Chinese (66) ums Leben gekommen

Nilpferd tötet Touristen beim Fotografieren

+
Ein Nilpferd (Archivbild).

In Kenia ist ein Tourist beim Fotografieren an einem See von einem Nilpferd getötet worden.

Nairobi - Der 66-jährige Chinese sei am Ufer des Naivashasees nordwestlich von Nairobi von dem Tier angegriffen worden, teilte die kenianische Wildtierbehörde (KWS) am Sonntag auf Twitter mit. Sein 62-jähriger Kollege kam demnach bei dem Vorfall am Samstagabend mit einigen blauen Flecken davon. Die Behörde ist nach eigenen Angaben dem Tier auf der Spur.

Der Naivashasee und der nahe liegende Hell's-Gate-Nationalpark sind etwa anderthalb Stunden Autofahrt von Nairobi entfernt und bei Touristen sehr beliebt. Allerdings gilt das Seeufer vor allem bei Dunkelheit als gefährlich, da in dem Wasser viele Nilpferde leben, die nachts am Ufer grasen. Vom Schwimmen im See wird stark abgeraten. Das Nilpferd gilt als eines der gefährlichsten Tiere Afrikas.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Notarzt will helfen - plötzlich bedroht ihn ein ganzer Familienclan

Polizei: Ein Notarzt will einem Verletzten in Korbach helfen - doch plötzlich bedroht ihn ein ganzer Familienclan!
Notarzt will helfen - plötzlich bedroht ihn ein ganzer Familienclan

Dubiose Geschäfte mit Tigern und Löwen in Tschechien

In Tschechien gibt es immer mehr Privatzoos mit Raubkatzen. Ein grausamer Fall hat nun ein Schlaglicht auf mangelnde Kontrollen und kriminelle Machenschaften geworfen: …
Dubiose Geschäfte mit Tigern und Löwen in Tschechien

Siebenjähriger fährt mit zur Trauung seiner Eltern - dann passiert Unerwartetes 

Ein Brautpaar fährt mit seinem sieben Jahren alten Sohn zur Trauung. Die Wahl des Autos war möglicherweise ein Fehler.  
Siebenjähriger fährt mit zur Trauung seiner Eltern - dann passiert Unerwartetes 

Wetter: Zunächst bleibt es heute sonnig - doch dann drohen mancherorts Unwetter

Wie wird das Wetter in Deutschland? Am Wochenende wurde es einmal mehr sehr warm - doch noch am Sonntag kann es in einigen Regionen ungemütlich werden.
Wetter: Zunächst bleibt es heute sonnig - doch dann drohen mancherorts Unwetter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.