Öko-Check wird vorgestellt

Konferenz des Weltartenschutzrats IPBES startet in Paris

Eine Eisbärenmutter läuft mit ihren Jungen auf Futtersuche über Eisschollen im Gebiet der Nordwest-Passage in Kanada. Foto: Hinrich Bäsemann/Archiv
+
Eine Eisbärenmutter läuft mit ihren Jungen auf Futtersuche über Eisschollen im Gebiet der Nordwest-Passage in Kanada. Foto: Hinrich Bäsemann/Archiv

Paris (dpa) - Eine Weltkonferenz zur Artenvielfalt startet heute in Paris. Der Weltartenschutzrat IPBES debattiert mit Delegierten aus zahlreichen Ländern rund eine Woche seinen globalen Report zum Zustand der Natur.

Erstmals nach 14 Jahren haben Experten wieder diesen globalen Öko-Check der Erde erstellt. Ziel ist es, einen weltweit akzeptierten gemeinsamen Sachstand zu Lage, Problemen und möglichen Lösungen zu schaffen - ähnlich den Berichten des Weltklimarats IPCC für den Klimawandel.

Drei Jahre lang haben 150 Experten aus 50 Ländern dafür das vorhandene Wissen zusammengetragen und analysiert. Nun werden sie während der Konferenz zusammen mit den Regierungsvertretern eine Woche lang an einem Papier mit den Kernaussagen ihres Reports feilen, das dann als Handlungsgrundlage etwa für Politiker dienen soll. Am 6. Mai will IPBES den abschließenden Bericht veröffentlichen. «Das Artensterben ist eine ähnlich große globale Herausforderung wie der Klimawandel», teilte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) am Sonntag mit.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Booster: Doppelt geimpft und Corona? Das muss dringend beachtet werden
Welt

Booster: Doppelt geimpft und Corona? Das muss dringend beachtet werden

Boostern wird empfohlen. Doch was passiert mit vollständig Geimpften, die sich mit Corona infiziert haben? Macht die Auffrischung dann Sinn? Alle Infos.
Booster: Doppelt geimpft und Corona? Das muss dringend beachtet werden
Nach Karneval: Inzidenz steigt auf Rekordhoch
Welt

Nach Karneval: Inzidenz steigt auf Rekordhoch

Die Inzidenz in Köln erreicht einen neuen Rekordbeginn seit Pandemiebeginn. Der 11.11. und damit der Start in den Karneval, liegt gut eine Woche zurück.
Nach Karneval: Inzidenz steigt auf Rekordhoch
Booster-Impfung mit Biontech oder Moderna: Von diesen Nebenwirkungen wissen wir
Welt

Booster-Impfung mit Biontech oder Moderna: Von diesen Nebenwirkungen wissen wir

Liegt die Corona-Impfung sechs Monate zurück, sollte sich eine Auffrischung geholt werden. Doch welche Nebenwirkungen sind bei einer Booster-Impfung mit Moderna oder …
Booster-Impfung mit Biontech oder Moderna: Von diesen Nebenwirkungen wissen wir
Corona-Impfung auf Zeit: So lang schützen Moderna, Biontech und AstraZeneca
Welt

Corona-Impfung auf Zeit: So lang schützen Moderna, Biontech und AstraZeneca

Neue Studie deckt auf: Booster gegen das Coronavirus sind deutlich früher notwendig. Ein Impfstoff schützt bereits nach vier Monaten nicht mehr.
Corona-Impfung auf Zeit: So lang schützen Moderna, Biontech und AstraZeneca

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.