Kriminelles Netzwerk

Lange Haft für Hintermann von Enkeltrickbetrügern

+
Beim Enkeltrick werden Menschen mit altmodisch klingenden Vornamen angerufen und von angeblichen Verwandten um Geld gebeten. Foto: Julian Stratenschulte / Symbolbild

Hamburg (dpa) - Das Hamburger Landgericht hat einen Hintermann von Enkeltrickbetrügern zu zwölfeinhalb Jahren Haft verurteilt. Dem 30-Jährigen seien 40 Betrugstaten nachgewiesen worden, sagte der Vorsitzende der Strafkammer, Bernd Steinmetz.

Hinter dem Angeklagten habe ein ganzes Netzwerk von Betrügern gestanden. "Bei Ihnen liefen die Fäden des Netzwerks zusammen", sagte der Richter. Der 30-Jährige habe von Polen aus agiert und sein luxuriöses Leben mit der Beute finanziert. Der Pole habe mindestens 300.000 Euro Profit gemacht. Laut Urteil muss der Angeklagte drei geschädigten Frauen rund 47.000 Euro zurückzahlen.

Der 30-Jährige sei in den meisten Fällen als sogenannter Keiler tätig gewesen, stellte die Strafkammer fest: Er habe Menschen mit altmodisch klingenden Vornamen wie Ingeborg, Gerda, Heinrich oder Oswald in Deutschland angerufen und sich als Enkel oder Verwandter in einer Notsituation ausgegeben. Erklärten sich die Senioren bereit, ihrem vermeintlichen Enkel zu helfen, schickte ein Mittäter vor Ort einen Abholer für das Geld los.

Der Prozess hatte vor einem Jahr begonnen. Erst im November hatte der Angeklagte ein fast vollständiges Geständnis abgelegt, wie eine Gerichtssprecherin sagte. Der 30-Jährige war im Juli 2016 in Ungarn festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Drogenboss "El Chapo" muss lebenslang ins Gefängnis

Es war einer der größten Prozesse zu Drogenkriminalität in der Geschichte der USA - und er endete mit einem deutlichen Urteil der Jury: schuldig in allen Anklagepunkten. …
Drogenboss "El Chapo" muss lebenslang ins Gefängnis

Aktenzeichen XY: Warnung der Polizei - Wenn Sie DIESEN Mann sehen - sofort 110 rufen!

„Aktenzeichen XY“ im ZDF: Es gibt eine Warnung! Sollten Sie DIESEN Mann sehen, rufen sie sofort die Polizei.
Aktenzeichen XY: Warnung der Polizei - Wenn Sie DIESEN Mann sehen - sofort 110 rufen!

Beängstigendes Verschwinden von Mutter (41) und Tochter (16): Wie vom Erdboden verschluckt

Große Sorge in der bayerischen Landeshauptstadt: Familienangehörige und Polizei suchen nach einer vermissten Mutter aus München und ihrer jugendlichen Tochter.
Beängstigendes Verschwinden von Mutter (41) und Tochter (16): Wie vom Erdboden verschluckt

Galileo auf ProSieben: Krasser Patzer in Liveshow - DAS sollten Zuschauer keinesfalls hören

Eigentlich war es eine Galileo-Sendung wie jede andere. Bis die ProSieben-Zuschauer pikante Details zu hören bekommen.
Galileo auf ProSieben: Krasser Patzer in Liveshow - DAS sollten Zuschauer keinesfalls hören

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.