Mehrfach Notfallmedikamente verabreicht

Krankenpfleger unter Mordverdacht - er war auch in Hessen tätig

+
Krankenpfleger unter Mordverdacht - er war auch in Hessen tätig

Ein unter Mordverdacht stehender Krankenpfleger war nach Auskunft der Staatsanwalt Saarbrücken auch in Kliniken in Hessen beschäftigt.

Wiesbaden/Saarbrücken - Die zuständigen Ermittlungsbehörden in Hessen würden über die neuen Erkenntnisse informiert, teilte die Staatsanwaltschaft im Saarland mit. Sie ermittelt wegen fünffachen Mordes und zweifachen Mordversuchs gegen den 27-Jährigen. Es gebe vorerst keine konkreten Hinweise auf ähnliche Taten in Wiesbaden und Frankfurt - das dortige Wirken des Beschuldigten müsse aber geprüft werden. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Wiesbaden sagte, ein entsprechender Hinweis der Kollegen in Saarbrücken sei an die Polizei zur Prüfung weitergeleitet worden. Weitere Details nannte er nicht.

Krankenpfleger bringt Patienten in Lebensgefahr

Der Krankenpfleger soll Patienten nicht verordnete Notfallmedikamente gegeben habe, um diese in Lebensgefahr zu bringen. Anschließend habe er versucht, sie zu reanimieren. Zuerst hatte der Saarländische Rundfunk über den Fall berichtet. 

Lesen Sie auch: Unbekannte schlagen 24-Jährigen zusammen – und werfen ihn in den Fluss

Die mutmaßlichen Taten sollen sich zwischen März 2015 und März 2016 in Völklingen (Regionalverband Saarbrücken) ereignet haben. Sieben gestorbene Patienten seien bei den Ermittlungen exhumiert und die sterblichen Überreste toxikologisch untersucht worden, erklärte die Staatsanwaltschaft. Bei sechs von ihnen seien Wirkstoffe gefunden worden, die nicht ärztlich verordnet gewesen und potenziell tödlich seien. Laut Ermittlern handelt es sich um die Wirkstoffe Ajmalin, Flecainid und Midazolam.

dpa

Lesen Sie auch auf fnp.de*:

Mann in Wiesbaden getötet - Täter auf der Flucht

Ein Mann wird tot in seiner Wohnung in Wiesbaden gefunden. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort und spricht von einer „erheblichen Gewalteinwirkung“.

Heimtückischer Mordversuch: Tochter sticht auf Mutter ein 

Wegen eines heimtückischen Mordversuchs an der eigenen Mutter muss sich seit gestern eine 29-Jährige aus Bad Camberg im Strafverfahren vor dem Limburger Landgericht verantworten. Dass die junge Frau tatsächlich mit einem Küchenmesser auf ihre Mutter (49) eingestochen hat, steht außer Frage.

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Flughafen München: Airport reagiert auf Corona-Krise - drastischer Schritt für tausende Mitarbeiter

Auf den Flughafen München hat die Corona-Krise große Auswirkungen. Wann sich der Luftverkehr wieder normalisieren wird, ist aktuell nicht abschätzbar.
Flughafen München: Airport reagiert auf Corona-Krise - drastischer Schritt für tausende Mitarbeiter

Corona in Großbritannien: Neuer Tages-Höchstwert bei Toten - Schwere Vorwürfe gegen Johnson

Die Corona-Krise in Großbritannien spitzt sich immer weiter zu. Premier Boris Johnson gerät zunehmend unter Druck. Der aktuelle Nachrichten-Ticker.
Corona in Großbritannien: Neuer Tages-Höchstwert bei Toten - Schwere Vorwürfe gegen Johnson

Corona-Bericht: China soll „lügen“ - Philippinen-Diktator will Bürger erschießen lassen

Für Donald Trump ist Covid-19 das „Chinese Virus“. Ist China schuld am globalen Ausbruch der Seuche? Dieser Vorwurf wird zumindest in einem geheimen US-Bericht laut.
Corona-Bericht: China soll „lügen“ - Philippinen-Diktator will Bürger erschießen lassen

Coronavirus: Vier Jugendliche (12, 13, 14, 16) gestorben - tragische Todesfälle in Europa

Das Coronavirus hat weltweit tausende Menschen infiziert. Meist sind ältere Menschen schwer von der Erkrankung betroffen. Doch auch Jugendliche sind gefährdet, wie …
Coronavirus: Vier Jugendliche (12, 13, 14, 16) gestorben - tragische Todesfälle in Europa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.