Sie wären fast verhungert

Katze adoptiert acht Igel-Babys, nachdem ein Rasenmäher ihre Mutter tötete

Eine Katze liegt mit acht Igel-Babys in einem Körbchen und säugt sie.
+
Eine Katze adoptierte acht Igel-Babys, die ohne sie verhungert wären.

Weil ihre Mutter nach einem Unfall mit einem Rasenmäher verstarb, drohten acht Igel-Babys zu verhungern. Doch ausgerechnet eine Katze nahm sie auf und rettete ihnen das Leben.

Wladiwostok/Russland - Tierschutzvereine warnen bereits seit längerem vor Rasenrobotern, die für Igel zu einer großen Gefahr* werden können. Die stacheligen Tiere rollen sich zu einer Kugel ein, wenn sie sich unsicher fühlen, anstatt zu flüchten. Mit tödlichen Folgen, denn die Maschine macht beim Mähen keinen Unterschied zwischen Gras und Igel*.

Für einen Igel im russischen Wladiwostok war es jedoch auch kein Vorteil, dass ein Mensch den Rasenmäher führte, denn dieser übersah das Tier und erwischte es mit der Maschine so gefährlich am Kopf, dass es infolgedessen verstarb. Besonders tragisch: Das Igel-Weibchen hatte kurz zuvor acht Babys geboren, die nun ohne die Hilfe ihrer Mutter völlig hilflos waren.

Anmerkung der Redaktion

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 05.02.2021 veröffentlicht. Da er für unsere Leser noch immer Relevanz besitzt, haben wir ihn erneut auf Facebook gepostet

Ohne ihre Mutter drohten die acht Igel-Babys zu verhungern

Zum Glück für die kleinen Tierchen wurden sie rechtzeitig entdeckt und in den Zoo der Region Sadgorod gebracht. Hngebungsvoll versucht die Pfleger dort, die Igel-Babys wieder aufzupäppeln. Wie einfachschoen.de berichtet, war das jedoch kein einfaches Unterfangen.

Denn: Die acht Igel-Babys wollten weder mit der Spritze noch mit dem Fläschchen gefüttert werden und fraßen auch nicht selbstständig. Um ihre Verdauung zu stimulieren, legten die Tierpfleger sie nachts sogar auf ein Heizkissen - doch nichts half. Ohne ihre Mutter wollten die Igel-Babys einfach keine Nahrung zu sich nehmen.

„Sie haben allein nichts gefressen“, wird Alyona Asnowina, die stellvertretende Direktorin vom Sadgorod Zooach zwei einfachschoen.de zitiert. „Nach zwei Tagen sind sie hungrig geworden.“ Dann hatte die Russin jedoch eine Idee. Ihre Katze hatte kurz zuvor noch ihre eigenen Babys gesäugt - und konnte daher noch Milch geben.„Ich habe sie geschnappt und schnell zu den Igelchen gebracht“, erzählt Alyona Asnowina.

Und kaum zu glauben, aber wahr: Durch die Körperwärme und den Milchgeruch reagierten die Igel-Babys sofort. „Überraschenderweise hat auch meine Katze sofort gewusst, wie sie sich zu verhalten hat. Sie legte sich entspannt hin und säugte sie“, erzählt die Russin.

Katzen-Mutter nimmt die acht Igel-Babys auf und rettet ihnen das Leben

Den acht Jungtieren rettete das vermutlich das Leben. Tagelang blieben sie bei der Katze, suchten ihre Körperwärme und tranken von ihrer Milch. Erst nach einer Woche waren sie in der Lage, selbstständig Nahrung zu sich zu nehmen - für die unverhoffte Katzenmutti jedoch kein Grund sie aus den Augen zu lassen. Immer wieder sah sie auch anschließend nach ihren acht Adoptiv-Kindern. *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Johnson-Geimpfte im Booster-Chaos! Regelungen erneut über Nacht geändert - das gilt in NRW, Bayern und Co.
Welt

Johnson-Geimpfte im Booster-Chaos! Regelungen erneut über Nacht geändert - das gilt in NRW, Bayern und Co.

In Deutschland läuft die Booster-Kampagne. In der Regel brauchen Geimpfte eine dritte Impfung - eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus. Doch wer gilt …
Johnson-Geimpfte im Booster-Chaos! Regelungen erneut über Nacht geändert - das gilt in NRW, Bayern und Co.
„Einordnung als ‚mild‘ halte ich für brandgefährlich“: Münchner Virologe malt düsteres Omikron-Szenario
Welt

„Einordnung als ‚mild‘ halte ich für brandgefährlich“: Münchner Virologe malt düsteres Omikron-Szenario

Die Inzidenz in Bayern schießt weiter nach oben. Ein Münchner Virologe befürchtet, dass sich die steigenden Infektionszahlen bald auch in den Kliniken widerspiegeln …
„Einordnung als ‚mild‘ halte ich für brandgefährlich“: Münchner Virologe malt düsteres Omikron-Szenario
Rekombination aus Omikron und Delta: Virologe Drosten warnt vor gefährlicher Mutation
Welt

Rekombination aus Omikron und Delta: Virologe Drosten warnt vor gefährlicher Mutation

In einem Interview mit dem Deutschlandfunk hat Virologe Drosten vor einer gefährlichen, potenziellen Mutation gewarnt - man müsse eine Kombination aus Delta und Omikron …
Rekombination aus Omikron und Delta: Virologe Drosten warnt vor gefährlicher Mutation
Omikron mit deutlich geringerer Sterberate - Experte warnt trotzdem vor falschen Hoffnungen
Welt

Omikron mit deutlich geringerer Sterberate - Experte warnt trotzdem vor falschen Hoffnungen

Der RKI-Wochenbericht gibt laut einem Experten Grund zur Hoffnung: Die Sterberate scheint bei Omikron im Vergleich zur Delta-Variante deutlich niedriger zu sein.
Omikron mit deutlich geringerer Sterberate - Experte warnt trotzdem vor falschen Hoffnungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.