Von einem britischen Naturfotografen

Seltener schwarzer Panther in Kenia gesichtet - erstes Foto seit 100 Jahren 

Ein schwarzer Panther wurde in Kenia gesichtet. Dies ist ein Symbolbild - Originalbilder weiter unten im Artikel.
+
Ein schwarzer Panther wurde in Kenia gesichtet. Dies ist ein Archivbild - Originalbilder weiter unten im Artikel.

Einem Fotografen gelang es, einen schwarzen Panther in Kenia zu fotografieren. Das Tier gilt als äußerst selten, und wurde wohl zuletzt vor 100 Jahren fotografiert. 

Kenia - „Alles was ich sehen konnte, waren diese Augen, die aus dem Bild gestarrt haben“ - so beschrieb der britische Fotograf Will Burrad-Lucas seine Begegnung mit einem der seltenen schwarzen Panther. Weil sein schwarzes Fell in der dunklen Nacht kaum sichtbar war, konnte er zunächst nur die Augen erkennen. Doch zum Glück ist auf seinen Bildern dennoch mehr von dem majestätischen Tier zu sehen. 

Der Naturfotograf erfuhr von Gerüchten, dass sich ein schwarzer Panther im Laikipia Wilderness Camp im ostafrikanischen Kenia aufhalten soll. Mit seinem Guide Steve folgte der Fotograf den Spuren des Panthers. Drei Tage und Nächte legte sich Burrad-Lucas mit seinem Kameraequipment auf die Lauer, berichtet bbc.com. In der vierten Nacht war es dann soweit: Der schwarze Panther zeigte sich, und der Fotograf konnte sein Erlebnis auf Fotos festhalten.

Der schwarze Panther ist männlich und etwa zwei Jahre alt 

Es handelt sich um ein männliches Exemplar, das Experten aufgrund seiner Größe für etwa zwei Jahre alt halten. „Das sind die ersten geprüften Bilder eines schwarzen Panthers in Afrika seit fast 100 Jahren“, sagte Nicholas Pilfold, Forschungsleiter eines Programms zum Schutz von Leoparden im Bezirk Laikipia. „Und diese Region ist die einzige bekannte Stelle in ganz Afrika, an der es einen schwarzen Panther gibt.“

Der Fotograf hat seine Kameraausrüstung in Kenia gelassen und wird in ein paar Wochen dorthin zurückfliegen - aber es bleibt nur noch wenig Zeit, um weitere Fotos zu schießen. Denn im Alter von zwei Jahren werden die Leoparden normalerweise von größeren, stärkeren Artgenossen aus ihrem Territorium gestoßen und müssen sich anderswo ein eigenes Territorium aufbauen. 

Die Fellfarbe des schwarzen Panthers entsteht durch Melanismus

Schwarze Panther sind übrigens keine eigene Tierart - stattdessen ist eine Form von Melanismus dafür verantwortlich, dass ihr Fell durchgehend schwarz ist und nicht wie bei normalen Leoparden gelb mit einem schwarzen Muster. Bei günstigen Lichtverhältnissen kann man die eigentlich gefleckte Fellzeichnung aber immer noch erkennen. 

Lesen Sie auch: Spektakuläre Bilder - Hier spaltet sich der afrikanische Kontinent

Auch interessant: Stonehenge in der Wüste - Mysteriöse Steinkreise entdeckt, aber sie können nicht erforscht werden   

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona: Lauterbach zerreißt Söders Astrazeneca-Vorschlag - Auch von Merkel-Seite weht Skepsis

„Es rasen zwei Züge aufeinander zu“, warnt SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Eine Idee von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder lehnt nicht nur er vehement ab.
Corona: Lauterbach zerreißt Söders Astrazeneca-Vorschlag - Auch von Merkel-Seite weht Skepsis

Deutsche Bahn plant ICE im XXL-Format: Welche Details bekannt sind

Die Deutsche Bahn (DB) bringt einen ICE der Superlative auf die Gleise. Erste Details zu Platz, Geschwindigkeit und Fahrtroute sind schon bekannt.
Deutsche Bahn plant ICE im XXL-Format: Welche Details bekannt sind

CDU-Wähler: Mehrheit will lieber Kretschmann anstatt Eisenmann

Bei der baden-württembergischen Landtagswahl haben die Bürger laut Umfragen einen klaren Favoriten. Selbst CDU-Wähler stehen hinter Kretschmann.
CDU-Wähler: Mehrheit will lieber Kretschmann anstatt Eisenmann

Corona in Deutschland: Zahl der Toten überschreitet traurige Marke - 35er Inzidenz in weiten Landesteilen Wunschtraum

Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler dämpfen die Hoffnung auf schnelle Öffnungen. Die meisten Städte und Landkreise liegen über einer Inzidenz von 35.
Corona in Deutschland: Zahl der Toten überschreitet traurige Marke - 35er Inzidenz in weiten Landesteilen Wunschtraum

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.