Mehrere Stichverletzungen

Kassel: Wirt in Kneipe - als blutverschmierter Mann reinkommt, ist es zu spät

Ein blutverschmierter Mann ist in der Nähe von Kassel in eine Kneipe gewankt.
+
Ein blutverschmierter Mann ist in der Nähe von Kassel in eine Kneipe gewankt.

Ein Wirt steht in seiner Kneipe in der Nähe von Kassel - als blutverschmierter Typ reinkommt, ist es zu spät.

  • Ein blutverschmierter Mann betritt eine Kneipe in der Nähe von Kassel
  • Die Polizei tappt zunächst im Dunkeln
  • Doch Kommissar Zufall hilft bei der Jagd nach einem riesigen Rastamann

Kassel - Ein Wirt steht in seiner Kneipe - als ein blutverschmierter Typ reinkommt, ist es schon zu spät. Über den Vorfall aus Witzenhausen (etwa 25 Kilometer östlich von Kassel gelegen) berichtet extratipp.com*.

Wirt in Kneipe nahe Kassel - als blutverschmierter Typ reinkommt, ist es zu spät

Donnerstagabend in einer Kneipe nahe Kassel. Um kurz vor 21 Uhr ging die Tür auf, Gäste und der Wirt staunten nicht schlecht, als plötzlich ein blutverschmierter Mann vor ihnen stand. Schnell wurde klar: Der 39-Jährige war schwer verletzt, hatte mehrere Stich- und Schnittverletzungen im Bereich des Bauches sowie an Hand und Oberarm. Der Wirt verständigte die Rettungskräfte und die Polizei, welche zur angegebenen Adresse rasten. Problem: Der Verletzte war stark betrunken, konnte oder wollte keine Angaben zur Sache machen. So „ergaben sich zunächst keine Hinweise auf den Tathergang oder den Täter“, heißt es im Pressebericht der Polizei.

Kassel: Polizei jagt Riesen mit Rastalocken

Doch dann kam Kommissar Zufall ins Spiel: Offenbar berichtete die Streife den Kollegen in der Polizeistation nach Wiedereinrücken von dem Verletzten. Die erinnerten sich, dass der Beschriebene am Tattag mit einem auffallend großen Mann mit Rastalocken unterwegs gewesen war. Sie hatten das Duo rund eine Stunde vor dem Blut-Auftritt noch zusammen in der Nähe von Kassel gesehen. Also suchten die Beamten die Adresse ab, an der die beiden Trinkbrüder gespottet worden waren - und wurden fündig! 

Polizei Kassel buchtet Mann ein - mehr als drei Promille Alkohol im Blut

Die Polizei verhaftete den Mann mit den Rastalocken. An seiner Kleidung waren Blutspuren. Sie wurde ebenso sichergestellt wie ein Messer, das blutverschmiert war. Bei dem dringend Tatverdächtigen handelt es sich um einen 40-Jährigen, der in der Nähe von Kassel gemeldet ist. Eine Vernehmung war nicht möglich, da ein Alkoholtest einen Wert von mehr als drei Promille ergab. Der Mann kam in das Polizeigewahrsam, während das Opfer in ein benachbartes Krankenhaus eingeliefert wurde. Die Verletzungen sind nicht lebensgefährlich. Die Kripo ermittelt nun und bittet um weitere Hinweise aus der Bevölkerung unter der Telefonnummer (05651) 9250.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ina Müller (ARD): Schock-Beichte! Moderatorin lüftet großes Geheimnis
Welt

Ina Müller (ARD): Schock-Beichte! Moderatorin lüftet großes Geheimnis

Ina Müller hat in der NDR-Show „Käpt‘ns Dinner“ ein Geheimnis verraten. Die ARD-Moderatorin aus „Inas Nacht“ schockierte damit ihre Fans.
Ina Müller (ARD): Schock-Beichte! Moderatorin lüftet großes Geheimnis
E-Autos: Das Ende des Gratis-Ladens
Welt

E-Autos: Das Ende des Gratis-Ladens

Die Strom-Schnorrer sind schuld. Weil zu viele Nicht-Kunden die Ladestationen blockieren, schaffen zahlreiche Geschäfte das kostenlose E-Tanken ab.
E-Autos: Das Ende des Gratis-Ladens
Vermisste Hündin kommt nach 7 Jahren zurück nachhause – durch einen Zufall
Welt

Vermisste Hündin kommt nach 7 Jahren zurück nachhause – durch einen Zufall

Malteserhündin Sissi ist nach sieben Jahren endlich zu ihrer Besitzerin Brigitte Bourgoignie zurückgekehrt. Nur in Zufall brachte die beiden wieder zusammen.
Vermisste Hündin kommt nach 7 Jahren zurück nachhause – durch einen Zufall

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.