Mailänder Modewoche: Femme Fatale bei Gucci

+
Die Präsentation von Gucci bei der Mailänder Modewoche.

Mailand - Sinnlich-provokante Modelle bei Gucci, realistische Eleganz bei Max Mara und schottische Einflüsse bei Blugirl. Zum Start der Mailänder Modewoche zeigen die Designer, was man in der Saison Herbst/Winter 2013/14 trägt.

Das italienische Luxuslabel Gucci setzte am Mittwoch den ersten Höhepunkt. Inspirieren ließ sich Designerin Frida Giannini dabei vom britischen Pop-Art-Künstler Allen Jones, dessen Werke oft einen starken Bezug zu Erotik und Fetischismus haben.

„Die Gucci-Frau ist eisern und doch sexy. Sie paart ihre Disziplin mit den Lastern einer Femme Fatale“, erklärte Giannini. Die Kleidung liegt oft eng am Körper und ist hochgeschlossen. Der Bleistiftrock mit seiner hohen Taillenform reicht bis unter das Knie. Einige Mäntel mutieren in ihrem Bustierschnitt fast zum Kleid. Dazu gibt es Leder in allen Variationen. Dunkel sind die Farben, die sich um das Schwarz gruppieren: Rost, Moosgrün und Tiefblau.

Bei Max Mara liegt der Schwerpunkt traditionell auf dem Mantel. Die neuen Modelle des italienischen Modehauses sind zuweilen großzügig geschnitten und mit großen Kapuzen versehen. Auf dem Laufsteg dominierten am Donnerstag monochrome Bilder, ganz in Beige oder ganz in Braun. Die Hosen haben viel Beinweite und komplettieren den Eindruck einer eleganten, aber wirklichkeitsnahen Kollektion.

Blugirl hingegen stand unter schottischem Einfluss. Die Kilts etwa werden mit Blusen mit Bubikragen, bestickten Pullis und Pelzjacken kombiniert. Das schottische Karomuster taucht an anderer Stelle auch als subtiles Druckmotiv auf.

Hinter dem Namen Les Copains steht der Designer Alessandro dell' Acqua. Er brachte am Donnerstag sehr viel Mohair und Angora auf den Laufsteg. Manche der flauschigen Pullover haben grafische Muster und werden mitunter kontraststark zum Brokatrock angezogen. Dazu gibt es schmale an der Wade endende Hosen oder verkürzte Blazer-Formen.

Die Milano Moda Donna läuft noch bis einschließlich Dienstag. Insgesamt werden mehr als 70 große Schauen geboten

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kroatien-Urlaub in Corona-Zeiten: Immer mehr Ausbrüche an Top-Reisezielen - jetzt alarmiert das Auswärtige Amt

Die Corona-Pandemie breitet sich in Kroatien örtlich stärker aus. Lokale Covid-19-Ausbrüche gibt es vereinzelt in Istrien und Dalmatien - beliebte Urlaubsziele der …
Kroatien-Urlaub in Corona-Zeiten: Immer mehr Ausbrüche an Top-Reisezielen - jetzt alarmiert das Auswärtige Amt

Zweite Corona-Welle: Virologe Christian Drosten äußert sich erstmals wieder - „Wir laufen Gefahr ...“

Virologe Christian Drosten meldet sich mit Einschätzungen zu einer zweiten Welle zurück - und erklärt, wie seiner Meinung nach ein zweiter Lockdown vermieden werden kann.
Zweite Corona-Welle: Virologe Christian Drosten äußert sich erstmals wieder - „Wir laufen Gefahr ...“

Corona in den USA: Trump erklärt Fehlverhalten mit „Fake-News“ - Foto von Virus-Chaos an Schule geht viral

Die USA wirken in der Coronavirus-Pandemie komplett überfordert. Präsident Donald Trump gibt sich optimistisch. Eine Schule erntete wegen eines Fotos harte Kritik.
Corona in den USA: Trump erklärt Fehlverhalten mit „Fake-News“ - Foto von Virus-Chaos an Schule geht viral

Urlaub trotz Corona: Risikogebiete „viel zu pauschal“ bestimmt? Hausärzte werten Pflichttests als „wahnwitzig“

Deutschland hat die Reisewarnung für die Türkei in Teilen aufgehoben. Inzwischen gilt die Corona-Testpflicht für Risiko-Gebiete-Heimkehrer - und ruft auch harsche Kritik …
Urlaub trotz Corona: Risikogebiete „viel zu pauschal“ bestimmt? Hausärzte werten Pflichttests als „wahnwitzig“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.