Polizei sucht Zeugen

Tödlicher Unfall mitten in Mainz: Linienbus überrollt Rollerfahrer

Ein Einsatzwagen der Polizei fährt am Abend mit Blaulicht in der Innenstadt von Mainz.
+
Nach dem tödlichen Unfall in Mainz muss die Polizei die Schillerstraße in der Altstadt sperren. (Symbolbild)

Unfall in Mainz: Der Fahrer eines Tretrollers gerät unter einen Linienbus und wird tödlich verletzt. Polizeikräfte sperren die betroffene Straße.

Mainz – In der Altstadt von Mainz hat sich ein schlimmer Unfall ereignet. Der Fahrer eines Tretrollers wurde bei dem Zusammenstoß mit einem Linienbus am Samstag (27.11.2021) derart schwer verletzt, dass er verstarb. Dies teilte das Polizeipräsidium Mainz mit.

Demnach befuhr der Rollerfahrer am Nachmittag gegen 15.45 Uhr unmittelbar vor dem Linienbus die Schillerstraße in Richtung Gautor. In Höhe der Einmündung zur Kleinen Langgasse stießen er und der Bus plötzlich zusammen. Bei dem Unfall geriet der Fahrer des Tretrollers unter das tonnenschwere Fahrzeug.

Tödlicher Unfall in Mainz: Rollerfahrer stirbt nach Bus-Kollision

Rettungskräfte, die sofort zur Unfallstelle eilten, konnten nur noch den Tod des Schwerverletzten feststellen, hieß es in einer Mitteilung der Polizei Mainz. Die Identität des Rollerfahrers ist von der Polizei bislang nicht zweifelsfrei festgestellt worden. Der 22 Jahre alte Busfahrer erlitt einen Schock und wurde von Seelsorgern betreut.

Nach dem Unfall sperrten Polizeikräfte die Schillerstraße in beide Richtungen. Der Verkehr wurde über die Große Langgasse umgeleitet. Wie es zu der verheerenden Kollision kommen konnte, ist derzeit noch völlig unklar. Diese Frage soll nun ein Gutachter klären, der von der zuständigen Staatsanwaltschaft mit den Ermittlungen zur Unfallursache beauftragt wurde.

Polizei Mainz bittet nach tödlichem Unfall mit Linienbus um Mithilfe

Augenzeugen, die Angaben zu dem tödlichen Unfall machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion 1 in Mainz zu melden. Die Beamten dort sind unter der Rufnummer 06131/654110 zu erreichen.

Immer wieder muss die Polizei zu schweren Verkehrsunfällen in der Region anrücken. Bei einem Unfall vor einigen Monaten war ein Junge in Mainz vor einen Linienbus* gerannt. Er hatte Glück: Das Fahrzeug fuhr nur langsam, der Junge blieb unverletzt – ins Krankenhaus musste er danach trotzdem. Im Jahr zuvor kam es innerhalb eines Busses in Mainz zu einem schweren Unfall*, der tödliche Folgen hatte. (tvd) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Pizza: Was Hobby-Köchin hier macht, entsetzt nicht nur Italiener - „Ruft die Polizei!“
Welt

Pizza: Was Hobby-Köchin hier macht, entsetzt nicht nur Italiener - „Ruft die Polizei!“

Darf man das? Viele finden: Nein! Und fordern drastische Maßnahmen. Was eine Hobby-Köchin mit ihrer Pizza macht, sorgt für Empörung.
Pizza: Was Hobby-Köchin hier macht, entsetzt nicht nur Italiener - „Ruft die Polizei!“
Bayerns Quarantäneregeln für alle geändert: Ausnahme bei Schülern - Was es jetzt zu beachten gilt
Welt

Bayerns Quarantäneregeln für alle geändert: Ausnahme bei Schülern - Was es jetzt zu beachten gilt

Bayern lockert die Corona-Quarantäne-Regeln. Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hat sie am Wochenende nochmal klargestellt.
Bayerns Quarantäneregeln für alle geändert: Ausnahme bei Schülern - Was es jetzt zu beachten gilt
Drosten mit optimistischer Prognose: Pandemie-Ende noch 2022 - unter einer Bedingung
Welt

Drosten mit optimistischer Prognose: Pandemie-Ende noch 2022 - unter einer Bedingung

Trotz der durch Omikron steigenden Zahlen gibt sich Christian Drosten ungewohnt optimistisch. Er glaubt an das Ende der Pandemie 2022, wenn eine wichtige Maßnahme …
Drosten mit optimistischer Prognose: Pandemie-Ende noch 2022 - unter einer Bedingung
Corona auf Intensivstationen: Daten zeigen endlich - So hoch ist der Anteil der Ungeimpften wirklich
Welt

Corona auf Intensivstationen: Daten zeigen endlich - So hoch ist der Anteil der Ungeimpften wirklich

Tausende Menschen liegen mit Covid-19 auf der Intensivstation. Bei einer Untersuchung wurde nun analysiert, wie viele von ihnen ungeimpft sind. Dabei lohnt sich auch ein …
Corona auf Intensivstationen: Daten zeigen endlich - So hoch ist der Anteil der Ungeimpften wirklich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.