Brutale Aktion

Die Klinik-Notaufnahme ist brechend voll - plötzlich taucht ein irrer Schläger auf

+
Die Notaufnahme der Klinik Wiesbaden ist brechend voll - plötzlich taucht ein irrer Schläger auf.

Die Notaufnahme einer großen Klinik ist brechend voll - plötzlich taucht ein irrer Schläger auf.

Wiesbaden - Was geht nur im Kopf von manchen Menschen vor? In der brechend vollen Notaufnahme der Klinik Wiesbaden ist ein Mann völlig durchgedreht und hat gleich zwei Krankenschwestern angegriffen. Der Grund ist völlig gaga: Ihm ging die Behandlung seines Begleiters zu langsam. Darüber berichtet extratipp.com*

Notaufnahme Wiesbaden voll: Plötzlich betreten zwei Männer die Klinik

Der schockierende Vorfall ereignete sich bereits am Donnerstag. Gegen 22 Uhr erschienen zwei Männern, von denen einer eine Verletzung an der Hand hatte. Zu diesem Zeitpunkt war die Notaufnahme der Klinik Wiesbaden brechend voll. Eine Krankenschwester sah sich die Verletzung des Mannes ein. Sie sagte den beiden Männern, dass es sich dabei nicht um einen Notfall handele - die beiden hätten sich zu gedulden, da Patienten mit schwerwiegenderen Verletzungen Vorrang hätten. 

Irrer rastet in Notaufnahme der Klinik Wiesbaden komplett aus

Daraufhin rastete der Begleiter des Verletzten in der Klinik Wiesbaden komplett aus. Er schlug die 37 Jahre alte Krankenschwester unvermittelt ins Gesicht und drückte sie anschließend gegen die Wand. Eine Kollegin eilte ihr zur Hilfe, doch der Irre trat daraufhin die Helferin. Anschließend gaben die beiden Männer Fersengeld und verschwanden in der Nacht. Blöd: Da der verletzte Kompagnon zu dem Zeitpunkt noch keine Daten abgegeben hatte, gestaltet sich die Suche nach dem Notaufnahmen-Rüpel schwierig.

Notaufnahme Klinik Wiesbaden: Zwei Krankenschwestern verletzt

Die Polizei Wiesbaden bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung. Der irre Schläger wird von der Klinik-Krankenschwester wie folgt beschrieben: Etwa 35 Jahre alt und 1,80 Meter groß. Der Unbekannte sei dunkelhäutig gewesen und von kräftiger Statur. An dem Abend der Tat trug er eine lange Hose und eine dunkle Lederjacke. Der Mann hat einen Vollbart. Hinweise unter Telefon (0611) 345 2340. Die extratipp.com*-Leser interessieren sich aktuell auch für folgende Meldung: Zwölfjährige sitzt nichtsahnend in Wasserrutsche - plötzlich kommt das Unheil von hinten. *extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

Matthias Hoffmann

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mutter und Kinder vermisst: Frau hat ansteckende Krankheit - Flucht aus Klinik

Kadija Buarfa aus Bremen und ihre Kinder werden vermisst. Die Polizei sucht die Mutter nach der Flucht aus einer Klinik und verrät Details zur ansteckenden Krankheit.
Mutter und Kinder vermisst: Frau hat ansteckende Krankheit - Flucht aus Klinik

WhatsApp: Warnung vor Abzocke bei beliebter App - Polizei hat dringende Bitte

Abzocke bei WhatsApp: Die Polizei Niedersachsen warnt vor einer neuen Handy-Masche. Betrüger wollen Nutzer der beliebten App in die Abo-Falle locken.
WhatsApp: Warnung vor Abzocke bei beliebter App - Polizei hat dringende Bitte

Zwillinge bei schwerem Unfall im Auto - Mutter passiert schlimmer Fehler

Auf der Autobahn A1 bei Bremen Richtung Hamburg ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Eine Mutter mit Zwillingen im Auto machte dabei einen verheerenden Fehler.
Zwillinge bei schwerem Unfall im Auto - Mutter passiert schlimmer Fehler

Richard K. war vermisst - jetzt hat Polizei verschwundenen Mann gefunden

Richard K. aus Dresden wurde vermisst. Die Polizei vermutete, dass er sich in Stralsund an der Ostsee aufhält. Der vermisste Mann wurde jetzt gefunden.
Richard K. war vermisst - jetzt hat Polizei verschwundenen Mann gefunden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.