Schock in Hamburg

Bar-Drama: Streit unter Gästen eskaliert - plötzlich fällt ein Schuss

+
In der Cocktailbar "Byblos" in Hamburg kam es zur Schießerei, die Gäste brachen im Stadtteil Wandsbek in Panik aus.

Bar-Horror in Hamburg! In der Cocktailbar "Byblos" kam es plötzlich zur Schießerei. Die Gäste brachen im Stadtteil Wandsbek in Panik aus.

  • In Hamburg gerieten zwei Gäste in der Cocktailbar "Byblos" in einen Streit
  • Plötzlich zog ein Mann eine Waffe und schoss damit auf einen 22-Jährigen
  • Die Gäste der Bar im Stadtteil Wandsbek brachen wegen der Schießerei in Panik aus

Hamburg - In der Nacht zum Sonntag (17. November 2019) ist es in einer Cocktailbar in Hamburg zu einer Schießerei gekommen. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge hatte ein Mann die Bar "Byblos" im Stadtteil Wandsbek betreten. Kurz darauf geriet der 43-Jährige dann in einen Streit mit einem weiteren Gast. Plötzlich kam es zur Schießerei, die Gäste der Cocktailbar brachen in Panik aus. Über das Bar-Drama in Hamburg berichtet nordbuzz.de*.

Hamburg: Mann gerät in Cocktailbar in einen Streit - plötzlich kommt es zur Schießerei

Gegen 3.40 Uhr soll der 43-Jährige am frühen Sonntagmorgen die Cocktailbar "Byblos" in Hamburg betreten haben. Warum es in der Bar im Stadtteil Wandsbek zum Streit mit dem Gast kam, ist noch nicht geklärt. In der Folge der Auseinandersetzung soll der Mann schließlich mindestens einen Schuss in der Cocktailbar in Hamburg abgegeben haben. Dieser traf den Gast, einen 22-jährigen Mann, am Fuß. 

Die Kugel blieb sogar im Zeh des Opfers stecken, der junge Mann musste schwer verletzt in ein Krankenhaus in Hamburg gebracht werden. Die weiteren Gäste der Bar im Stadtteil Wandsbek brachen jedoch in Panik aus: einige Personen flüchteten ins Freie, weitere verschanzten sich auf den Toiletten. Da in Hamburg zunächst von einer Schießerei die Rede war, rückten Polizei und Rettungskräfte mit einem Großaufgebot an.

Hamburg: Mann schießt in Cocktailbar auf 22-Jährigen - Gäste brechen in Panik aus

Im weiteren Tagesverlauf gab die Polizei Hamburg allerdings Entwarnung. Gegenüber der Mopo bestätigte ein Sprecher des polizeilichen Lagedienstes: "Nach unseren Erkenntnissen ist nur ein Schuss abgegeben worden." Der 43-jährige Tatverdächtige, der dem 22-jährigen Gast der Cocktailbar "Byblos" in den Fuß schoss, konnte noch vor Ort im Hamburger Stadtteil Wandsbek festgenommen werden. Unterdessen kam es bei einem deutschen TV-Koch in Hamburg zum Einbruch, die Diebe machten eine wertvolle Beute, wie nordbuzz.de* berichtet. Unterdessen ist in Hamburg ein mutmaßlicher Straftäter aus einer Psychiatrie geflüchtet, die Polizei warnt vor diesem Mann, berichtet nordbuzz.de*.

Der 43-jährige Mann verletzte sich bei der Schießerei in Hamburg jedoch an der Hand und musste ebenfalls im Krankenhaus behandelt werden. Eine unbeteiligte 23-Jährige, die wie viele weitere Gäste in Panik ausbrach, stürzte bei der Flucht aus der Cocktailbar und verletzte sich am Steißbein. Die Ermittlungen zur Schießerei in Hamburg dauern an, die Polizei sucht Zeugen. Hinweise können unter der Rufnummer 040 4286 56789 abgegeben werden. Unterdessen kam es in Hamburg zum brutalen Überfall, doch eine Frau wehrte die Attacke eines Triebtäters mit einem beherzten Biss ab. Derweil kam es in Hamburg zur dramatischen Verfolgungsjagd, nachdem sich ein Skoda-Fahrer den Anhalte-Zeichen der Polizei widersetzte.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hochwasser-Risiko in Großbritannien: Regierung in der Kritik

Sturm "Dennis" hatte am Wochenende enorme Regenmengen mitgebracht. In einigen Regionen regnete es an einem Tag so viel wie sonst im Monatsdurchschnitt.
Hochwasser-Risiko in Großbritannien: Regierung in der Kritik

Schlägerei führt zu schaurigem Fund:  Polizei findet großes Folterinstrument bei Rockern

Die Polizei wird zu einer Schlägerei bei Hanau gerufen. Das vermeintliche Opfer, ein Mann aus Schöneck, gibt Rätsel auf. Dann finden die Ermittler erstaunliches.
Schlägerei führt zu schaurigem Fund:  Polizei findet großes Folterinstrument bei Rockern

Coronavirus in Deutschland: Familie entlassen - Für Kinder Quarantäne mit dramatischen Auswirkungen

Circa 200 Menschen befinden sich derzeit in Deutschland in Quarantäne. 16 Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus sind bekannt. Wissenschaftler haben sich zu einer …
Coronavirus in Deutschland: Familie entlassen - Für Kinder Quarantäne mit dramatischen Auswirkungen

Coronavirus in Bayern: Familie aus Krankenhaus entlassen, aber Kinder „psychisch stark belastet“

In Bayern befand sich eine fünfköpfige Familie seit Ende Januar im Krankenhaus. Vier Personen waren mit dem Coronavirus infiziert. Jetzt gibt es gute Nachrichten.
Coronavirus in Bayern: Familie aus Krankenhaus entlassen, aber Kinder „psychisch stark belastet“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.