Am meisten zeigte sich die Sonne im Saarland mit örtlich mehr als 310 Stunden, am wenigsten an der Nordsee mit teils unter 170 Stunden.

Am Übergang zum August sind keine Extreme zu erwarten. "Die Temperaturen liegen mit 22 Grad an den Küsten und bis 28 Grad bei längerem Sonnenschein für die meisten Bundesbürger im Wohlfühlbereich", sagte Markus Übel von der Wettervorhersagezentrale. Nach der extremen Hitzewelle habe sich das Wetter "normalisiert".

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wo ist Alexander (13)? Polizei äußert sich nach Einsatz mit Hundertschaft - Eindringlicher Appell an Bevölkerung 

Wo ist Alexander aus Troisdorf? Die Polizei sucht bereits seit Ende März nach dem Teenager. Nun gab es einen großen Einsatz. 
Wo ist Alexander (13)? Polizei äußert sich nach Einsatz mit Hundertschaft - Eindringlicher Appell an Bevölkerung 

Coronavirus: Neuer Termin für Abi in Niedersachsen - Was wird aus Home-Schooling?

Das Coronavirus führt zu drastischen Einschnitten im öffentlichen Leben in Bremen und Niedersachsen. Die Landesregierungen haben die Schließung von Schulen und Kitas …
Coronavirus: Neuer Termin für Abi in Niedersachsen - Was wird aus Home-Schooling?

Münchner erlebt vor Abgabe seiner Doktorarbeit bittere Überraschung - Jodel-Community leidet mit

Viel Mitgefühl bekam ein User der Jodel-App aus München für das Foto seiner Doktorarbeit. Als er die fertige Dissertation in den Händen hielt, traute er seinen Augen …
Münchner erlebt vor Abgabe seiner Doktorarbeit bittere Überraschung - Jodel-Community leidet mit

Shopping in der Corona-Krise: Baumärkte in Niedersachsen wieder geöffnet

Wegen der schnellen Ausbreitung des neuartigen Coronavirus wird das öffentliche Leben in Niedersachsen weiter runtergefahren. Seit einer Allgemeinverfügung sind auch …
Shopping in der Corona-Krise: Baumärkte in Niedersachsen wieder geöffnet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.