Weltgesundheitsorganisation

Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden

+
Eine junge Frau hält einen Kindersarg in den Händen. Foto: David-Wolfgang Ebener

Genf (dpa) - Der Tod von 1,7 Millionen Neugeborenen könnte nach einer UN-Studie jedes Jahr mit richtiger medizinischer Versorgung verhindert werden.

Zusätzlich könnten bei Hunderttausenden Babys lebenslange Komplikationen verhindert werden, berichteten die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das UN-Kinderhilfswerk Unicef und andere Hilfsorganisationen in Genf.

Gerade frühgeborenen Babys könne oft mit einfachen Mitteln das Leben gerettet werden. Dazu gehörten die hygienische Versorgung der Nabelschnur, Behandlung bei Gelbsucht, Durchfall oder Infektionen oder vorübergehende Versorgung mit Sauerstoff. Um die stationäre Behandlung für kranke oder zu früh geborene Babys auszubauen, seien bis 2025 im Jahr etwa 960 Millionen Dollar (845 Mio. Euro) nötig, hieß es in dem Bericht. "Wenn es um Babys und ihre Mütter geht, kann die richtige Versorgung zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort den entscheidenden Unterschied machen", sagte der stellvertretende Exekutivdirektor von Unicef, Omar Abdi.

Rund 98 Prozent der Babys sterben in Ländern mit geringen und mittleren Einkommen, vor allem in Südasien und Afrika südlich der Sahara. Regierungen und humanitäre Organisationen müssten dafür sorgen, dass auch dort jeder Mensch und jedes Neugeborene in Not stationär behandelt werden könnten, so die Organisationen. Ihr Aktionsplan sieht unter anderem vor, dass 75 Prozent aller Neugeborenen mit Verdacht auf schwere Infektionen bis 2025 die nötigen Antibiotika bekommen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wegen Fahrfehler: Skitouren-Führer stürzt 140 Meter in den Tod

Ein Skitouren-Führer verlor das Gleichgewicht auf der Abfahrt von der Martin-Busch-Hütte in den Ötztaler Alpen - und stürzte 140 Meter in Felsgelände.
Wegen Fahrfehler: Skitouren-Führer stürzt 140 Meter in den Tod

Am Dachstein: Frau stürzt in Österreich 300 Meter in die Tiefe - und überlebt

Die 41-Jährige war mit ihrem Snowboard unterwegs, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen - und stürzte 300 Meter in die Tiefe.
Am Dachstein: Frau stürzt in Österreich 300 Meter in die Tiefe - und überlebt

Mädchen (16) sexuell missbraucht - Polizei hat Neuigkeit nach Vergewaltigung

Ein 16-jähriges Mädchen wurde in Bremen vergewaltigt. Die Polizei hat jetzt eine dringende Neuigkeit. Sie verkündet eine Festnahme nach der Vergewaltigung.
Mädchen (16) sexuell missbraucht - Polizei hat Neuigkeit nach Vergewaltigung

Busunglück auf Madeira: Aus diesen Bundesländern kommen die Überlebenden

Auf Madeira ist am Mittwochabend ein Touristenbus verunglückt. Es gab 29 Tote - wohl alle aus Deutschland. 15 deutsche Überlebende sind am Karsamstag in Köln gelandet.
Busunglück auf Madeira: Aus diesen Bundesländern kommen die Überlebenden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.