Vorfall vor Schule schockiert

London: Mann rast in Schülergruppe und tötet Kind - Ersthelferin schildert dramatische Momente

Tragischer Vorfall in London: Ein Mann raste in eine Gruppe Schüler. Dabei wurde ein Zwölfjähriger getötet. 

  • Ein tragisches Unglück ereignete sich am Montagabend in Südengland. 
  • Ein Mann raste mit einem Auto in eine Gruppe Schüler. 
  • Dabei wurde ein Zwölfjähriger getötet. 

Update vom 5. Dezember 2019: Auch zwei Tage nach dem schrecklichen Vorfall in Essex nahe London herrscht noch immer Fassungslosigkeit. Ein 51-Jähriger raste mit seinem Wagen in eine Gruppe Schüler, ein 12 Jahre alter Junge starb noch am Abend. Über ihren Social-Media-Account berichtet nun eine Zeugin des Vorfalls über die schrecklichen Minuten nach der Attacke auf die Kinder. 

Wie Sonia Lard in dem bewegenden Posting erklärt, kümmerte sich die Ersthelferin umgehend um den angefahrenen Jungen. "Alles, was ich tun konnte, war, die Hände des Jungen zu halten und zu versuchen, ihn zu trösten – wie es jede Mutter tun würde“, erklärt Lard. Auch der eigene Sohn der Engländerin wurde bei dem Angriff leicht verletzt. 

Sonia Lard kümmerte sich demnach um den 12-Jährigen bis Rettungskräfte am Unfallort eingetroffen waren. "Wir sagten, dass er durchhalten solle, weil Weihnachten kurz vor der Türe steht“, beschreibt die Ersthelferin die dramatischen Minuten. 

Update vom 4. Dezember 2019, 7.34 Uhr: Die genauen Hintergründe der Tat sind noch unklar, doch nun sickern weitere Details zu dem Vorfall durch. Wie britische Medien berichten, handelt es sich bei dem Todesoopfer um den erst 12 Jahre alten Harley Watson. Die anderen bei dem Vorfall verletzten Opfer sind demnach offenbar außer Lebensgefahr. 

Der mittlerweile festgenommene Fahrer des Wagens konnte zunächst flüchten. Die Polizei konnte ihn offenbar erst mehrere Stunden nach dem Vorfall festgnehmen. 

Update vom 3. Dezember 2019, 12.25 Uhr: Nur wenige Stunden nach dem tragischen Vorfall in Essex, nördlich von London, kommen immer mehr Details der Tat ans Licht. Wie britische Medien übereinstimmend berichten, soll der festgenommene Fahrer des Pkw ein 51-jähriger Mann sein. 

Ein Vater einer verletzten Schülerin erklärte dem Nachrichtenportal Essex Live, dass es sich bei dem Auto um einen Ford Ka gehandelt habe. Ihm zufolge sollen bis zu fünf weitere Personen bei der Tat verletzt worden sein. 

London: Mann rast mit Auto in Schüler-Gruppe - Fahrer unter Mordverdacht

Erstmeldung vom 3. Dezember 2019, 06.45 Uhr: London - In der Grafschaft Essex nördlich von London ist ein Mann mit seinem Auto in eine Gruppe von Schülern gerast und hat dabei einen Zwölfjährigen getötet. Vier weitere Teenager und eine 23-Jährige seien bei dem Zwischenfall verletzt worden, der von der Polizei inzwischen als Mord und mehrfacher Mordversuch eingestuft wurde, berichtete die Agentur PA in der Nacht zum Dienstag. „Wir gehen davon aus, dass die Kollision vorsätzlich erfolgte, daher haben wir Mordermittlungen aufgenommen“, wurde ein Polizeisprecher zitiert.

London: Mann rast mit Auto in Schüler-Gruppe - Fahrer unter Mordverdacht

Der 51-jährige Fahrer des Kleinwagens, der nach dem Zusammenprall einfach vom Unfallort vor einer Schule in Loughton flüchtete, wurde mehrere Stunden später festgenommen. Erst am Freitag war London von einem mutmaßlichen Terroranschlag erschüttert worden.

Am Sonntag kam es zu einem tragischen Zwischenfall im ICE 881 auf dem Weg nach München Hauptbahnhof: Ein Mann brach zusammen. Ein Ersthelfer zeigt sich schockiert vom Verhalten der Fahrgäste.

Rubriklistenbild: © dpa / Rick Findler

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

China meldet erneut über 100 Virus-Tote

Die mit Abstand meisten Todesfälle und Infektionen wurden erneut aus der besonders schwer betroffenen Provinz Hubei gemeldet. In Südkroea steigt die Zahl der infizierten …
China meldet erneut über 100 Virus-Tote

Schild an chinesischem Restaurant in Bayern sorgt für blankes Entsetzen: „Sind geschockt“

Der Aushang an einem Bayreuther Restaurant sorgte für Aufsehen. Dem Lokal wurde Diskriminierung vorgeworfen. Die Chefin wehrt sich - doch der Vorfall hat bereits …
Schild an chinesischem Restaurant in Bayern sorgt für blankes Entsetzen: „Sind geschockt“

Beamten landen Coup am Flughafen: Passagierinnen mit „Luxus-Ware“ in neun Koffern abgefangen

Am Flughafen München haben Zollbeamte zwei Türkinnen kontrolliert. Insgesamt neun Gepäckstücke stellten die Beamten sicher und dürften nicht schlecht gestaunt haben.
Beamten landen Coup am Flughafen: Passagierinnen mit „Luxus-Ware“ in neun Koffern abgefangen

Bayern-Fan (13) stirbt bei Unfall - fiese Tat an Trauerstätte - FCB schreitet ein

FC-Bayern-Fan Marcus (13) stirbt bei einem Unfall im Landkreis Pfaffenhofen. Was danach an der Trauerstätte passiert, ist nicht zu fassen.
Bayern-Fan (13) stirbt bei Unfall - fiese Tat an Trauerstätte - FCB schreitet ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.