Nach Party in Gartenlaube

Fund von sechs Toten: Obduktionen sollen Klarheit bringen

+
Ein Polizist steht vor dem privaten Grundstück in der Nähe von Arnstein bei Würzburg. Ein besorgter Vater hat hier die Leichen von sechs jungen Frauen und Männern entdeckt, darunter seine eigenen Kinder. Foto. Daniel Karmann Foto: Daniel Karmann

Arnstein - Entsetzen im unterfränkischen Arnstein: Nach einer Party in einer Gartenlaube werden sechs junge Menschen tot aufgefunden. Bei der Aufklärung des schrecklichen Geschehens setzen die Ermittler auf die Obduktion der Leichen.

Auch einen Tag nach dem Fund von sechs Toten in einer Gartenlaube in Unterfranken gibt das Geschehen den Ermittlern Rätsel auf. "Die Umstände sind nach wie vor unklar", sagte Polizeisprecher Björn Schmitt am Morgen.

Eine Obduktion der Leichen könnte Aufschluss über die Todesursache der sechs jungen Menschen geben. Am Sonntag hatte ein besorgter Vater in Arnstein bei Schweinfurt in dem Gartenhäuschen die Leichen der sechs jungen Menschen im Alter von 18 und 19 Jahren entdeckt. Unter den Opfern sind auch ein Sohn und eine Tochter des Mannes.

Die sechs jungen Leute hatten in der abgelegenen Gartenlaube eine Party gefeiert. Hinweise, die auf ein Gewaltverbrechen hindeuten könnten, gab es den Ermittlern zufolge zunächst nicht. In der Hütte befand sich nach Polizeiangaben ein Holzofen, der während der Feier in Betrieb war. Ob dieser den Tod der sechs jungen Menschen verursacht hat, blieb zunächst offen. "An irgendwelchen Spekulationen wollen wir uns nicht beteiligen", sagte der Polizeisprecher.

Die jungen Menschen - fünf Männer und eine Frau - stammten aus den unterfränkischen Landkreisen Main-Spessart und Schweinfurt. Weil der Vater nach der Feier am Samstagabend bis in die Morgenstunden keinen Kontakt zu seinen Kindern hatte, wollte er am Sonntag nachsehen, ob alles in Ordnung sei. Nach dem furchtbaren Fund alarmierte er die Rettungskräfte, die aber nur noch den Tod der sechs Teenager feststellen konnten. Die Angehörigen wurden von einem Notfallseelsorger und dem örtlichen Pfarrer betreut.

- Die Stadt Arnstein liegt rund 25 Kilometer von Würzburg und Schweinfurt entfernt im bayerischen Landkreis Main-Spessart.

- Mehr als 8000 Einwohner leben in zwölf Stadtteilen, von denen die meisten nach Angaben der Kommune auf eine rund 1200-jährige Geschichte zurückblicken.

- Über Jahrhunderte prägten Handwerk, Wein- und Ackerbau die historische Amtsstadt. Heute stechen das wiedererrichtete Amtsschloss und die spätbarocken Bauten von Stadtkirche, Rathaus und Spital hervor.

- Die treppenförmig aufsteigende Altstadt mit engen Gassen steht unter Ensemble-Denkmalschutz.

- Arnstein ist auch für die Wallfahrtskirche Maria Sondheim am Wernufer und bundesweit prämierte Schnäpse bekannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jörg Pilawa (Quizduell): Sie erraten nie, was der ARD-Moderator studiert hat

Fernsehmoderator Jörg Pilawa (ARD) gehörte mal zum Studentenkreis der Mediziner. Dann folgte aber sein TV-Durchbruch. Heute moderiert er das Quizduell.
Jörg Pilawa (Quizduell): Sie erraten nie, was der ARD-Moderator studiert hat

Dieter Bohlen: Herz gebrochen! "Supertalent"-Juror nennt Grund für Tour-Aus

Dieter Bohlen erlebte daheim ein Tränen-Drama. Der "Supertalent"-Juror zog sofort die Reißleine und beendete seine Mega-Tournee 2019.
Dieter Bohlen: Herz gebrochen! "Supertalent"-Juror nennt Grund für Tour-Aus

Mordfall Claudia Ruf (†11) - Nach DNA-Massentest: Polizei präsentiert „überwältigendes“ Ergebnis bei „Aktenzeichen XY“

Der Mord an der Schülerin Claudia Ruf ist seit 23 Jahren ungeklärt. Nun verfolgt die Staatsanwaltschaft neue Ansätze, den Mörder an der Elfjährigen zu finden.
Mordfall Claudia Ruf (†11) - Nach DNA-Massentest: Polizei präsentiert „überwältigendes“ Ergebnis bei „Aktenzeichen XY“

Nachbarn hören Todesschreie, aber niemand reagiert - Täter fährt blutbeschmiert im Taxi davon

Ein in Deutschland einzigartiger Fall wird in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ behandelt. Der Täter nahm Trophäen seines Opfers mit. Es gibt noch mehr …
Nachbarn hören Todesschreie, aber niemand reagiert - Täter fährt blutbeschmiert im Taxi davon

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.