Tragödie auf Kreuzfahrtschiff

Kreuzfahrtschiff: Opa lässt Baby vor Augen der Eltern in die Tiefe fallen

+
Auf dem Kreuzfahrtschiff „Freedom of the Seas“ hat sich ein tragischer Unfall ereignet.

Urlaub auf dem Kreuzfahrtriesen „Freedom of the Seas“ endet für Familie tragisch. 

Tragisches Unglück auf dem Kreuzfahrtschiff „Freedom of the Seas“: Der Opa eines kleinen Mädchens will  seinem 18 Monaten alten Enkelkind wohl den Ausblick von dem Kreuzfahrtriesen zeigen und hebt das Baby vor einem geöffneten Fenster in die Höhe. 

Da passiert es: Dem Mann entgleitet das kleine Kind - und es stürzt ab. Das Baby fällt aus rund 45 Metern Höhe aus den Betonboden der Pier, an der das Kreuzfahrtschiff festgemacht hat. Ärzte können dem Baby nicht mehr helfen: Das Kind erliegt seinen schweren Verletzungen. Das berichtet cbsnews.com

Die gesamte Familie des Babys steht unter Schock und kann derzeit nicht vernommen werden. Auch bei der Reederei der „Freedon of the Seas“ löst der Unglücksfall tiefe Bestürzung aus: „Unsere Gedanken sind bei der Familie“, teilt das Unternehmen mit.  

Kreuzfahrtschiff: Familie steht unter Schock 

Das Kreuzfahrtschiff sollte eigentlich am Sonntag zu einer siebentägigen Reise aufbrechen und lag noch im Hafen von San Juan in Puerto Rico. Rund 3600 Passagiere sind an Bord, darunter auch die Familie aus Indiana in den USA. Sieben Personen gehören zur Familie: das Baby, die Großeltern, die Eltern und zwei weitere Geschwister. Sie alle stehen unter Schock und werden derzeit psychologisch betreut. Die Familie kann daher noch nicht zum Hergang des Unfalls vernommen werden. 

Genauer Unfallhergang auf der „Freedom of the Seas“ wird noch ermittelt 

Der genaue Unfallhergang wird jetzt von der Staatsanwaltschaft untersucht. Augenzeugen werden befragt, Aufnahmen von Überwachungskameras ausgewertet. Es geht auch darum herauszufinden, ob der Opa das Kind hochgehoben hat und es ihm tatsächlich aus den Händen gerutscht ist oder ob es von alleine gefallen ist. Elmer Román von der Ermittlungsbehörde sagte, dass offenbar ein „Akt des Spielens“ zu dem Unfall geführt habe. Ein Passagier berichtet dem Onlineportal telemundopr.com, er habe die schrillen Schreie der Mutter gehört.   

Immer wieder Unfälle mit Kreuzfahrtschiffen 

Immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen auf Kreuzfahrtschiffen: Erst kürzlich stürzte eine deutsche Urlauberin auf einer Kreuzfahrt zwischen Norwegen und Dänemark von Bord. Die Rettungskräfte versuchten alles, um die Frau zu retten, aber waren am Ende jedoch machtlos.

Bei einem tragischen Schiffsunglück auf der Donau war ein Touristenschiff gesunken - zahlreiche Personen kamen dabei ums Leben. Gegen den Kapitän wird ermittelt. Erst kürzlich ist er gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt worden.  

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Opfer sagt nichtöffentlich über Gruppenvergewaltigung aus

Nach der Gruppenvergewaltigung in Freiburg rückt das Opfer in den Mittelpunkt. Die 18-Jährige soll vor Gericht aussagen. Ein direktes Aufeinandertreffen mit den elf …
Opfer sagt nichtöffentlich über Gruppenvergewaltigung aus

VW-Drama bei Unfall! Plötzlich sieht Feuerwehr, wer eigentlich im Auto sitzt

Ein Auto knallte beim schweren Unfall bei Aurich in Ostfriesland gegen einen Telefonmast. Dann sah die Feuerwehr aus Niedersachsen, wer im VW sitzt.
VW-Drama bei Unfall! Plötzlich sieht Feuerwehr, wer eigentlich im Auto sitzt

Hitzewelle rollt auf Deutschland zu

Die Hitze am Mittwoch gibt einen Vorgeschmack darauf, was am Donnerstag noch kommt. Dann könnte gleich mehrfach der Temperaturrekord in Deutschland geknackt werden. …
Hitzewelle rollt auf Deutschland zu

Wiesbaden: 16-Jährige von Fremden im Bus belästigt - er verfolgt sie sogar

Wiesbaden (Hessen): Eine 16-Jährige wird von einem Mann im Bus belästigt - er verfolgt sie sogar. 
Wiesbaden: 16-Jährige von Fremden im Bus belästigt - er verfolgt sie sogar

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.