Vier Menschen verletzt

Messer-Angriffe in London: Polizei hat heiße Spur

+
Die Ermittlungen zu den Messerangriffen in London am Wochenende sind in vollem Gange.

Ein zweiter mutmaßlicher Täter ist den Ermittlern ins Netz gegangen. Steckt gezielter Terror hinter den Londoner Attacken aus dem Hinterhalt?

London - Kommt jetzt so langsam Licht ins Dunkel? Nach Messerangriffen mit vier Verletzten am Wochenende hat die Londoner Polizei nun einen zweiten Verdächtigen verhaftet. Er sei im Laufe des Sonntags gefasst worden, nachdem zuvor schon ein erster mutmaßlicher Täter festgenommen worden war, erklärte die Londoner Polizei am Montag. Die Ermittlungen zu den Angriffen dauern weiter an.

Londoner Messer-Angriffe: Aus dem Hinterhalt niedergestochen

Am Wochenende waren im Norden Londons vier Menschen niedergestochen worden. Die Serie der Angriffe begann am Samstagabend, die letzte Attacke erfolgte am Sonntagvormittag. Alle Opfer seien allein unterwegs gewesen und ohne Vorwarnung von hinten attackiert worden, sagte Kriminalkommissar Luke Marks.

Alle vier Opfer der Messerangriffe wurden im Krankenhaus behandelt. Zwei von ihnen befanden sich am Montag noch in einem kritischen Zustand, eine Person konnte bereits entlassen werden.

Psychische Probleme als Hintergrund?

Die Polizei geht davon aus, dass die Verbrechen zusammenhängen. Es gebe aber nichts, was auf einen Terrorangriff hindeute, hieß es. Vielmehr könnten psychische Probleme zu den Taten geführt haben.

Lesen Sie auch

In Amberg kam es ebenfalls zu einer wüsten Attacke, bei der 21 Menschen verletzt wurden.

Rund um die ICE-Anschläge in Bayern und Berlin erhärtet sich der Verdacht einer organisierten Terror-Zelle.

dpa


Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona in Deutschland: Die  aktuellen Fallzahlen - R-Wert unter 1

Die Corona-Zahlen in Deutschland sinken weiter. Das RKI meldet die aktuellen Fallzahlen.
Corona in Deutschland: Die  aktuellen Fallzahlen - R-Wert unter 1

Coronavirus: WHO mit Kehrtwende bei der Einschätzung von Gesichtsmasken

Die WHO hat ihre Einschätzung zu Gesichtsmasken in der Corona-Krise geändert. Gleichzeitig wird Südamerika der neue Coronavirus-Hotspot.  Alle News im Ticker.
Coronavirus: WHO mit Kehrtwende bei der Einschätzung von Gesichtsmasken

Corona-Ausbruch in Hochhaus in Göttingen: Familien wehren sich gegen Anschuldigungen - Massentest läuft

Corona in Göttingen (Niedersachsen): Alle Bewohner eines Hochhauses sollen getestet werden. Die Bewohner wehren sich gegen aus ihrer Sicht falschen Anschuldigungen. 
Corona-Ausbruch in Hochhaus in Göttingen: Familien wehren sich gegen Anschuldigungen - Massentest läuft

RKI meldet 407 Neuinfektionen in Deutschland

Berlin (dpa) - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 407 Corona-Infektionen binnen eines Tages gemeldet.
RKI meldet 407 Neuinfektionen in Deutschland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.