Corona-Pandemie

Junge Italienerin verstirbt nach AstraZeneca-Impfung

Ampullen des Corona-Impfstoffs des Schwedisch-Britischen Herstellers AstraZeneca.
+
Nach der Impfung mit dem Vakzin von AstraZeneca hat eine junge Frau in Italien eine Sinusvenenthrombose erlitten.

Eine 18-jährige Italienerin ist in Genua an den Folgen einer Corona-Impfung verstorben. Sie hatte das Vakzin von AstraZeneca erhalten.

Genua – In Italien ist eine junge Frau nach der Impfung mit dem Vakzin von AstraZeneca verstorben. Ob ein Zusammenhang zwischen der Impfung und einer aufgetretenen Sinusvenenthrombose besteht, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. Derzeit richten sich Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung gegen Unbekannt.

Die 18-jährige Camilla C. war am 25. Mai 2021 im Rahmen eines „Open Vax Day“ mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft worden. Am vergangenen Samstag, 5. Juni 2021, wurde sie ins Krankenhaus eingeliefert, wo sie schließlich verstarb. Bereits zwei Tage zuvor war die junge Frau in ein Krankenhaus eingeliefert worden*, allerdings ohne Befund wieder entlassen worden. Die 18-Jährige soll an einer Erbkrankheit gelitten haben. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

US-Gesundheitsbehörde: Delta so ansteckend wie Windpocken
Welt

US-Gesundheitsbehörde: Delta so ansteckend wie Windpocken

Die Delta-Variante breitet sich immer weiter aus. Und sie ist wohl gefährlicher als das ursprüngliche Virus - und ansteckender.
US-Gesundheitsbehörde: Delta so ansteckend wie Windpocken
Ostsee-Ort Scharbeutz führt Alkoholverbot ein, weil Jugendliche randalieren
Welt

Ostsee-Ort Scharbeutz führt Alkoholverbot ein, weil Jugendliche randalieren

Als Reaktion auf randalierende Jugendliche führt der Ostsee-Ort Scharbeutz ein nächtliches Alkoholverbot an diversen öffentlichen Plätzen ein.
Ostsee-Ort Scharbeutz führt Alkoholverbot ein, weil Jugendliche randalieren
Harvard-Projekt soll außerirdische Besucher in unserem Sonnensystem suchen
Welt

Harvard-Projekt soll außerirdische Besucher in unserem Sonnensystem suchen

Harvard-Astronom Avi Loeb ist sicher: Es gibt außerirdische Intelligenz. Mit einem neu gestarteten Projekt will er nach Beweisen suchen.
Harvard-Projekt soll außerirdische Besucher in unserem Sonnensystem suchen
Leverkusen: Keine Rückstände von Dioxin in Rußpartikeln
Welt

Leverkusen: Keine Rückstände von Dioxin in Rußpartikeln

Die Explosion war gewaltig. Im Chempark Leverkusen stieg am Dienstag eine gewaltige Rauchwolke auf. Viele Anwohner warteten gespannt auf das Ergebnis, was dabei durch …
Leverkusen: Keine Rückstände von Dioxin in Rußpartikeln

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.