Ozean-Riese auf Kollisionskurs

Schock an Bord: Kreuzfahrtschiffe stoßen zusammen - Video zeigt Unglück

+
Zwei Kreuzfahrtschiffe der Reederei Carnival sind zusammengestoßen. (Symbolbild)

Vor der Küste von Mexiko sind am Freitag zwei Kreuzfahrtschiffe der Reederei Carnival zusammengestoßen. Videos von der Kollision kursieren im Netz.

  • Vor der Küste von Mexiko ereigneten sich spektakuläre Szenen.
  • Zwei Kreuzfahrtschiffe sind vor dem Hafen von Cozumel zusammengestoßen. 
  • Eine Person wurde bei der Kollision verletzt. 

Cozumel - Sehr gefährliche aber auch spektakuläre Szenen haben sich am Freitag vor dem Hafen von Cozumel im Süden von Mexiko ereignet. Das knapp 300 Meter lange Kreuzfahrtschiff Carnival Glory rammte bei dem Versuch im Dock der mexikanischen Insel anzulegen ein anderes bereits angelegtes Schiff. Auch das gerammte Kreuzfahrtschiff ist nach Informationen von CNN ein Schiff der Linie Carnival Cruise. Dabei soll es sich um die ebenfalls knapp 300 Meter lange Carnival Legend handeln. 

Kreuzfahrtschiffe stoßen zusammen: Passagiere stellen Videos vom Crash ins Netz

Ein zweiter Zusammenstoß mit einem dritten Kreuzfahrtschiff, das bereits im Hafen angelegt hatte, konnte wohl noch knapp verhindert werden. Auf Twitter wurden mehrere Videos von Passagieren eines weiteren Kreuzfahrtschiffes hochgeladen, die von Deck aus die Kollision der beiden Ozean-Riesen filmten. In diesen Videos ist zu sehen, wie die Carnival Glory eine Kurve fährt, um in den Hafen einzufahren. Dabei „schwenkt“ das Heck des Kreuzfahrtschiffes nach rechts aus, wo die Carnival Legend bereits vor Anker liegt. 

Die Hobby-Filmer, welche das Video im sozialen Netzwerk hochgeladen haben, ahnten den Zusammenstoß bereits. „Jetzt passiert es“, hört man einen Mann hinter der Kamera sagen. „Genau durch die Scheiben“, prophezeit ein zweiter. Wenige Sekunden später kommt es dann zum Zusammenstoß, bei dem das Heck der Carnival Glory in den Bug der Carnival Legend kracht. Auf dem Video ist zusehen, wie mehrere Scheiben der Glory zu Bruch gehen und das Heck stark eingedellt wird. 

Nach einem tragischen Vorfall in Hamburg, bei dem ein Mann ums Leben kam, fahndet die Polizei mit Hochdruck.

Ein Verletzter bei Kreuzfahrt-Crash: Passagiere können ihre Reisen fortsetzen

Wie die Reederei Carnival vermeldet, wurde bei dem Zusammenstoß glücklicherweise nur eine Person leicht verletzt. Dennoch musste der Speisesaal aus Sicherheitsgründen evakuiert werden. CNN gegenüber bekräftigten mehrere Passagiere darüber hinaus, dass sie den Zusammenstoß nicht so spektakulär erlebten, wie es das Video vermuten lässt. Es habe sich einfach angefühlt, wie eine große Welle die in das Kreuzfahrtschiff gekracht sei. 

Glück im Unglück hatte wohl auch die Reederei selbst. Die Reise-Routen der beiden Ozean-Giganten würden von dem Zusammenstoß und den damit verbundenen Schäden nicht beeinflusst werden. Carnival hat den Passagieren lediglich empfohlen, ihren geplanten Landgang zu genießen. 

Eine etwas kuriose Aktion leistete sich die Crew eines Kreuzfahrtschiffes, das ohne zwei unpünktliche Passagiere abgelegt hatte. 

In Schleswig-Holstein treibt ein Wolf sein Unwesen. Dutzende Schafe werden von ihm gerissen. Aus Angst vor dem Raubtier wird ein Kindergarten geschlossen.

fd

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Besuchern von Restaurant im Kreis Leer droht Geldstrafe

Haben Restaurantbesucher in Niedersachsen gegen die Corona-Auflagen verstoßen? Auch Mitarbeiter einer Werft befinden sich mittlerweile in Quarantäne. Derweil werden auch …
Besuchern von Restaurant im Kreis Leer droht Geldstrafe

Corona-Party in Mainz: 36 Polizisten feiern in Gaststätte – Weitere Details

Corona-Party: Eine Gruppe der Polizei hat in Mainz in einer Gaststätte gefeiert – ohne die Corona-Regeln zu beachten. Das hat Konsequenzen. 
Corona-Party in Mainz: 36 Polizisten feiern in Gaststätte – Weitere Details

Coronavirus: 41 Todesfälle womöglich auf CL-Spiel zurückzuführen

Einer Studie zufolge haben 41 Corona-Tote ihren Ursprung in einem Champions-League-Spiel. FC Liverpool und Atlético Madrid hatten noch am 11. März gespielt.
Coronavirus: 41 Todesfälle womöglich auf CL-Spiel zurückzuführen

„Wenn Markus Söder ...“: Ramelow bügelt Bayerns Kritik ab - und erklärt Thüringens gewagte Corona-Pläne

Corona-Maßnahmen: Bodo Ramelow will in Thüringen als erstes Bundesland die Maßnahmen beenden - schon ab Juni. Nun schließt sich ein weiteres Bundesland an.
„Wenn Markus Söder ...“: Ramelow bügelt Bayerns Kritik ab - und erklärt Thüringens gewagte Corona-Pläne

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.