Staatsanwaltschaft ermittelt

Polizei findet Mann mit Schnittwunde: Verletzter stirbt – Umstände völlig unklar

Maintal (Hessen): Die Polizei hat einen Mann mit einer Schnittverletzung gefunden. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.
+
Maintal (Hessen): Die Polizei hat einen Mann mit einer Schnittverletzung gefunden. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Ein Mann in Maintal (Hessen) ist mit einer Schnittwunde verletzt. Polizei und Rettungsdienst rücken an, doch für den Verletzten kommt jede Hilfe zu spät.

  • Polizei findet in Maintal (Hessen) einen Mann mit Schnittwunde
  • Für ihn kommt jede Rettung zu spät, er stirbt
  • Die Staatsanwaltschaft ermittelt

Maintal – Die Polizei hat am Dienstag (10.03.2020) in Maintal (Hessen) einen Mann mit einer Schnittverletzung gefunden. Der Mann verstarb noch am Ort des Geschehens. Dies teilte die Polizei Südosthessen in Offenbach mit.

Maintal (Hessen): Polizei findet Mann mit Schnittverletzung in Wohnung

Demnach wurde die Polizei am Nachmittag zu einer Wohnung in Maintal-Dörnigheim (Hessen) gerufen. Anrufer sagten am Telefon, dass ein Mann verletzt sei. 

„Gegen 14.40 Uhr fanden die Polizisten einen Mann auf, der offensichtlich eine Stichverletzung hatte“, teilte die Polizei Südosthessen in einer Meldung mit. Die angerückten Sanitäter des Rettungsdienstes versuchten den Mann zu retten, sofort starteten sie in der Wohnung in Maintal mit der Reanimation des verletzten Mannes.

Maintal (Hessen): Für den verletzten Mann kommt jede Hilfe zu spät

Die Hilfe kam für den Verletzten jedoch zu spät. Noch in der Wohnung in Maintal erlag er den schweren Verletzungen.

Derzeit sind die Umstände des Todes völlig unklar. „Weitere Angaben zum Ermittlungsstand können derzeit nicht gemacht werden“, hieß es von der Polizei in Offenbach. Um den Vorfall in Maintal zu beleuchten und die Umstände zu klären, hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen.

Maintal (Hessen): Staatsanwaltschaft ermittelt Todesursache – Bevölkerung zur Mithilfe aufgerufen

Die Polizei bittet nach dem Vorfall in Maintal die Bevölkerung um Mithilfe. Zeugen und Hinweisgeber, die etwas gesehen haben oder anderweitig zur Aufklärung beitragen können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Die Kriminalpolizei nimmt Hinweise entgegen. Die Beamten der Kripo sind unter der Rufnummer 06181/100-123 zu erreichen.

Immer wieder werden durch Messerstiche und Schnittverletzungen Menschen getötet. So zum Beispiel in Bad Soden-Salmünster: Dort wurde eine Frau bei einem Familienstreit getötet. Der Täter hatte so heftig auf sie eingestochen, dass die Klinge des Messers abbrach. Bei einer anderen Bluttat in Hanau tötete ein Sohn seinen Vater. Auch er erlitt schwerste Stichverletzungen. Die Polizei fand nach der Tat zwei Messer.

tvd

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Erstmals mehr als 100.000 Neuinfektionen - Virologe Stöhr überrascht mit Aussage zum Rekord
Welt

Erstmals mehr als 100.000 Neuinfektionen - Virologe Stöhr überrascht mit Aussage zum Rekord

Die Corona-Neuinfektionen haben an diesem Mittwoch einen neuen Höchstwert erreicht. Die Zahl ist erstmals sechsstellig. Auch die Inzidenz erreicht einen neuen Rekord. …
Erstmals mehr als 100.000 Neuinfektionen - Virologe Stöhr überrascht mit Aussage zum Rekord
Wetter: Schnee und Sturm für Deutschland vorhergesagt
Welt

Wetter: Schnee und Sturm für Deutschland vorhergesagt

Das Wetter in Deutschland wird in den nächsten Tagen turbulent. Polare Kaltluft bringt Sturm und Schnee.
Wetter: Schnee und Sturm für Deutschland vorhergesagt
Mutter infiziert sich freiwillig mit Corona – und stirbt
Welt

Mutter infiziert sich freiwillig mit Corona – und stirbt

Weil sie die Impfung ablehnt, entscheidet sich eine 57-Jährige, sich freiwillig mit dem Coronavirus infizieren. Doch das hat Folgen: Die Musikerin und Mutter stirbt.
Mutter infiziert sich freiwillig mit Corona – und stirbt
Lüsterne Männer gehen in Straßenbahn auf 19-Jährige zu - dann beginnt der Tram-Horror
Welt

Lüsterne Männer gehen in Straßenbahn auf 19-Jährige zu - dann beginnt der Tram-Horror

Eine 19-Jährige sitzt in der Straßenbahn in Hannover. Plötzlich gehen lüsterne Männer auf die Frau zu. Der Horror beginnt, es kommt zur sexuellen Belästigung.
Lüsterne Männer gehen in Straßenbahn auf 19-Jährige zu - dann beginnt der Tram-Horror

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.