Silvester-Drama im Zoo Krefeld 

Polizist erschießt Gorilla mit Maschinenpistole - Tierärztin war machtlos

Zum Affenhaus-Brand im Zoo von Krefeld gibt es neue Details. Ein Polizist musste zur Maschinenpistole greifen, um einen Gorilla zu erschießen.

Krefeld - Mehr als zwei Wochen ist die Krefeld-Katastrophe nun her. In der Silvesternacht kam es im Zoo zu einem schlimmen Brand, dabei starben fast alle Tiere aus dem Affentropenhaus. In Deutschland verbotene Himmelslaternen hatten das Inferno ausgelöst. Die Frauen, die die Laternen steigen ließen, schrieben darauf ihre guten Wünsche für 2020 - sie konnten nicht ahnen, dass sie das Jahr mit einer Tragödie beginnen würden.

Zoo in Krefeld: Polizist musste Gorilla nach Affenhaus-Brand erschießen

Nach dem Brand gibt es nun neue, noch unbekannte Details aus der Nacht zu Neujahr. Ein schwer verletzter Gorilla musste am Morgen des 1. Januar von einem Polizeibeamten durch mehrere Schüsse aus einer Maschinenpistole getötet werden

Aber warum? Die Antwort: Die Tierärztin schaffte es nicht, das Tier einzuschläfern. Diese Informationen gehen aus einem Bericht des Innenministeriums an den nordrhein-westfälischen Landtag hervor.

Polizei hatte Krefelder Affenhaus während Brand umstellt

Laut Innenministerium hatten sich bereits während des Brandes Polizisten mit Maschinenpistolen rund um das Affenhaus postiert, um notfalls verletzte oder panische Tiere zum Schutz der Einsatzkräfte zu stoppen. Dazu kam es nicht.

Die Retter gingen laut dem Bericht davon aus, dass alle Tiere tot sind. Gegen 8 Uhr morgens wurden zwei schwer verletzte Tiere gefunden, von denen die Tierärztin ein Orang Utan-Weibchen einschläferte. Den Gorilla tötete der Beamte (34) nach Freigabe durch den Polizeiführer.

Tierärztin in Krefeld brauchte Hilfe: Polizist erschießt daraufhin den Menschenaffen

Mit dem Polizisten wurden in den Tagen nach dem Feuer-Drama mehrere „intensive Gespräche“ geführt, wie es weiter heißt. Das Innenministerium geht in dem Bericht auch auf den aktuellen Ermittlungsstand ein. Bereits um 2.20 Uhr sollen erste Zeugen Hinweise auf Himmelslaternen gegeben haben. Am Neujahrsmorgen meldeten sich schließlich drei Frauen, die nach Mitternacht fünf der Laternen steigen ließen.

Auch in Australien wütet das Feuer. Dort sollen nun traurigerweise ebenfalls Tiere getötet werden.

In Münchner Ortsteil Schwabing wurde am Mittwoch ebenfalls die Feuerwehr wegen eines Verdachts auf einen Kellerbrand alarmiert. Zwar war am Einsatzort Rauch zu sehen, die Ursache gibt aber weiter Rätsel auf. 

Es ist eine Tragödie in einem Zoo: Ein Löwenrudel droht qualvoll zu verhungern. Durch Fotos im Netz wird nun die Öffentlichkeit weltweit darauf aufmerksam.

akl/dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Roberto Pfeil

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe wird umgebaut - neues Konzept für Bahnhof

Der Vorplatz vom Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe soll umgebaut werden. 18 Millionen Euro sind dafür veranschlagt. 
Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe wird umgebaut - neues Konzept für Bahnhof

Kassel: Seit Montag wird 12-jährige Seraphine D. (12) vermisst

Vermisst in Hessen: Seraphine D. (12) aus Kassel ist wieder vermisst. Die Polizei sucht das Mädchen.
Kassel: Seit Montag wird 12-jährige Seraphine D. (12) vermisst

Eklat in Dresden: Moderatorin Judith Rakers droht mit Absage

Da braut sich was zusammen! Der Semper Opernball soll am 7. Februar stattfinden. Aber nun gibt es Ärger mit den Moderatoren-Duo Judith Rakers und Roland Kaiser. 
Eklat in Dresden: Moderatorin Judith Rakers droht mit Absage

A43-Hammer: Fertigstellung verzögert sich bis 2028 - damit müssen Pendler jetzt rechnen

Zwischen Herne und Recklinghausen wird auf der A 43 gebaut. Die Fertigstellung einer Querung verzögert sich nun aber bis 2028.
A43-Hammer: Fertigstellung verzögert sich bis 2028 - damit müssen Pendler jetzt rechnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.