Au Backe!

Kassel: 140-Kilo-Mann mischt Bar auf! Polizisten vor Ort haben großes Problem

+
Einen schweren Brocken musste die Polizei Kassel aus einer Bar holen.

In Kassel mischt ein 140-Kilo-Mann eine Bar auf - als die Polizei kommt, haben die Beamten ein echt großes Problem!

Kassel - Ein 140-Kilo-Mann mischt in Kassel eine Bar auf! Als die Polizei kommt, haben die Beamten ein ziemlich großes Problem. Über den Vorfall berichtet extratipp.com*.

140-Kilo-Mann mischt Bar in Kassel auf! Als Polizei kommt, haben Beamte großes Problem

Mittwochabends, eine Bar in der Wilhelmsstraße in Kassel. Die Straße im Herzen der 200.000-Leute-Stadt ist ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt. In unmittelbarer Nähe sind die Fußgängerzone, Restaurants und Bars. In einer solchen kam es gegen 18.30 Uhr zu unschönen Szenen. Ein Mann hatte derart getankt, dass er Gäste übel beleidigte. Ein Gast griff zum Telefon, verständigte die Polizei Kassel und bat um deren Eintreffen. Natürlich eilten die Beamten herbei.

Polizei Kassel muss Koloss zu viert in Wagen schleppen

Nachdem die Ordnungshüter die Bar erreicht hatten, gingen sie zur Terrasse des Lokals. Dort trafen sie auf einen Bären von einem Mann, Schätzungen zufolge gut 140 Kilogramm schwer. Das schreibt das Polizeipräsidium Nordhessen in seiner offiziellen Pressemitteilung. Der pöbelte in Gegenwart der Gendarmen nicht herum - war aber so blau, dass er weder ein noch aus wusste. 

Die Beamten wollten den Koloss auf die Beine stellen, vergebens. Was also tun? Zu viert(!) schleppten die Kasseler den Trunkenbold zum Streifenwagen. Dann ging für den 61-Jährigen zum Ausnüchtern in den zentralen Polizeigewahrsam. Wie der kräftige Kerl anschließend vom Auto in den Arrestraum kam, ist nicht überliefert.

Die erste Fußgängerzone Deutschlands steht in Kassel

Unweit der Wilhelmsstraße in Kassel liegt die Treppenstraße. Das ist die erste Fußgängerzone Deutschlands, die erst geplant und dann dementsprechend auch gebaut worden ist. Nach dem Zweiten Weltkrieg - auch Kassel war bombardiert worden - wurde die Flaniermeile zwischen 1947 und 1953 errichtet. Die 104 Stufen fassende Straße war in den 50er- und 60er-Jahren Schauplatz einiger Filme, 2019 war sie Kulisse eines „Tatort“-Krimis (“Das Monster von Kassel“).

Lesen Sie auch bei extratipp.com*

Kassel: Horror-Unfall auf A7! Retter stehen in einem Trümmerfeld

Kassel: Post hat ständig Kot in Briefkästen - nicht erste Ekel-Attacke des Täters

Kassel: Explosion in Innenstadt - war es ein politisch motivierter Anschlag?

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

GNTM 2020: Heiße Sprünge und krasser Walk - Auf gehts nach Los Angeles

Bei GNTM 2020 sind Lijana und Lucy aus Kassel dabei. Die beiden Mädchen sind eine Runde weiter. Beim Foto-Shooting zeigen sie heiße Sprünge.
GNTM 2020: Heiße Sprünge und krasser Walk - Auf gehts nach Los Angeles

Sie war über eine Woche verschwunden: Vermisste Alina M. aus Fuldatal ist wieder Zuhause

Vermisst im Landkreis Kassel: Die 14-jährige Alina M. aus Fuldatal war über  eine Woche verschwunden. Jetzt ist sie wieder Zuhause.
Sie war über eine Woche verschwunden: Vermisste Alina M. aus Fuldatal ist wieder Zuhause

Hermes-Paketbote schreibt total traurige Botschaft auf Benachrichtigung - „Komplett die Ehre genommen“

Auf Benachrichtigungszetteln von Paketboten stehen öfter mal ungewöhnliche Worte. Jetzt ist einer eines Hermes-Boten aufgetaucht, der traurig stimmt.
Hermes-Paketbote schreibt total traurige Botschaft auf Benachrichtigung - „Komplett die Ehre genommen“

Münchner rechnet mit dreistem Falschparker ab - Geistesblitz schlägt hohe Wellen

Da hat sich aber jemand Mühe gegeben: mit einem kuriosen Zettel bringt ein Unbekannter einen Falschparker aus München in Bredouille. 
Münchner rechnet mit dreistem Falschparker ab - Geistesblitz schlägt hohe Wellen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.