Mann verschüttet

Lawinen-Drama: Mann wird in den Tod gerissen - seine Frau sieht alles mit an

Rettungsaktion Air Zermatt
+
Bei einem Lawinen-Unglück konnte am Sonntag ein Mann nur noch tot geborgen werden. (Symbolbild)

Bei einer Skitour wurde ein 60-jähriger Allgäuer am Sonntag von einer Lawine verschüttet. Er wurde nur noch tot geborgen.

  • Am Sonntag ereignete sich ein schlimmes Unglück im österreichischen Kleinwalsertal.
  • Ein Mann aus dem Allgäu, der mit seiner Frau auf einer Skitour unterwegs war, wurde von einer Lawine verschüttet.
  • Der 60-Jährige verstarb noch am Unglücksort.

Kleinwalsertal - Eine Skitour mit seiner Ehefrau endete für einen Mann am Sonntag tödlich. Der 60-Jährige und seine Frau, die beide aus dem Allgäu stammen, waren auf einen Berg im österreichischen Kleinwalsertal gestiegen. Doch bei der einer Abfahrt der Ifenmulde passierte das schreckliche Drama: Der 60-Jährige, der vorausgegangen war, löste eine Lawine aus und wurde von dieser erfasst und verschüttet. Das teilte die Polizei am Sonntag mit. 

Lesen Sie auch: Tragisches Ende einer Skitour: Rund 15 Minuten unter dem Gipfel des Jägerkamp am Spitzingsee ist am Samstagmorgen ein Münchner zusammengebrochen. Jede Hilfe kam zu spät.

Allgäuer Alpen: Nach Lawine Mann in drei Metern Tiefe gefunden

Rettungskräfte orteten den Mann etwa eine Stunde später mittels einer Sonde in drei Metern Tiefe und bargen ihn. Wiederbelebungsversuche durch zwei Notärzte vor Ort blieben erfolglos, der Verschüttete konnte nur noch tot geborgen werden. Seine Ehefrau wurde von dem Schneebrett nicht erfasst und blieb unverletzt.

Das Unglück ist in diesem Winter nicht das erste Lawinen-Drama: Im November wurde ein ganzes Dorf in Südtirol von einer Lawine verschüttet. In Ostoberbayern hat sich unterdessen auf glatter Straße ein tragischer Unfall ereignet. Am selben Wochenende starb auch ein Mann aus Bayern in Österreich - er stürzte von einem Balkon.

In der Nähe von Salzburg ist ein Flugzeug abgestürzt. An Bord waren ein deutscher Pilot und seine beiden Töchter. Der Mann überlebte den Absturz nicht.

In Tirol wurden kürzlich außerdem zwei Eiskletterer von einer Lawine erfasst. Ein Mann aus Bayern wurde von den Schneemassen komplett begraben, berichtet Merkur.de*. 

spl (mit Material von dpa)

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Studie beweist: Kreuzimpfung aus Astrazeneca und Biontech hochwirksam

Bisher waren die Auswirkungen von Kreuzimpfungen aus den Corona-Impfstoffen von Astrazeneca und Biontech weitgehend unerforscht. Eine Studie beweist nun die Wirksamkeit.
Studie beweist: Kreuzimpfung aus Astrazeneca und Biontech hochwirksam

Sechs Jahre Haft nach Tod durch Samurai-Schwert

Die Klinge war 75 Zentimeter lang und für die Partnerin eines Mannes aus Herford tödlich. Das Gericht wertete die Aussagen des Täters als Geständnis. Er muss jetzt …
Sechs Jahre Haft nach Tod durch Samurai-Schwert

Tragisches Unglück im Rhein: 17-Jährige tot - Furchtbare Vermutung zu zwei weiteren vermissten Mädchen

Drei Mädchen sind beim Baden im Rhein verunglückt, von zwei von ihnen fehlt noch immer jede Spur. Das dritte Mädchen konnte nur noch tot geborgen werden.
Tragisches Unglück im Rhein: 17-Jährige tot - Furchtbare Vermutung zu zwei weiteren vermissten Mädchen

Pünktlich zum Sommerurlaub: Digitaler Impfpass kommt – es gibt nur ein Problem

Nicht mehr lange, dann beginnt die Sommerurlaubs-Saison. Pünktlich dazu kommt der digitale Impfpass. Der funktioniert ganz einfach – es gibt nur ein Problem.
Pünktlich zum Sommerurlaub: Digitaler Impfpass kommt – es gibt nur ein Problem

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.