Bürger haben Bedenken gemeldet

Kritik an Stopp von "Charlie Hebdo"-Karnevalswagen

+
Über das Motiv des Karnevalswagens ist zunächst auf der Facebook-Seite des Kölner Karnevals abgestimmt worden.

Köln - Mit dem Verzicht auf einen umstrittenen Rosenmontagswagen zum „Charlie Hebdo“-Terroranschlag hat der Kölner Karneval Kritik auf sich gezogen.

Auf der Facebook-Seite des Festkomitees äußerten viele Nutzer Kritik. Eine Frau schrieb, als Französin habe sie sich sehr darüber gefreut, mit einem Motivwagen die Meinungs- und Pressefreiheit zu verteidigen. „Und jetzt das! Enttäuschend. Aber ich komme trotzdem und feiere mit.“

Auch der Vorsitzende der nordrhein-westfälischen Grünen, der Kölner Sven Lehmann, reagierte verständnislos. „Wie kann man einen so breiten Beteiligungsprozess machen und dann das Ergebnis einfach zurückziehen?“, sagte er einer Mitteilung zufolge.

Das Kölner Festkomitee hatte bis vor einer Woche online über den Wagen abstimmen lassen. 14 Motive standen zur Auswahl, mehr als 7000 Menschen hatten sich beteiligt. Das Siegermotiv zeigte einen Jecken, der mit einem Zeichenstift den Schießprügel eines Terroristen verstopft. Das Motiv wurde nun gestoppt.

Man stehe zur Botschaft des Motivwagens, allerdings habe es auch Rückmeldungen von besorgten Bürgern gegeben, teilte das Festkomitee am Mittwochabend mit. Im Karneval sei es wichtig, dass jeder ohne Sorgen fröhlich feiern könne. „Einen Persiflagewagen, der die Freiheit und leichte Art des Karnevals einschränkt, möchten wir nicht“, schrieb das Komitee zur Begründung.

Auf der Facebook-Seite des Kölner Festkomitees gab es vereinzelt aber auch Zustimmung zur Entscheidung, den Terror von Paris nicht zum Thema im Rosenmontagszug zu machen: „Ich glaube da gibt es andere Plattformen als den Karneval. (...) Man sollte diesen Irren nicht noch mehr Aufmerksamkeit schenken. Das ist unser Fest“, schrieb eine Karnevalistin.

Das Comitee Düsseldorfer Carneval wollte die Kölner Kehrtwende ausdrücklich nicht kommentieren. Traditionell sind im Düsseldorfer Rosenmontagszug besonders bissige politische Motive zu sehen.

Auf den Motivwagen des Mainzer Rosenmontagszugs werden die Terroranschläge von Paris kein Thema sein. Das habe vor allem technische Gründe, sagte am Donnerstag der Sprecher des Mainzer Carneval-Vereins (MCV), Michael Bonewitz. Die Entscheidung über die Motive sei bereits im November 2014 gefallen, da der Bau der aufwendigen Wagen viel Zeit beanspruche.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

14 Schülerantworten, die Lehrer*innen auf die Palme bringen
Welt

14 Schülerantworten, die Lehrer*innen auf die Palme bringen

„Ich denke, sowas würde nie vorkommen. Meine Mutter macht sowieso gerade nur Homeoffice.“
14 Schülerantworten, die Lehrer*innen auf die Palme bringen
Corona: 2768 Neuinfektionen - Inzidenz jetzt bei 15,0
Welt

Corona: 2768 Neuinfektionen - Inzidenz jetzt bei 15,0

Die Zahl der Neuinfektionen sowie die Sieben-Tage-Inzidenz steigen weiter. Das zeigen die aktuellen Zahlen des RKI-Dashboards.
Corona: 2768 Neuinfektionen - Inzidenz jetzt bei 15,0
Nach Explosion in Leverkusen: Warnung vor Giftwolke
Welt

Nach Explosion in Leverkusen: Warnung vor Giftwolke

Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten. Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten darf vorerst nicht verzehrt werden. Noch immer ist unklar, ob und wie viele …
Nach Explosion in Leverkusen: Warnung vor Giftwolke
Corona-Fallzahlen klettern weiter - Amtsärzte sprechen sich für Kinder-Impfungen aus
Welt

Corona-Fallzahlen klettern weiter - Amtsärzte sprechen sich für Kinder-Impfungen aus

Der Trend geht nach oben: In Deutschland steigen die Corona-Fallzahlen. Die Impfung für Kinder unter 12 Jahren wird nun auch vom Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte …
Corona-Fallzahlen klettern weiter - Amtsärzte sprechen sich für Kinder-Impfungen aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.