Nicht zu fassen!

Mann erleidet Herzinfarkt - doch Taxifahrer macht etwas völlig Unverschämtes

Ein Mann erleidet in Mainz einen Herzinfarkt - doch ein Taxifahrer macht etwas völlig Unverschämtes.
+
Ein Mann erleidet in Mainz einen Herzinfarkt - doch ein Taxifahrer macht etwas völlig Unverschämtes.

Diese Nachricht ist wirklich unglaublich: Während ein Mann mit dem Tod ringt, macht ein Taxifahrer etwas völlig Unpassendes.

Mainz - Diese Nachricht ist nicht zu fassen! Ein Mann ringt in Mainz (Horror! Junge alleine auf Heimweg - blutrünstiger Hund rennt los) mit dem Tod - doch ein Taxifahrer macht etwas völlig Unverschämtes! Über den Kopfschüttel-Vorfall berichtet extratipp.com*.

Mann erleidet Herzinfarkt in Mainz - Taxifahrer schockt mit Dreistigkeit

Und so spielte sich die Ungeheuerlichkeit ab: Ein Rettungswagen war in die Mainzer Wallstraße gerufen worden - akuter Herzinfarkt! Der Patient lag im Fond, während sich ein Sanitäter um ihn kümmerte. Ein anderer wollte den Wagen aus dem Parkhaus lenken, musste dafür jedoch zuerst rangieren. Plötzlich passierte es!

Mainz: Jede Sekunde zählt, doch Taxifahrer lächelt nur

Hinter dem Rettungswagen hatte ein Taxifahrer seinen Wagen abgestellt. Trotz Aufforderung der Sanis, dass es sich um einen Notfall handele, bewegte der Taxifahrer sein Auto nicht vom Fleck. Im Gegenteil: Der Mann habe seinen gehbehinderten Fahrgast "ohne große Eile" abkassiert, wie die Polizei Mainz in ihrer Pressemeldung schreibt. Bei der Aktion seien fünf bis acht Minuten wertvolle Zeit verstrichen. Der Taxifahrer habe die gesamte Zeit "ignorant gelächelt"

Polizei Mainz sucht Taxifahrer - Anzeige wegen Nötigung droht

Als der Taxifahrer seinen Wagen endlich weggefahren hatte, konnten die Sanis den Rettungswagen rangieren und den Herzinfarkt-Patienten in die Klinik Mainz (Familie sitzt gemütlich im Wohnzimmer - plötzlich sind vier Menschen verletzt) fahren. Die Polizei kennt das Kennzeichen das Taxis, sucht dennoch nach weiteren Zeugen, die Hinweise geben können. Telefon (06131) 654 110

Der Mann wird als 40 bis 45 Jahre alt beschrieben und sei von "asiatischem Aussehen" gewesen. Ihn erwartet mindestens eine Anzeige wegen Nötigung. Möglicherweise muss sich der Taxifahrer auch wegen unterlassener Hilfeleistung oder schwerer Körperverletzung durch Unterlassen verantworten. Gerade staunen die Leser über diese Meldung: Mann mit 8000 Dosen Red Bull am Pfandautomat - sofort Blaulicht.

Mehr aus Hessen: Mainz: Polizei sieht Smart mit DIESER Ladung auf dem Dach - sofort Blaulicht und rechts ran, wie extratipp.com* berichtet.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mann in Tarnkleidung entwaffnet Polizisten „völlig unvorhersehbar“ - Sprecher nennt neue Details zum Hergang

Die Polizei sucht mit einer Öffentlichkeitsfahndung und einem Großaufgebot in und um Oppenau (Baden-Württemberg) nach einem Mann. Yves R. soll schwer bewaffnet sein.  
Mann in Tarnkleidung entwaffnet Polizisten „völlig unvorhersehbar“ - Sprecher nennt neue Details zum Hergang

Corona: RKI-Präsident mit klaren Worten zum Impfstoff - Schwerwiegende Folgen für Krebspatienten 

Deutschland kämpft mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Besonders Krebspatienten müssen um eine angemessene medizinische Behandlung fürchten.
Corona: RKI-Präsident mit klaren Worten zum Impfstoff - Schwerwiegende Folgen für Krebspatienten 

Wolf in Bayern gesichtet: Jäger mahnt - zehn tote Schafe in Oberbayern und Tirol gefunden

Ein Wolf treibt sich in einem Landkreis in Oberbayern herum. Nun wurden 100 Kilometer weiter, ebenfalls in Oberbayern (sowie in Tirol) zehn tote Schafe gemeldet.
Wolf in Bayern gesichtet: Jäger mahnt - zehn tote Schafe in Oberbayern und Tirol gefunden

Daimler-Personalchef Wilfried Porth: Entlassung von mehr als 15.000 Mitarbeitern notwendig

Bei Daimler werden mehr als die bisher diskutierten 15.000 Mitarbeiter entlassen. Das bestätigte Daimler-Personalvorstand Wilfried Porth. 
Daimler-Personalchef Wilfried Porth: Entlassung von mehr als 15.000 Mitarbeitern notwendig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.