Dankbar für jeden neuen Tag

Krebs: Ärzte gaben Benni (26) 2017 ein Jahr - Doch er kämpft noch immer

+
Die Kämpfer an seiner Seite: Benni, Mutter Lydia und seine Freundin Ramona. 

Bei einer Knochenmarkspende im Jahr 2017 wurde bei Benni ein Tumor festgestellt. Die Ärzte gaben ihm noch ein Jahr. Doch Benni lebt noch immer - und kämpft.

  • Um Leben zu retten, wollte Benni 2017 Knochenmark spenden.
  • Dabei entdeckten Ärzte einen Tumor und Metastasen im ganzen Körper.
  • Trotz schlechter Prognose hat Benni nie aufgegeben.

Update vom 27. Februar: KarlsfeldBenni Grieser hatte lange überlegt, ob er seine Geschichte öffentlich erzählen soll. Er ist unheilbar an Krebs erkrankt. Seit drei Jahren muss er mit Chemotherapien und Operationen leben. Er hat Wünsche und Träume, die ihm helfen, nicht aufzugeben. 

Doch seine Ersparnisse sind wegen der Krankheit aufgebraucht. Er will um nichts betteln, betont er. Aber er hatte auf etwas Hilfe gehofft – zum Beispiel beim Umbau seiner Wohnung. Doch die Reaktionen, die er auf den Artikel in unserer Zeitung bekam, hat der 26-Jährige aus dem Kreis Dachau nicht erwartet. „Das haut mich wirklich um! Ich habe Gänsehaut!“, schreibt er. 

Die vielen E-Mails erreichen Benni Grieser im Krankenhaus. Er musste gestern unerwartet erneut operiert werden, weil er einen Abszess bekommen hat. Deshalb ist auch die geplante Therapie verschoben worden. Ein schwerer Rückschlag für ihn. 

„Ich weiß momentan nicht, was ich tun soll. Deshalb freuen mich die vielen Nachrichten unheimlich.“ 

Die Hilfsbereitschaft ist unfassbar groß. Dutzende Leser haben sich direkt bei Benni gemeldet, um ihm Mut zu machen oder in unserer Redaktion (089/5306467), um ihm eine Spende zu überweisen. Seine Geschichte berührt einige Leser sogar so sehr, dass sie ihm und seiner Freundin Ramona einen Urlaub ermöglichen möchten. 

Andere bieten ihm ihre Hilfe beim Umbau an. „Es wird etwas dauern, bis ich alle E-Mails beantworten kann“, sagt Benni Grieser. „Aber sie zu lesen gibt mehr grade sehr viel Kraft.“ Auch seine Mutter Lydia hat so eine große Anteilnahme nicht erwartet. Sie sagt: „Wir sind sprachlos und zutiefst gerührt.“

Diagnose Krebs: Ärzte gaben Beni 2017 noch ein Jahr - doch er kämpft noch immer

Ursprünglicher Artikel vom 25. Februar: KarlsfeldBenni G. kämpft einen Kampf, den er nicht gewinnen kann. Sein Gegner ist unsichtbar, unberechenbar und unbesiegbar. Ein aggressiver Krebs. Manchmal nennt Benni ihn „den Drecksack“. Er weiß, dass er diesen Krebs nicht mehr loswird. Er hofft, dass es ihm gelingt, noch lange mit ihm zu leben. Denn er ist erst 26. Seine Kraft und seine Gesundheit hat ihm die Krankheit geraubt – aber nicht seine Träume und Ziele.

Benni G.s Kampf begann vor drei Jahren. In seinem Heimatort Weichs (Kreis Dachau) organisierte die Feuerwehr eine Typisierungsaktion, weil ein Kamerad an Blutkrebs erkrankt war. Für Benni ist es keine Frage teilzunehmen. Eine Woche später kommt der Anruf. Er komme als Spender infrage und müsse zu Untersuchungen ins Krankenhaus. Dort sitzt Benni einem Arzt gegenüber. Der Ultraschall habe auf seiner Niere einen Schatten gezeigt. „Das sollten Sie unbedingt anschauen lassen.“ Benni macht einen CT-Termin aus. Für den 23. Mai 2017 – das weiß er noch. Doch an den Tag hat er kaum noch Erinnerungen. „Es war wie ein Blackout“, sagt er heute, als er in der Wohnung seiner Mutter Lydia in Karlsfeld sitzt und seine Geschichte erzählt. Die Ärzte sagen ihm, dass sie an der Nebenniere einen 17 Zentimeter großen Tumor entdeckt haben. Benni G. geht danach in die Arbeit, er ist Maurer. Er spricht mit niemandem. „Ich war wie ferngesteuert“, sagt er. Die Diagnose war ein Schock – was auf ihn zukommt, ahnte er damals aber noch nicht.

Bei Knochenmarkspende: Ärzte entdecken Tumor - und stellen schlechte Prognose

Er versucht, positiv zu denken. Einen Monat später wird er das erste Mal operiert. Die Ärzte entfernen nicht nur die Nebenniere, sondern auch Teile der Niere, des Zwerchfells, des Darms, der Leber, der Lunge und der Lymphknoten – überall Metastasen. Das erfahren er, seine Familie und seine Freundin Ramona erst danach. Tagelang liegt er auf der Intensivstation, muss beatmet werden.

Die Krebsart ist aggressiv – und noch unerforscht, weil sie selten ist. Etliche Spezialisten sind mit Bennis Fall befasst. 2017 sagten ihm die Ärzte, dass ihm nicht viel Zeit bleibt. Ein Jahr, wenn es gut läuft zwei. Seitdem sind drei Jahre vergangen. Benni kann seinen Gegner nicht besiegen. Aber er bietet ihm die Stirn. „Aufgeben ist nicht so mein Ding“, sagt er.

Aggressiver Krebs in Bennis Körper: Sobald eine Metastase schrumpft, wächst eine neue

Natürlich gibt es auch Tage, an denen es ihm schwerfällt, optimistisch zu bleiben. An denen er sich wie ein alter Mann fühlt. Früher war er sportlich, hat Häuser gebaut. Jetzt gibt es Tage, an denen ihm schon ein paar Schritte schwerfallen. Er hat fünf Chemotherapien hinter sich. Keine hat etwas bewirkt. Noch immer sind etliche Metastasen im Körper, ein paar zehn Zentimeter groß. Manchmal gelingt es den Ärzten, einige zu bekämpfen. Und dann dauert es nicht lange, bis an einem anderen Organ neue auftauchen.

Die Chemos haben seinen Körper zerstört. Viele große Narben sind von den vielen OPs geblieben. Für die Chemotherapie wurde ein Port gelegt, sodass ein dünner Katheter direkt zum Tumor gelegt werden kann. Dafür wurden Nerven zertrennt, sie schmerzen. Benni ist als schwerbehindert eingestuft. Er kann nicht mehr arbeiten, musste seine Hobbys aufgeben. Und auch Freunde hat er verloren, erzählt er. „Einige Kontakte sind abgebrochen, viele wussten wohl auch einfach nicht, wie sie sich verhalten sollen.“ Es gibt in seinem Leben noch einen kleinen Kreis Menschen. „Aber ich weiß: Auf die kann ich immer zählen.“

---

Unser brandneuer Dachau-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem Landkreis Dachau - hier geht es zur Anmeldung. 

Heiratsantrag für Freundin Ramona: Krebskranker Benni hat bescheidene Wünsche

Das ist nicht nur seine Familie, sondern vor allem seine Freundin Ramona. „Ich habe die stärkste Frau an meiner Seite“, sagt er. Ohne sie hätte er wohl schon oft aufgegeben, glaubt er. Im Sommer hat er ihr einen Heiratsantrag gemacht. Ramona hat Ja gesagt. Die beiden wollen jeden Tag nutzen, den sie gemeinsam haben. Sie haben Träume. Bescheidene Träume. Eine gemeinsame Wohnung, ein Wochenendurlaub. „Ich würde so gerne einmal einen Vulkan sehen“, sagt Benni. Zum Beispiel in Sizilien. Aber das ist undenkbar. 

Denn er ist durch die Krankheit erwerbsunfähig, er bekommt eine Rente von 1200 Euro. „Das reicht gerade zum Leben“, sagt er. Seine Freundin studiert noch. „All unsere Ersparnisse sind aufgebraucht.“ Denn sie versuchen das Erdgeschoss im Haus seines Vaters umzubauen, um dort einziehen zu können. „Eine bezahlbare Wohnung haben wir nicht gefunden.“ Alles, was Benni selbst machen konnte, hat er getan. Jetzt steht er vor Aufgaben, für die ihm die Kraft fehlt. Handwerker kann er sich nicht leisten. „Ich will um nichts betteln“, betont er. Aber er ist dankbar für Hilfe. Neulich, zu seinem Geburtstag, hat er auf Facebook eine Spendenaktion für die Krebsforschung gestartet. Es kamen mehr als 1000 Euro zusammen. „Danach habe ich das erste Mal überlegt, ob ich für mich nicht auch einmal um Hilfe bitten könnte.“

Benni mit wichtiger Botschaft: „Genießt euer Leben“

Das ist aber nicht der einzige Grund, warum er seine Geschichte öffentlich erzählt. „Als ich noch gesund war, war das für mich selbstverständlich“, sagt er nachdenklich. Er sei viel zu wenig dankbar gewesen dafür. Das möchte er allen sagen, die es nicht mit einem unbesiegbaren Gegner zu tun haben: Genießt euer Leben, regt euch nicht über Kleinigkeiten auf.

Oft hat er sich gefragt, was passiert wäre, wenn er nicht zur Typisierungsaktion gegangen wäre. „Vermutlich wäre ich auf der Baustelle irgendwann tot umgefallen“, sagt er. Benni G. ist dankbar, dass er eine Chance bekommen hat zu kämpfen.

Kontaktmöglichkeit für alle, die Benni mit einer Spende oder Hilfe beim Umbau unterstützen möchten: per E-Mail unter info@merkur.de.

Alle NAchrichten aus Dachau und Umgebung lesen Sie auch immer auf unserer Regionenseite bei Merkur.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Bayern: Polizeichef droht Ausflüglern Strafe an - Zahl der infizierten Münchner deutlich gestiegen

Das Coronavirus lähmt Bayern - Ministerpräsident Markus Söder rief den Katastrophenfall aus. Die Polizei appellierte jetzt eindringlich an die Bevölkerung.
Coronavirus in Bayern: Polizeichef droht Ausflüglern Strafe an - Zahl der infizierten Münchner deutlich gestiegen

Coronavirus in Bayern: Wenn Männer in Schutzanzügen unerwartet klingeln, machen Sie bloß nicht auf

Das LKA warnt nach aktuellen Fällen in Bayern und München: Betrüger nutzen die Coronavirus-Pandemie mit einer neuen, perfiden Masche. Öffnen Sie auf keinen Fall Ihre …
Coronavirus in Bayern: Wenn Männer in Schutzanzügen unerwartet klingeln, machen Sie bloß nicht auf

Coronavirus: Bundesregierung will Schutzmasken im Schnellverfahren kaufen

Angesichts des akuten Engpasses bei Schutzmasken und -kitteln setzt die Bundesregierung in der Coronavirus-Krise auf eine beschleunigte Beschaffung des Materials.
Coronavirus: Bundesregierung will Schutzmasken im Schnellverfahren kaufen

Corona in England: Infizierter Premier Johnson mit emotionalem Brief an 30 Millionen Haushalte

Coronavirus in England: Lange zögerte die Regierung mit Maßnahmen - womöglich zu lange. Die Kritik an Premier Boris Johnson wächst, die Zahl der Toten auch.
Corona in England: Infizierter Premier Johnson mit emotionalem Brief an 30 Millionen Haushalte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.