Prozess

Kölner Stadtarchiv: Augenzeugen schildern Einsturz

Der Prozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs mit zwei Toten wird fortgesetzt. Foto: Federico Gambarini
1 von 5
Der Prozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs mit zwei Toten wird fortgesetzt. Foto: Federico Gambarini
Ein Schild weist auf die Einsturzstelle hin. Foto: Oliver Berg/Archiv
2 von 5
Ein Schild weist auf die Einsturzstelle hin. Foto: Oliver Berg/Archiv
Archivalien im provisorischen Stadtarchiv in Köln. Knapp neun Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs wird die Restaurierung der geretteten Dokumente noch mindestens 30 Jahre in Anspruch nehmen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv
3 von 5
Archivalien im provisorischen Stadtarchiv in Köln. Knapp neun Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs wird die Restaurierung der geretteten Dokumente noch mindestens 30 Jahre in Anspruch nehmen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv
Wasser steht Anfang Januar in der Einsturzstelle des Stadtarchivs. Foto: Oliver Berg/Archiv
4 von 5
Wasser steht Anfang Januar in der Einsturzstelle des Stadtarchivs. Foto: Oliver Berg/Archiv
Ein Vakuum unter dem Gebäude ließ Kölns Stadtarchiv einstürzen. Foto: Oliver Berg/Archiv
5 von 5
Ein Vakuum unter dem Gebäude ließ Kölns Stadtarchiv einstürzen. Foto: Oliver Berg/Archiv

Köln (dpa) - Im Prozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs schilderten Augenzeugen, wie sie das Unglück erlebt haben. "Schon auf der Anfahrt habe ich eine riesengroße Staubwolke wahrgenommen", sagte ein Polizist, der am 3. März 2009 mit seinem Motorrad als erster Beamter am Einsatzort eintraf.

"Vor mir sah ich einen meterhoch verschütteten Straßenzug. Unmittelbar vor diesem Trümmerberg stand ein Bus, und eine Vielzahl von flüchtenden Personen lief mir entgegen", sagte der 44-Jährige vor dem Kölner Landgericht. "Ich habe erst nicht verstanden, was da passiert ist."

Ein Bauingenieur, der kurz vor dem Einsturz auf dem Weg zu einer Besprechung war, berichtete, dass jemand von den Bauarbeitern die Straße versperrt habe. Als er aus dem Auto ausgestiegen sei, seien vom Rande der Baugrube plötzlich Bauzäune und -material in die Tiefe gerutscht. "Dann riss das Archivgebäude in der Mitte auseinander und verschwand - so wie man das kennt, wenn ein Gebäude gesprengt wird."

Beim Einsturz des Archivs waren zwei Anwohner ums Leben gekommen. In dem Prozess sind fünf Mitarbeiter von Baufirmen wegen fahrlässiger Tötung und Baugefährdung angeklagt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kassel: Stute brutalst vergewaltigt! Polizei findet in Genitalbereich ekelhafte Spuren

Kassel: Eine Stute wurde in Korbach (Hessen) brutalst vergewaltigt! Die Polizei findet im Genitalbereich perverse Spuren. Jetzt gibt es eine Belohnung für Hinweise.
Kassel: Stute brutalst vergewaltigt! Polizei findet in Genitalbereich ekelhafte Spuren

Nach Mega-Stromausfall in Südamerika: Könnte ein kompletter Blackout auch hierzulande passieren?

Nach dem Mega-Stromausfall in Argentinien und Uruguay ist die Elektrizität in weiten Teilen wieder hergestellt. Doch viele stellen sich die Frage: Könnte ein kompletter …
Nach Mega-Stromausfall in Südamerika: Könnte ein kompletter Blackout auch hierzulande passieren?

Strudel-Panne! Italienerin backt – und weiß dabei nicht, dass sie das satte 40.000 Euro kostet

In Italien hat eine Frau gebacken – ohne zu ahnen, wie teuer es werden würde. Ihr Verlobter auch nicht. Er ist aber schuld.
Strudel-Panne! Italienerin backt – und weiß dabei nicht, dass sie das satte 40.000 Euro kostet

Autsch! Kind unterläuft Missgeschick auf Kunstmesse - 50.000-Euro-Schaden und „Schockstarre“

Eine Mutter besucht mit ihrer dreijährigen Tochter eine der wichtigsten Kunstausstellungen - und ahnt nicht, welche teueren Folgen das haben wird.
Autsch! Kind unterläuft Missgeschick auf Kunstmesse - 50.000-Euro-Schaden und „Schockstarre“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.