Deutsch-dänische Grenzregion

Kaum bekanntes Naturschauspiel: Starenschwärme im Norden

+
Tausende von Staren fliegen in einem Schwarm über die Wiesen am Ruttebüller See im deutsch-dänischen Grenzebiet. Foto: Carsten Rehder

Alljährlich locken riesige Starenschwärme im Frühjahr und Herbst Touristen in die deutsch-dänische Grenzregion an der Nordsee. Hier zeigen die Vögel fantastische Formationsflüge.

Højer/Aventoft (dpa) - Gut eine halbe Stunde vor Sonnenuntergang wird es voll. Zwei Busse und ungefähr ein Dutzend Autos parken entlang der Straße zwischen dem nordfriesischen Rosenkranz und dem dänischen Ruttebüll am Ruttebüller See.

Menschen mit Ferngläsern und großen Kameras postieren sich am schilfbewachsenen Ufer des Sees. Zwei Frauen machen es sich auf ihren Rollatoren bequem. Auf der anderen Seite der Straße verschwindet die Sonne langsam hinter einem Feld.

Die Besucher warten auf ein Schauspiel, das im Dänischen "Sort Sol" genannt wird: Schwarze Sonne. Es ist ein Naturphänomen, das sich alljährlich zu Beginn des Frühjahrs sowie im Spätsommer und Herbst in der Region abspielt: Hunderttausende Stare versammeln sich hier auf der Durchreise zwischen den Brutgebieten im Norden und den warmen Winterquartieren in südlicheren Gefilden - bis sie plötzlich auffliegen und in riesigen Schwärmen schon mal die Sonne verdunkeln.

Hans Peter Wendicke wohnt seit Jahrzehnten auf dänischer Seite am Ruttebüller See und gerät noch immer ins Schwärmen, wenn er von der "Schwarzen Sonne" spricht. "Es ist ein ganz fantastisches Phänomen", sagt er. Der 86-Jährige führt Besuchergruppen zu den Plätzen, an denen die Stare "tanzen".

Manchmal müssen die Hobbyornithologen einen beschwerlichen Weg durch unwegsames Gelände auf sich nehmen. An diesem Abend Ende März haben sie Glück: Die Vögel haben sich für ihre Rast eine gut einsehbare Stelle am Ruttebüller See ausgesucht. Zunächst fliegen erste kleinere Schwärme über den See. Weitere folgen. Das Gezwitscher der Vögel im Schilf wird lauter. Und irgendwann ist es soweit: Massen an Vögeln erheben sich in die Lüfte, formen fantastische Gebilde in der Luft.

Das Fliegen im Schwarm schützt vor Angreifern aus der Luft. Manchmal scheinen die Stare den Greifvögeln auch eins auszuwischen, wie Wendicke erzählt: Sie ließen den Angreifer in eine Öffnung in ihrer Formation fliegen, schlössen diese und bespritzten den Greifvogel solange mit Kot, bis dieser zu Boden falle.

Infos zum Star auf den Nabu-Internetseiten

Termine zu Führungen zur Schwarzen Sonne bei Vadehavcentret

Infos zu Touren bei Sortsafari

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona in Niedersachsen: Keine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit - Soforthilfe wird aufgestockt

Die Corona-Krise fordert in Niedersachsen weitere Todesopfer. Dennoch lehnt der Corona-Krisenstab Niedersachsen eine generelle Maskenpflicht ab. In anderen Bundesländern …
Corona in Niedersachsen: Keine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit - Soforthilfe wird aufgestockt

Coronavirus: Schutzmasken-Pflicht auch in NRW? Laschet und Spahn sind sich einig

Die Corona-Krise verändert das öffentliche Leben in Deutschland völlig - auch in Nordrhein-Westfalen. Alle Neuigkeiten finden Sie in unserem News-Ticker.
Coronavirus: Schutzmasken-Pflicht auch in NRW? Laschet und Spahn sind sich einig

Corona in England: Todesfälle steigen rasant - Polizei will mit Wasserfarbe Neu-Infektionen verhindern

Corona in England: Der infizierte Regierungschef Johnson wendet sich in einem Video an die Bevölkerung. Indes stößt das Verhalten der Polizei auf Kritik.
Corona in England: Todesfälle steigen rasant - Polizei will mit Wasserfarbe Neu-Infektionen verhindern

„Mein Herz raste und mir brach kalter Schweiß am ganzen Körper aus“: Panik in Thai-Airways-Airbus

Panik im Airbus kurz vorm Flughafen Frankfurt: Das Flugzeug gerät in einen gefährlichen Sinkflug. Einem Flugast raste das Herz.
„Mein Herz raste und mir brach kalter Schweiß am ganzen Körper aus“: Panik in Thai-Airways-Airbus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.