Junge vermisst - gefährliche Tour auf dem Highway

Mit dem Fahrrad auf der Autobahn: 6-Jähriger möchte zu seiner Mama fahren

Auf einem Bild einer Bordkamera eines Streifenwagens erkennt man den kanadischen Highway und rechts auf dem Seitenstreifen einen Jungen auf einem Fahrrad.
+
Ein 6-jähriger Junge wollte am Montagnachmittag mit seinem Fahrrad auf dem Highway zurück zu seiner Mutter fahren.

Er wollte doch nur zurück zu seiner Mama: 6-jähriger Junge büxt bei seiner Großmutter aus, schnappt sich ein Fahrrad und fährt los - seine gefährliche Tour führt über einen viel befahrenen Großstadt-Highway.

Toronto, Kanada - Ein Junge, mit Helm auf dem Fahrrad unterwegs - soweit nicht ungewöhnlich. Doch die kanadischen Polizeibeamten konnten es wohl nicht ganz fassen, als sie hörten, wo. Gleich mehrere Anrufe gingen gleichzeitig in der Leitstelle ein, denn das Kind war auf dem Highway 403, der die Großstädte Hamilton und Toronto verbindet, unterwegs.

Am Montagnachmittag versuchten deshalb gleich mehrere Polizeistreifen den 6-jährigen Jungen so schnell wie möglich ausfindig machen und in Sicherheit zu bringen. Ein Foto der Bordkamera eines Streifenwagens zeigt, wie der Junge - immerhin vorbildlich mit Helm - auf dem Seitenstreifen des viel befahrenen Highways in die Pedale tritt.

Kanada: Mit dem Fahrrad auf der Autobahn - Enkel büxt Großmutter aus

„Unser junger Radfahrer war vom Haus seiner Großmutter auf dem Weg zu seiner Mama. Ich weiß zwar nicht, ob er wusste, wohin er fahren sollte, aber er fuhr in die richtige Richtung“, berichtete Daniel Hunter von der Polizei Ontario dem kanadischen Nachrichtensender „Global News“.

Rund 70 Kilometer hätte der 6-Jährige so per Rad zurücklegen müssen, um von seiner Großmutter zurück zu seiner Mutter nach Toronto zu gelangen. Ein gefährliches Vorhaben, wie ihm sicherlich die Beamten und seine Eltern etwas später klarmachen konnten. Wie die Polizei auf Twitter erklärt, wäre der ausgebüxte Enkel binnen sieben Minuten und völlig unverletzt aufgehalten worden.

Der Junge selbst, seine Familie und die Polizeibeamten sind wohl noch einmal mit dem Schrecken davon gekommen, denn die Fahrradtour des Jungen hätte zur Höllenfahrt werden können. Doch sie endete glücklicherweise glimpflich.

Auch in Deutschland sorgen Fahrradfahrer auf Autobahnen immer wieder für Schlagzeilen. Erst Anfang Juli kurvte ein 26-jähriger Münchner mitten in der Nacht über die A9* - seine Erklärung hierfür machte die Polizeibeamten sprachlos. Eine neue Studie beweist zudem, dass sich Fahrradfahrer oft nicht an die Verkehrsregeln* halten. (cos) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Im Instagram-Video-Chat: Bayer befriedigt sich vor Frau - und erstattet selbst Anzeige 

Einem Mann aus Würzburg wurde ein Video-Chat auf Instagram zum Verhängnis. Um mehrere tausend Euro erpresste ihn eine Frau - was ihn in eine ausweglose Situation brachte.
Im Instagram-Video-Chat: Bayer befriedigt sich vor Frau - und erstattet selbst Anzeige 

Corona-Epidemie: Virologe mit bedrückender Prognose zu Folgen des Kontaktverbots

Wegen der Corona-Pandemie gelten in Deutschland strenge Regeln, die die Infektionsketten unterbrechen sollen. Ein Virologe weist bei Stern TV (RTL) auf düstere Folgen …
Corona-Epidemie: Virologe mit bedrückender Prognose zu Folgen des Kontaktverbots

Coronavirus: Trotz stark steigender Infektions- und Todesfälle - Trump will Maßnahmen rasch lockern

Das Coronavirus breitet sich in den USA aus. Die Zahl der Todesopfer steigt rasant. Doch Trump denkt schon an die Lockerung der Maßnahmen.
Coronavirus: Trotz stark steigender Infektions- und Todesfälle - Trump will Maßnahmen rasch lockern

Coronavirus-Impfstoff: Wiener Firma kurz vor Durchbruch - dank Spende kann Therapie entwickelt werden

Die Zahl der Infizierten weltweit steigt, wann folgt der langersehnte Impfstoff? Forscher wagen erste Prognosen. 
Coronavirus-Impfstoff: Wiener Firma kurz vor Durchbruch - dank Spende kann Therapie entwickelt werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.