Seiner Ehefrau zuliebe

Gatte kann „eheliche Pflichten“ nicht erfüllen und sucht Ersatz-Mann - er bereut es jetzt

Ein Mann wollte einen Lover für seine Frau kaufen, doch die Sache lief anders als geplant. (Symbolbild)
+
Ein Mann wollte einen Lover für seine Frau kaufen, doch die Sache lief anders als geplant. (Symbolbild)

Seiner Ehefrau zuliebe wollte ein Mann einen Lover engagieren. Doch mittlerweile bereut er den Schritt. Alles lief anders, als geplant.

  • Ein Mann kann seinen „ehelichen Pflichten“ nicht mehr nachkommen.
  • Er suchte online nach einer Lösung und fand einen „Callboy“.
  • Doch es lief anders, als vom Ehemann und seiner Frau geplant.

Landshut - Die Polizei Niederbayern berichtet auf Facebook von einem kuriosen Fall ihrer Landshuter Kollegen. Demnach erschien am Sonntagabend (26. Januar) ein 71-Jähriger und wollte Anzeige wegen eines eher ungewöhnlichen Betruges stellen.

Landshut/Bayern: Rentner will für seine Frau einen Callboy engagieren

„Der Rentner kann laut eigener Aussage seinen ehelichen Pflichten gegenüber seiner zehn Jahre jüngeren Ehefrau nicht mehr voll umfänglich nachkommen“, schreibt die Polizei Niederbayern weiter. Der Mann suchte deshalb im Internet nach „Lösungsmöglichkeiten“. 

Auf einer Erotik-Plattform entdeckte er eine vielversprechende Anzeige und nahm Kontakt mit einem Unbekannten auf. Das Ehepaar machte sich daraufhin auf den Weg nach Landshut. Sie trafen dort einen „Callboy“, dem sie vorab für seine Liebesdienste einen dreistelligen Betrag aushändigten. Der Unbekannte gab an, dass er vorher noch einige Besorgungen erledigen müsse und ließ sich von dem Rentner zu einer Tankstelle fahren. 

Landshut: Rentner wird betrogen - und erstattet Anzeige

Anschließend ging es weiter zu einer Adresse, bei der angeblich Kleidungsstücke abgeholt werden sollten. Wie die Polizei weiter mitteilte, tauchte der Unbekannte nach der zweiten Adresse jedoch nicht mehr auf. Das Ehepaar wartete vergeblich. Die Zwei erstatteten daraufhin Anzeige. Intensive Ermittlungen führten tatsächlich zu einem Erfolg der Polizei. Sie ermittelte einen 21-Jährigen, der bereits wegen zahlreicher Delikte in Erscheinung getreten ist, wie die Beamten mitteilten.

Callboy Francesco Mangiacapra hat ein Dossier über seine Kundschaft angelegt und sorgte in seiner Heimat für einen Sex-Skandal. Dieser erreicht nun Bayern.*

Im bayerischen Schongau liegt ein offensichtlich verletztes Reh im Straßengraben. Der hinzugerufene Jäger schießt zweimal daneben. Ein Paar ärgert sich über den Vorfall.

Alle Nachrichten rund um Bayern lesen Sie immer bei uns.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Details zu furchtbarer Tat in München: „Läuft nicht wie in Krimiserien“ - Polizei fahndet nach diesem Mann

In München wurde eine Frau getötet. Die Polizei hat auf einer Pressekonferenz Details genannt - und ein Foto des Tatverdächtigen veröffentlicht.
Details zu furchtbarer Tat in München: „Läuft nicht wie in Krimiserien“ - Polizei fahndet nach diesem Mann

Kältepeitsche aus Nordeuropa: Experte erklärt Schneeprognose

In Deutschland wurde bereits viel über den Wintereinbruch prognostiziert. Ein Experte dämpft jetzt erneut die Erwartung auf Schnee und Kälte.
Kältepeitsche aus Nordeuropa: Experte erklärt Schneeprognose

Hamburg: Feuer-Teufel zünden Autos an – eine Sache haben sie gemeinsam

Am Sonntagabend, 15. November 2020, haben Feuer-Teufel in Hamburg-Hammerbrook zugeschlagen und vier Fahrzeuge in Brand gesteckt. Die Polizei ermittelt.
Hamburg: Feuer-Teufel zünden Autos an – eine Sache haben sie gemeinsam

Ina Müller (ARD): Schock-Beichte! So litt die norddeutsche Power-Frau

Ina Müller legt in der NDR-Sendung „Käptn‘s Dinner“ ein düsteres Geständnis ab. Die ARD-Moderatorin aus „Inas Nacht“ litt unter psychischen Problemen. Sie gibt aber …
Ina Müller (ARD): Schock-Beichte! So litt die norddeutsche Power-Frau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.