LKA eingebunden

35.000 Liter Chemikalien in Lagerhalle entdeckt

+
Polizeibeamte stehen vor einer Lagerhalle in der 35.000 Liter verschiedener Chemikalien und 50 Propangasflaschen entdeckt wurden. Foto: Oliver Krato

Bei einem Routineeinsatz entdeckt die Feuerwehr in einer Halle große Mengen an Chemikalien und Dutzende Gasflaschen. Wer hat sie in dem Gebäude in Preußisch Oldendorf gelagert und zu welchem Zweck? In die Ermittlungen der Polizei ist nun das Landeskriminalamt eingebunden.

Preußisch Oldendorf (dpa) - Bei einem Brandeinsatz in Nordrhein-Westfalen hat die Feuerwehr Tausende Liter Chemikalien und Dutzende Gasflaschen in einer Lagerhalle entdeckt.

In etwa 35 Tausend-Liter-Behältern seien am Sonntag unter anderem Schwefelsäure, Natronlauge und Phosphorsäure gefunden worden, sagte ein Sprecher der Kreispolizei. Von einigen Fässern sei der Inhalt noch unbekannt. Auch 50 Propangasflaschen standen demnach in der Lagerhalle in einem Industriegebiet in Preußisch Oldendorf nahe der Grenze zu Niedersachsen.

Wer die Stoffe dort eingelagert hat und zu welchem Zweck, war zunächst unklar. Das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt (LKA) sei in die Ermittlungen eingebunden, erklärte die Polizei. Sie habe mit einem LKA-Experten für Chemikalien gesprochen. Nach Angaben des NRW-Innenministeriums sollte ein Experte am Montag vor Ort sein. Die Polizei in Bielefeld solle die Ermittlungen übernehmen.

Die Feuerwehr war am Sonntagmorgen wegen eines Kabelbrandes in der etwa 650 Quadratmeter großen Lagerhalle im Stadtteil Börninghausen verständigt worden. Nach Polizeiangaben gelang es den Einsatzkräften rasch, das Feuer zu löschen. Sie entdeckten dann die Gasflaschen und Chemikalien. Kleine Mengen davon hätten sich auch auf dem Betonboden befunden. 220 Feuerwehrleute und ein ABC-Zug seien im Einsatz gewesen, Verletzte gebe es keine, sagte der Sprecher. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand demnach nicht.

Die Polizei suchte den Nutzer der Lagerhalle. Dieser sei nicht der Besitzer, sondern ein Untermieter, erklärte der Sprecher. Der Vertrag mit dem eigentlichen Mieter sei erst vor wenigen Wochen ohne Kenntnis des Eigentümers mündlich vereinbart worden.

Die Halle wurde beschlagnahmt. "Sie ist verschlossen und steht unter Polizeibewachung", sagte der Sprecher. Am Montag sollen die Chemikalien von Spezialfirmen abtransportiert werden.

Nach dem Fund ermittelt die Polizei noch zu zwei weiteren Vorfällen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte am Brandort seien zwei Menschen im Nahbereich der Halle bemerkt worden. Diese sollen laut Zeugenaussage mit einem größeren Fahrzeug geflüchtet sein.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schüsse in Hanau mit elf Toten: Verdacht auf rechtsextremen Terror-Anschlag - Schwangere unter den Opfern

Schüsse in Hanau: Bei einem mutmaßlich rechtsextremen Terror-Anschlag in Hessen hat es elf Tote gegeben - darunter der mutmaßliche Täter.  Alle Infos im Live-Ticker.
Schüsse in Hanau mit elf Toten: Verdacht auf rechtsextremen Terror-Anschlag - Schwangere unter den Opfern

Mann sagt, dass er etwas Gefährliches bei sich hat - dann sehen Polizisten es auf seinem Rücken

Ein Reisender fühlte sich von einem Betrunkenen in einem Zug belästigt. Die Bundespolizei kontrollierte ihn in Mühldorf. Dabei gab er an, etwas Gefährliches dabei zu …
Mann sagt, dass er etwas Gefährliches bei sich hat - dann sehen Polizisten es auf seinem Rücken

Grundschule in Rosenheim schließt - sofort geht Coronavirus-Gerücht um

In Rosenheim wurde eine Schule für zwei Tage geschlossen. Grund: In manchen Klassen waren die Hälfte aller Schüler krank. Schnell gab es Gerüchte: Ist es das Coronavirus?
Grundschule in Rosenheim schließt - sofort geht Coronavirus-Gerücht um

Irres Foto aus Münchner S-Bahn lässt Pendler ausrasten: Deutsche Bahn mit kuriosem Statement

Bei seiner Fahrt mit der S-Bahn machte ein Münchner eine amüsante Entdeckung, die er anderen Pendler nicht vorenthalten wollte.
Irres Foto aus Münchner S-Bahn lässt Pendler ausrasten: Deutsche Bahn mit kuriosem Statement

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.