“Ich begann zu zittern“

Lotto-Wunder: Krebskranker spielt vor Chemotherapie - und kassiert ab

+
Ein krebskranker Mann kauft sich auf dem Weg zu seiner letzten Chemotherapie spontan einen Lottoschein - und macht Mega-Gewinn (Symbolbild).

Im US-Bundesstaat North Carolina kauft sich ein krebskranker Mann auf den Weg zu seiner letzten Chemotherapie einen Lottoschein. Er kann nicht fassen, was er gewinnt.

North Carolina/USA - Ein krebskranker Mann aus  Pink Hill im US-Bundesstaat North Carolina kann sein Glück kaum fassen. Ausgerechnet auf dem Weg zu seiner letzten Chemotherapie-Runde rubbelt er auf seinem Lottoschein einen Wahnsinnsgewinn frei.

Anfang des Jahres erfuhr Ronnie Foster, dass er an Darmkrebs leidet, im Februar unterzog er sich einer Operation. Im April startete er dann mit der Chemotherapie. Nach langen Monaten der Behandlung sah nun alles danach aus, als ob sein Krebs so gut wie verschwunden sei. Als ob das nicht schon genug Grund zu feiern wäre, setzte sich sein Glück noch fort. Denn auf dem Weg zum Krankenhaus kaufte er sich einen Lottoschein für nur einen Dollar - und gewann tatsächlich!

Krebskranker kauft Lottoschein - und macht Riesengewinn

Im Interview mit CBS News erzählte Ronnie Foster, dass es eine spontane Idee gewesen sei, sich überhaupt einen Lottoschein zu kaufen. Der ehemalige Angestellte des Verkehrsministeriums kaufte sich noch schnell vor seinem Termin beim Onkologen ein Rubbellos für einen Euro. Wie der CBS News berichtet, würde sich Ronnie Foster immer nur einen Lottoschein für einen oder zwei Dollar kaufen. Doch dieses Mal entschied er sich, zwei 5-Dollar-Lose zu kaufen, nachdem er bereits fünf Dollar gewonnen hatte. Mit dem zweiten 5-Dollar-Schein zog er dann das große Los - und gewann 200.000 Dollar.

Auch ein anderer krebskranker US-Amerikaner gewann mit einem Rubbellos ein Vermögen - und erfüllte seiner Frau einen Wunsch.

Krebskranker kann Lottoglück kaum fassen

„Ich konnte es nicht glauben, bis ich es dem Angestellten an der Kasse gegeben habe, um es einzuscannen. Als es ‚Geh zum Lotterie-Hauptquartier‘ hieß, begann ich zu zittern. Ich konnte es nicht fassen“, sagte der glückliche Gewinner. Nach all den Qualen, die Ronnie Foster im Laufe des Jahres durchlebte, sei er sich nicht sicher, ob sein Gewinn ein Zeichen gewesen sei. Vielleicht sei er ja auch nur zur rechten Zeit am rechten Ort gewesen.

Nach Abzug der Steuern konnte Ronnie Foster am vergangenen Freitag 141.501 Dollar mit nach Hause nehmen. Zwar habe er eine gute Versicherung, dennoch wolle er das Geld nehmen, um seine hohen Arztrechnungen begleichen zu können: „Das wird es viel einfacher machen!“

Ein englisches Ehepaar verprasste hingegen seinen gesamten Lotto-Gewinn - und steht nun vor einem Scherbenhaufen. Und eine Amerikanerin zog vor Gericht, weil ihr eigener Sohn sie um ihren Lottogewinn gebracht hat.

she

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Pferd: Feuerwehr rettet Tier aus höchster Not - doch dann folgt der Schock

Die Feuerwehr Kevelaer rettet ein Pferd aus höchster Not - doch als das Tier in Sicherheit ist, folgt der Schock.
Pferd: Feuerwehr rettet Tier aus höchster Not - doch dann folgt der Schock

Hund: Junge will Welpen aus Feuerhölle retten - und stirbt qualvoll

Der einjährige Junge Loki will den Familienwelpen aus dem brennenden Haus retten - sowohl Tier als auch Kind sterben in dem Flammen-Inferno.
Hund: Junge will Welpen aus Feuerhölle retten - und stirbt qualvoll

Hund: Frau bricht Herz als sie auf Video sieht, was Mitbewohnerin mit Tier macht

In Brooklyn kam es zu einem schockierenden Übergriff. Eine junge Frau musste auf der Nanny-Cam mitansehen, wie ihre Mitbewohnerin sich an ihrem Hund vergriff
Hund: Frau bricht Herz als sie auf Video sieht, was Mitbewohnerin mit Tier macht

Hund: So viel besser geht es Ihnen mit einem Bürohund auf der Arbeit

Sind Hunde im Büro purer Stress oder eine wahre Bereicherung für Mitarbeiter und deren Gesundheit? Eine Studie beweist Erstaunliches.
Hund: So viel besser geht es Ihnen mit einem Bürohund auf der Arbeit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.